Herzlich willkommen auf den Internetseiten der Germanistischen Mediävistik!


Die Germanistische Mediävistik beschäftigt sich mit der deutschen Sprache und Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Ihr Interesse gilt damit nicht nur der gesamten Textüberlieferung der Zeit vom 9. bis zum 16. Jahrhundert, sondern auch deren spezifischen medialen und kulturellen Bedingungen. Zur alt-, mittel- und frühneuhochdeutschen Literatur zählen demnach nicht nur Geschichtsdichtung, Heldenepik und geistliche Dichtungen, Minnelyrik und höfischer Roman, kleine Erzählformen, Schwankroman und Fastnachtsspiel, sondern auch pragmatische und lehrhafte Texte aus den verschiedenen Bereichen mittelalterlichen Wissens.
Um diese im erweiterten Sinne literarischen Gegenstände in philologischen Lektüren zu erfassen, um ihre Übergänge von der Mündlichkeit zur Schriftlichkeit der mittelalterlichen Handschriften und des frühen Buchdrucks in den Blick zu nehmen, um ihre historischen Bedeutungsgehalte im Rahmen der mittelalterlichen Geschichte und Kultur als symbolischen Praktiken zu interpretieren, arbeitet das Fach mit aktuellen Methoden und Theorien. Im Seminar werden dazu historisch-narratologische, medientheoretische sowie kultur- und diskurstheoretische Modelle in einer forschungsbasierten Lehre erprobt und in der Forschung weiterentwickelt.
Germanistische Mediävistik versteht sich damit historisch und konzeptionell als eine Grundlagenwissenschaft der Germanistik, bildet aber auch mit den anderen Mittelalterdisziplinen bzw. Mediävistiken in Göttingen über das Zentrum für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung (ZMF) ein Lehr- und Forschungsnetzwerk.
Informationen zum Studium der Germanistischen Mediävistik in Göttingen finden Sie hier. Und hier stellen wir uns mit unseren Forschungsgebieten vor.



Aktuelles

Wie finde ich in Göttingen Bücher zur Vorlesung, wie mittelalterliche Handschriften im Internet?

Mittelalter zum Anfassen


Diese und weitere, in den Seminaren oft gestellte Fragen werden neuerdings von Tutorials beantwortet, die die Abteilung Germanistische Mediävistik auf dem Youtube-Kanal der Universität zur Verfügung gestellt hat. Welche Informationen benötigt werden, haben wir über Fragebögen in den Seminaren ermittelt, die Produktion der sechzehn Videos wurde durch das MWK-Förderprogramm „Innovative Lehr- und Lernkonzepte: Innovation plus“ ermöglicht. Wer unsicher ist, wo die im Seminar zitierten Textausgaben mittelalterlicher Literatur oder die handschriftliche Überlieferung des Mittelalters zu finden ist, kann sich hier informieren – und mit der eigenen wissenschaftlichen Arbeit beginnen.



Göttinger Streitgespräche zu Mittelalter und früher Neuzeit
(entfällt im SoSe 2021)

Altgermanistisches Kolloquium
Altgermanistisches Kolloquium im SoSe 2021:

Vortragsreihe der Germanistischen Mediävistik, 18 Uhr c.t. (digital)

  • 23.06.:
    Laura Velte (Zürich): Überlegungen zum retardierenden Erzählen in der Literatur des Mittelalters
  • 30.06.:
    Pia Selmayr (Zürich): Ökonomie in Jakob Freys "Gartengesellschaft" (1557)
  • 07.07.:
    Hans-Joachim Ziegeler (Köln): Konzeptionen, Probleme - Editionen kleinerer "Weltlicher" und "geistlicher" Erzählungen des 13. bis 16. Jahrhunderts


Zugangsdaten erhältlich bei kpeschk@gwdg.de

Alle sind herzlich eingeladen!


Neuerscheinung

Ronny F. Schulz / Silke Winst (Hg.): Riesen. Entwürfe und Deutungen des Außer/Menschlichen in mittelalterlicher Literatur. Wien: Fassbaender, 2020 (Studia Mediaevalia Septentrionalia 28).

Cover Winst

Eine Riesenfamilie, die ihren getöteten Verwandten rächt, monströse Trollfrauen und ein riesenhafter Wiedergänger, der ein Dorf terrorisiert – sie alle zeigen, dass es in mittelalterlicher Literatur nicht nur um Menschen geht, sondern auch um ganz andere Entwürfe von Existenz, die zwischen dem Menschlichen und dem Außermenschlichen stehen und die schließlich diese Grenzen verschwimmen lassen.
Die Beiträge des Bandes greifen diese spannenden Momente heraus, in denen das Außer/Menschliche verhandelt wird, und betrachten Sagas, Heldenepen, Artusromane und keltische Erzählungen aus neuen Perspektiven.