Neues DFG-Projekt am Georg-Eckert-Institut:
„Transnationale Bildungsdiskurse – Religion im Fokus“

An der Schnittstelle zwischen Religion und Bildungspolitik entwickeln die UNESCO, OSZE/ODIHR und Europarat normative Konzepte und Bildungsentwürfe. Der Bildungsbereich wird dadurch zu einen Brennpunkt der Aushandlung des Religionsverständnisses und des Umganges mit gesellschaftlichen Pluralisierungs- und Individualisierungstendenzen. Für die religiösen Akteure weltweit spielen diese bildungspolitischen Entwicklungen eine herausragende Rolle, denn darin wird einer Vielfalt der Zugänge zur Religion, wie wir sie heute kennen, eine bildungspolitische Homogenisierung der Zugänge entgegengesetzt. In den kommenden zweieinhalb Jahren wird sich Dr. Zrinka Štimac mit normativen Bildungsvorstellungen und daraus resultierenden Veränderungen des Religionsbegriffs befassen.

Mehr...