Prof. Dr. Ilinca Tanaseanu-Döbler

Professur für Religionswissenschaft - Schwerpunkt Europäische Religionsgeschichte

Curriculum vitae

geboren in Bukarest, Rumänien; römisch-katholisch, verheiratet mit Dr. Marvin Döbler

1985-1995Deutsche Schule Bukarest
1995-1996Austauschschülerin am Friderico Francisceum (Bad Doberan)
1996-1997Deutsche Schule Bukarest
1997Abitur (Deutsche Schule Bukarest)
1997-2002Studium der Religionswissenschaft, Bibl. Theologie und Philosophie
(Universität Bayreuth)
2002Magister artium (Universität Bayreuth)
2002wiss. Mitarbeiterin im Editionsprojekt SAPERE (Georg-August-Universität Göttingen)
2003HWP-Doktorandenstipendium
(Universität Bayreuth)
2003-2007wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Religionswissenschaft (Universität Bayreuth)
2005Dr. phil. (Universität Bayreuth)
2007wiss. Mitarbeiterin in der Emmy-Noether-Gruppe Ratio religionis
(Georg-August-Universität Göttingen)
2007-2009Lehrbeauftragte (Universität Bayreuth)
2008-2009DFG-Forschungsstipendium Greek and Latin Department/Center for the Study of Religions (Ohio State University)
Dez. 2009Juniorprofessor (W1, tenure track) und Leitung einer Nachwuchsforschergruppe zu Bildung und Religion in der Spätantike Courant Forschungszentrum EDRIS
(Georg-August-Universität Göttingen)
Jan. 2012Habilitation in Religionswissenschaft (Universität Bremen)
Dez. 2014Ruf an die Universität Kopenhagen (abgelehnt)
seit Apr. 2015Universitätsprofessor für Religionswissenschaft
Schwerpunkt Europäische Religionsgeschichte
(Georg-August-Universität Göttingen)


Forschungsschwerpunkte

  • kaiserzeitliche und spätantike Religionsgeschichte
  • antike Religionstheorien und Religionsdiskurse
  • Philosophie und Religion
  • religiöse Bildung



Aktuelle Publikationen

  • „Patron Goddess of Athens – Patron Goddess of Philosophy? Athena in Proclus and the Neoplatonic Tradition“, in: I. Tanaseanu-Döbler/L. v. Alvensleben, Athens II: Athens in Late Antiquity (COMES), Tübingen: Mohr Siebeck 2020 (in Vorbereitung), 311-378.
  • „Religion“, in: RAC 28 (2018),1014-1082.
  • „Ein Lob Platons selbst wie auch derjenigen, die von ihm die Philosophie empfingen“, Bemerkungen zur literarischen Inszenierung philosophischer Sukzession bei Proklos, in: M. Witte, A. Renger (Hg.), Autorisierung, Legitimierung, Wissenstransfer, Berlin: de Gruyter 2017, 393-434.
  • „Neo-Platonic Readings of Embodied Divine Presence: Iamblichus and Julian“, in: A. Klostergaard Petersen, G. van Kooten (Hg.), Religio-Philosophical Discourses in the Mediterranean World: From Plato, through Jesus, to Late Antiquity, Leiden/Boston: Brill 2017, 338-374.