Prof. Dr. Simon Fink

Kurzlebenslauf:

Simon Fink hat seit April 2017 die Professur für das politische System der BRD inne.
Nach einem Magisterstudium der Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft und Psychologie an der Universität Konstanz promovierte er an der Universität Bamberg am Graduiertenkolleg "Märkte und Sozialräume in Europa". In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit dem Einfluss von Religion auf Embryonenforschungspolitiken. Von 2009 bis 2017 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für vergleichende Politikwissenschaft der Universität Bamberg. 2014 habilitierte er sich mit einer Arbeit über die Diffusion von Privatisierungspolitiken.


Ein ausführlicher Lebenslauf, die vollständige Liste der Publikationen und weitere Informationen sind unter simonfink.wordpress.com zu finden.

Forschungsinteressen:

  • Vergleichende Politikwissenschaft
  • Politikdiffusion
  • Policy-Analyse
  • Methoden der Politikwissenschaft
  • Politik und Technologie
  • Politik und Religion
  • Netzwerkanalyse


Aktuelle Publikationen:

  • Fink, S. (2020). Behördenleiter im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit. dms - der moderne staat, 13(2), 405-429. doi: https://doi.org/10.3224/dms.v13i2.01
  • Fink, S., & Ruffing, E. (2020). Learning in iterated consultation procedures – The example of the German electricity grid demand planning. Utilities Policy, early view. doi: https://doi.org/10.1016/j.jup.2020.101065
  • Fink, S., & Ruffing, E. (2020). Stakeholder consultations as reputation-building: a comparison of ACER and the German Federal Network Agency. Journal of European Public Policy, 27(11), 1657-1676. doi: 10.1080/13501763.2020.1817129
  • Kumbaracıbaşı, A. C., & Fink, S. (2020). Spatial diffusion and geographical patterns in the Turkish vote for pro-Islamist parties. Southeast European and Black Sea Studies, 1-30. doi: 10.1080/14683857.2020.1868816
  • Fink, S. (2019). Varieties of capitalism and privatization in a globalized world. How trade integration shapes the relation between type of capitalism and privatization. Comparative European Politics, 17(3), 338-360. doi: https://doi.org/10.1057/s41295-017-0096-8
  • Fink, S., & Ruffing, E. (2019). Going beyond dyadic consultation relationships: information exchange in multi-step participation procedures. Journal of Public Policy, 39(4), 587 - 608. doi: https://doi.org/10.1017/S0143814X1800020X
  • Fink, S., Bartels, J.-E., Hagendorf, W., & Klinger, N. (2019). Determinants of subnational party positions on electricity grid expansion in Germany: Economic over political interests. Utilities Policy(58), 145-157. doi: https://doi.org/10.1016/j.jup.2019.05.007
  • Fink, S., Klinger, N., & Hagendorf, W. (2019). Öffentlichkeitsbeteiligung von privaten und staatlichen Akteuren im Vergleich. Das Beispiel der Bedarfsplanung für deutsche Stromnetze. Der moderne Staat, 12(1), 94-115.
  • Fink, S., & Ruffing, E. (2017). The differentiated implementation of European participation rules in energy infrastructure planning. Why does the German participation regime exceed European requirements? European Policy Analysis, 3(2), 274-294.