Willkommen am Institut für Politikwissenschaft der Universität Göttingen


Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Politik hat an der Georg-August-Universität eine lange Tradition. Vorläufer der Göttinger Politikwissenschaft finden sich bereits in der Tradition der Kameralistik (Gottfried Achenwall, August Ludwig Schlözer oder Georg Sartorius) sowie der Geschichtswissenschaft und Nationalökonomie (Friedrich Christoph Dahlmann, Georg Waitz oder Wilhelm Roscher). Als Gerhard Leibholz 1947 den Lehrstuhl für „Politische Wissenschaft und Allgemeine Staatslehre“ besetzte, war die eigenständige Disziplin nun endgültig in Göttingen anerkannt.
Gegenwärtig lehren und forschen am Institut für Politikwissenschaft acht Professores und rund 30 wissenschaftliche MitarbeiterInnen in allen Teilbereichen des Faches. Aktuell sind ungefähr 1.100 Studierende in Bachelorstudiengängen und ca. 170 in Masterstudiengängen mit konstitutivem politikwissenschaftlichen Anteil eingeschrieben, zudem arbeiten 18 DoktorandInnen im Rahmen des strukturierten Promotionsprogramms an ihren Dissertationen. Die Politikwissenschaft in Göttingen deckt somit die ganze Bandbreite des Faches ab und wir laden Sie herzlich ein, sich auf den folgenden Seiten davon ein Bild zu machen.


Aktuelles

    • Covid-19 Update #2:
      Liebe Studierende des Fachs Politikwissenschaft,

      das Dekanat der Sozialwissenschaftlichen Fakultät hat in der letzten Woche entschieden, die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2020 soweit wie möglich digital, also ohne physische Präsenz in den Räumen der Universität, abzuhalten. Die Lehrenden am Institut für Politikwissenschaft sind dabei, ihre Veranstaltungen entsprechend zu planen bzw. werden das bis zum Vorlesungsbeginn tun. Zwar teilen wir am Institut sowohl Wissen als auch Ressourcen, aber welche digitalen Formen das jeweils annehmen wird, wird zwischen den Lehrenden und den Modulen variieren. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie erst in den Veranstaltungen selbst konkret erfahren werden, wie genau die Lehre jeweils digital stattfindet. Unter Umständen können auch wenige Veranstaltungen gar nicht angeboten werden.

      Eine universitätsweite FAQ für Studierende finden Sie hier.

      Hingewiesen sei auf die zusätzlichen Zugänge zu elektronisch verfügbarer Literatur, die die SUB sammelt: Zusatz- und Testangebote

      Schließlich sei daran erinnert, dass der (dann digitale) Lehrbetrieb am 20.04.2020 startet. Soweit Sie Veranstaltungen in einem Modul belegen wollen, in dem Plätze über Anmeldesets in StudIP verteilt werden, sind die dortigen Daten an den verschobenen Beginn der Vorlesungszeit bereits angepasst.

      Mit allen guten Wünschen,
      Tine Stein (Geschäftsführende Direktorin)

        • Covid-19 Update:
          Liebe Studierenden im Fach Politikwissenschaft,
          um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, hat die Universitätsleitung eine Reihe von Entscheidungen getroffen. In Bezug auf den Lehrbetrieb teilt Präsident Jahn mit:

          „Aussetzung des Lehrbetriebs und Verschiebung des Vorlesungsbeginns
          Der Lehrbetrieb wird mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Der ursprünglich für den 14. April 2020 vorgesehene Vorlesungsbeginn wird zunächst auf den 20. April 2020 verschoben. Die Entscheidung über eine mögliche weitere Verschiebung und die Verlängerung des Vorlesungszeitraums wird von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie abhängen. Die O-Phasen werden abgesagt. Wir werden prüfen, wieweit die wichtigsten Einführungsveranstaltungen parallel zum Beginn des Vorlesungsbetriebes nachgeholt werden können. Selbstverständlich werden wir Lösungen finden, damit Studierenden keine Nachteile entstehen.“


          Wir halten Sie auf dem laufenden, was dies für die Lehrveranstaltungen in den vom Institut für Politikwissenschaft angebotenen Studiengängen bedeutet – Sie können davon ausgehen, dass wir flexible Lösungen (digitale Formate, elektronisch zur Verfügung gestellte Literatur etc) finden werden, so dass der Lehrstoff des Semesters vermittelt werden kann.
          Weiterhin hat die Dekanin der Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Frau Prof. Kurz, dazu aufgefordert, weitgehend auf Treffen zu verzichten. Das bedeutet, dass die Feriensprechstunden in den Büros der DozentInnen in der Regel ab jetzt nicht mehr stattfinden, sondern Sie Ihre Anliegen per mail schildern und die DozentInnen Ihnen dann individuell weiterhelfen (per mail, Telefon, video-Gespräch o.ä.).
          Sollte es neue Entwicklungen in Bezug auf den Lehrbetrieb im Fach Politikwissenschaft geben, werden Sie hier informieren.
          Bitte beachten Sie in den nächsten Wochen alle Vorsichtsmaßnahmen (gründliches Händewaschen, ‚soziale Distanz‘ bei persönlichen Treffen etc). Sie helfen damit vor allem älteren Personen und chronisch Kranken!

          Mit allen guten Wünschen,
          Tine Stein (Geschäftsführende Direktorin)


            • Jetzt erschienen als Beiheft 24 der Zeitschrift DER STAAT: Die Rezeption der Werke Ernst-Wolfgang Böckenfördes in international vergleichender Perspektive, hrsg. v. Mirjam Künkler und Tine Stein:
              Der herausragende Rang Ernst-Wolfgang Böckenfördes als Denker des Staates, als Rechtswissenschaftler und auch als Bundesverfassungsrichter ist in Deutschland unbestritten. Weniger bekannt ist, dass er auch über Deutschland hinaus als einflussreicher Gelehrter gelten kann. In zwölf Beiträgen wird hier gezeigt, wie Böckenförde jenseits von Deutschland »zum Argument« gemacht wird. Bei aller Diversität der Rezeption wird indes überall wahrgenommen, dass das Denken Böckenfördes eine besonders originelle und ergiebige Verknüpfung zwischen der deutschen Staatslehre und dem politischen Liberalismus darstellt. (Produktflyer)


            • U. K. Preuß Symposion - Beiträge: Die Beiträge des Symposions „Das Volk – ein Problem der Demokratie?“ in der Hertie School of Governance zu Ehren des 80. Geburtstages von Ulrich K. Preuß am 6.12.19 sind jetzt auf dem „Verfassungsblog“ nachzulesen: https://verfassungsblog.de/das-volk-ein-problem-der-demokratie/


            • International Graduate Workshop: Civil Resistance. How Ideas, People and Movements can change Politics: 2 – 4 April 2020, University of Oxford, UK This three-day graduate workshop for Master and PhD students will examine the nature of Civil Resistance. From marches to vigils, from petitions to strikes, from go-slows to boycotts, and from occupations to new institutions. We will explore these protests from different groups, in different forms, and from across the political spectrum. The workshop will be participatory and engaging, hosted in Oxford, with lectures from expert academics and talks from those actively involved in such resistance, as well as younger scholars, working groups and debates. It is designed for 24 advanced graduates from the universities of Göttingen, Oxford and the Europaeum network of universities. All local costs will be covered, travel allowances will be available. Application deadline: 12 February 2020. For more information see: www.uni-goettingen.de/trott


            • Stellenausschreibung (SHK): Im Arbeitsbereich "Politisches System der BRD" (Prof. Fink) werden zum 01. März 2020 zwei Stellen als SHK im Umfang von 20h/Monat zu vergeben sein (zunächst auf 7 Monate befristet). Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie hier.


            • Stellenausschreibung (WiMi): Im Arbeitsbereich "Internationale Beziehungen" (Prof. Jetschke) wird zum 01. März 2020 eine Stelle als wissenschaftlich*e Mitarbeiter*in zu vergeben sein. Die Lehrverpflichtung beträgt 7,5 SWS. Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie hier.


            • Stellenausschreibung (SHK): Im Arbeitsbereich "Vergleichende Politikwissenschaft und Politische Ökonomie" (Prof. Busch) wird zum 01. Februar 2020 eine Stelle als SHK im Umfang von 25h/Monat zu vergeben sein. Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie hier.


            • SoWi Go! Die Praktikums- und Jobmesse der Sozialwissenschaftlichen Fakultät findet am 27. und 28. November 2019 von 11-16 Uhr im Oeconomicum statt. Das Plakat finden Sie hier, weitere Informationen und das vollständige Programm der SoWi Go! finden Sie auf der Webseite.


            • Institutskolloquium: Das Programm des Institutskolloquiums im Wintersemester 2019/20 finden Sie hier.


            • Institutskolloquium: Den ersten Vortrag im Rahmen des Institutskolloquiums in diesem Wintersemester wird David Nickerson (Temple University, USA) zu The (Not so) Secret Science behind U.S. Campaigns halten. Der Vortrag findet am Mittwoch, dem 06. November 2019 um 12 Uhr s.t. im Oeconomicum im Raum 1.162 statt.


            • Begrüßung der neuen Masterstudierenden! Wir laden alle Masterstudierenden herzlich zu einem Kennenlernentreffen mit den Lehrenden im Masterstudiengang am Dienstag, 22.10., 18-20h in Oec 0.169 ein. Für Kaltgetränke und Knabbergebäck wird gesorgt.


            • Wir begrüßen alle Studierenden zum WS 2019/20 und wünschen ihnen einen guten Start in die Vorlesungszeit kommende Woche. Ganz besonders herzlich begrüßen wir alle Erstsemestler*innen in den Bachelor- und im Master-Studiengängen!


            • Das Institut gratuliert Monika Oberle zur Einwerbung des Jean Monnet Projekts „Junge Menschen erreichbar machen mit politischer Europabildung“ (JUMPER) im Rahmen der Erasmus+ Förderung der EU! JUMPER fokussiert die Zielgruppe der "hard-to-reach learners" und entwickelt zielgruppenspezifische Methoden und Materialien der politischen EU-Bildung, die in Workshops erprobt, begleitend evaluiert und evidenzbasiert weiterentwickelt werden. Mehr Informationen in Kürze auf der Projekthomepage.


            • Sie haben keine passende Literatur für Ihre Haus- oder Abschlussarbeit gefunden? Den roten Faden verloren? Probleme beim Zitieren oder der Formatierung in MS Word oder MS Excel? Ihr Literaturverwaltungsprogramm macht nicht, was Sie wollen? Kommen Sie zur Hausarbeiten-Sprechstunde XXL in die SUB Göttingen! Mehr Informationen gibt es auch auf Facebook!


            • Das Thema Bachelorarbeit wirft mehr Fragen als Antworten auf? Kein Problem! Am 19. Juni findet um 18 Uhr eine Infoveranstaltung rund um das Thema "Bachelorarbeit in der Politikwissenschaft" im VG 1.103 statt. Alle Infos auf einen Blick gibt es hier.


            • Die 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE) findet vom 13. – 15. Juni 2019 an der Georg-August-Universität Göttingen unter dem Titel “Politische Bildung in internationaler Perspektive” statt. Ausführliche Informationen gibt es hier und den Programmflyer hier!


            • Tine Stein hat bei der DFG zwei Projekte zum Thema „Politik und Ethik der Endlichkeit“ eingeworben, in der die ökologische Transformation der Gesellschaft politiktheoretisch untersucht werden soll. Ein Forschungsvorhaben richtet sich auf Initiativen wie Urban-Gardening oder Bürgerenergiegenossenschaften, das andere auf die Wachstumskritik im ökologisch-politischen Denken.


            • Am 22.05 spricht Dr. Daniel Bischof der Universität Zürich im Rahmen des Institutskolloquiums von 12:00 Uhr bis 13:30 Uhr über The causes and consequences of extreme party entry – with a detailed focus on the German case im Raum Oec 0.168. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Das vollständige Programm gibt es hier.


            • Gratulation! Der Lehrpreis der Sozialwissenschaftlichen Fakultät für Lehrveranstaltungen im Studienjahr 2018 ist an zwei Dozenten unseres Instituts verliehen, deren hervorragende Leistung in der Fakultätsratssitzung am 8.Mai gewürdigt worden ist: Prof. Dr. Tobias Lenz (Lehrveranstaltung: „Legitimität und Legitimation in den internationalen Beziehungen“) und Johannes Fioole (Lehrveranstaltung: „Liberale politische Theorie: Grundsätze, Normen, Probleme“).Die Jury hebt hervor, dass die Lehrveranstaltungen in nahezu allen Kriterien der Ausschreibung überzeugten, insbesondere in der didaktisch nachvollziehbaren Konzeption und Reflektion der Lehrveranstaltung. Die Ziele der Lehrveranstaltungen, ihre didaktischen Implikationen sowie die eingesetzten Methoden gestalteten sich gut nachvollziehbar. Die Jury hat sowohl die Ergebnisse der Lehrevaluation, die begleitenden Vorschlagsschreiben von Seiten der Studierenden sowie die Präsentation im Rahmen der Vorstellung der Lehrkonzepte in ihre Entscheidung einbezogen.


            • Am 08.05 hielt Dr. Burcu Ucaray-Mangitli im Rahmen des Institutskolloquiums von 12:00 Uhr bis 13:30 Uhr einen Vortrag über Impact of cultural proximity between negotiators on international cooperation: evidence from IMF agreements im Raum Oec 0.168.Das vollständige Programm gibt es hier.


            • Eugénie Mérieau hat einen neuen Blogbeitrag zur Rolle des Verfassungsgerichts in Thailand veröffentlicht!


            • Auch im SoSe 2019 lädt die Sozialwissenschaftliche Fakultät wieder Ehemalige ein, die ihren beruflichen Werdegang und ihr derzeitiges Tätigkeitsfeld vorstellen. Auch Praktikums- und Karrieremöglichkeiten werden in den Vorträgen thematisiert. Alle Interessierten sind eingeladen und es bedarf keiner vorab Anmeldung. Die Reihe startet am 15.05.2019 um 18:15 Uhr im OEC 0.167 mit dem Vortrag "Agentur, freie Wirtschaft, gemeinnütziger Verein - eine SoWi-Karriere". Das vollständige Programm gibt es hier.


            • Um unsere Lehre stetig zu verbessern, haben sich am 24. April die Lehrenden des Instituts im Rahmen des Lehrkolloquiums mit den Themen Digitales Lehren und Lernen auseinandergesetzt. Zusätzlich befasst sich die zweite Sitzung des Lehrkolloquiums am 29.Mai mit der Frage „Wie aktiviere ich Studierende im Seminarkontext?“.


            • Am 17.04 hielt Sven Altenburger im Rahmen des Institutskolloquiums von 12:30 Uhr bis 14:00 Uhr einen Vortrag über The constitutional duties of citizens im Raum Oec 0.168. Das vollständige Programm gibt es hier.


            • Das Jean-Monnet-Projekt von Monika Oberle "Planspiele zur handlungsorientierten EU-Vermittlung in der Primarstufe" wurde von der EU-Kommision als "Success Story" ausgewählt. Herzlichen Glückwunsch!


            • Am 30. Januar 2019 fand von 12:00 bis 13:30 ein Vortrag im Rahmen des Institutskolloquium von Pola Lehmann vom Wissenschaftszentrum Berlin zum Thema "Political parties as agents of input representation: when are parties changing their pre-electoral positions in parliament?" in OEC 0.168 statt. Das ganze Programm finden Sie hier.


            • Am 16.01.2019, 15 Uhr, hielten die Prof.*innen Simon Fink, Monika Oberle und Tine Stein ihre ihre Antrittsvorlesungen in der Alten Aula am Wilhelmplatz. Im Anschluß fand ein Empfang statt und alle Gäste waren herzlich willkommen. Das ganze Programm finden Sie hier.


            • "Aktuelles" Archiv

            • Kontakt