Prof. em. Dr. Horst Kuss

Professor für Didaktik der Geschichte



Vita


  • Geboren am 24.9.1936 in Bad Kudowa/Schlesien.
    Verheiratet, 2 Kinder.

  • Studium der Fächer Geschichte, Latein, Italienisch und Pädagogik an den Universitäten Göttingen, Würzburg und Genua/Italien.

  • 1961 Staatsexamen für das höhere Lehramt, 1964 Promotion (Akad. Lehrer: P. E. Schramm), 1966 2. Staatsexamen/ Assessorenprüfung.

  • 1962-64 Wiss. Assistent an der Universität Göttingen, 1964-71 Lehrer im gymnasialen Schuldienst, 1969-71 Lehrbeauftragter am Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte der Universität Göttingen.

  • Seit 1971 Ordentlicher Professor für Didaktik der Geschichte an der Pädagogischen Hochschule Göttingen, seit 1978 als C4-Professor an der Universität Göttingen.

  • 1999 Ernennung zum Honorarprofessor an der Technischen Universität Braunschweig. Emeritiert seit dem 1.4.2002.



  • Arbeitsgebiete


    • Bevorzugte Arbeitsgebiete in der Fachdidaktik Geschichte:

      1. Theorie und Geschichte des historischen Lehrplans,
      2. Geschichtsdidaktisches Denken in Deutschland seit dem 18. Jahrhundert,
      3. Landes- und Regionalgeschichte im Unterricht,
      4. Geschichtsunterricht in der Sekundarstufe II (gymnasiale Oberstufe),
      5. Funktionen von Geschichte im öffentlichen und privaten Leben.


    • Fachwissenschaftliche Arbeitsbereiche:

      Teilgebiete der Alten Geschichte, der Zeitgeschichte und der Hochschulgeschichte.




    Schriftenverzeichnis (Auswahl)

    Geschichte Niedersachsens - neu entdeckt. Erfahrungen aus der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Braunschweig 1996, hrsg. zus. mit Bernd Mütter.

    Geschichte in der Freizeit. Zwischen Freude am Fremden und Suche nach Identität. In: GWU 44, 1993, S. 627-639.

    Geschichtsdidaktik und Geschichtsunterricht in der Bundesrepublik Deutschland (1945/49-1990). Eine Bilanz. In: GWU 45, 1994, S. 735-758; 46, 1995, S. 3-15.

    Wozu noch Geschichte unterrichten? Funktionen und Grenzen einer historischen Grundbildung. In: Geschichte, Politik und ihre Didaktik 23, 1995, Heft 3/4 , S. 182-195.

    „Wir müssen eigene Wege gehen“. Erich Weniger und die Gründung der Pädagogischen Hochschule Göttingen. In: Georgia Augusta. Nachrichten aus der Universität Göttingen, Nr. 74, Mai 1996, S. 47-52.

    Geschichtsunterricht und Lehrplan. Lehrplananalyse und Lehrplankritik am Beispiel der Lehrpläne von Bayern, Nordrhein-Westfalen und Berlin. In: GWU 48, 1997, S. 533-549.

    „Geschichtsunterricht in unserer Zeit“. Hermann Körner und Karl Mielcke im Wiederaufbau des Geschichtsunterrichts nach 1945. In: Historia Didactica. Geschichtsdidaktik heute. Uwe Uffelmann zum 60. Geburtstag, hrsg. von H. Raisch und A. Reese. Idstein 1997, S. 115-128.

    Landesgeschichte oder Regionalgeschichte? Über den Zusammenhang von geschichtswissenschaftlicher Theorie, geschichtsdidaktischer Konzeption und praktischer Anwendung im Unterricht. In: GWU 51, 2000, S. 388-405.

    Geschichtskultur im Geschichtsunterricht. Eine neue Chance für historisches Lernen. In: Geschichte, Politik und ihre Didaktik 29, 2001, Heft 1/2, S. 10-21.

    Wie und wozu wird Geschichte gelernt? Fragestellungen geschichtsdidaktischer Forschung. Ein Bericht. In: Geschichte, Politik und ihre Didaktik 32, 2004, Heft 1/2, S. 17-30.

    Geschichtsunterricht zwischen Kaiserreich und Republik. Historisches Lernen und politischer Umbruch 1918/19. In: GWU 55, 2004, S. 422-441.

    Neue Wege - alte Ziele? Geisteswissenschaftliche Didaktik auf dem Weg zu politischer Bildung - Erich Weniger, in: Wolfgang Hasberg/Manfred Seidenfuß (Hrsg.), Modernisierung im Umbruch. Geschichtsdidaktik und Geschichtsunterricht nach 1945, Berlin 2008, S. 291-316.






    Weitere Informationen in: Horst Kuss zur Emeritierung. Abschiedsveranstaltung am 22. November 2002. Göttinger Fachdidaktische Beiträge, Heft 7, 2002.