Dr. Alfons M. van den KERKHOF

Dr. van den Kerkhof studierte an der Freien Universität Amsterdam Geologie mit Hauptrichtung Petrologie und als Nebenfächer Geochemie und Lagerstättenkunde. Das Promotionsstudium umfaßte die Modellierung geologischer Fluidsysteme anhand von Phasendiagrammen, sowie Hochdruck/temperaturexperimente, und die Untersuchung von Fluideinschlüssen (Prof. J.L.R. Touret). Dazu wurden die Mikrothermometrie und Raman Spektroskopie als wichtigste Methoden eingesetzt. Weitere Autoklavexperimente erfolgten an den Universitäten Utrecht und Tübingen. Die Ergebnisse fanden Anwendung u.a. für die Interpretation von tiefkrustalen Prozessen wie die Granulitbildung. Die Geländearbeiten konzentrierten sich hauptsächlich im Proterozoikum Südfinnlands und Norwegens. Seit 1990 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Göttingen angestellt mit Aufgaben für die Labore und Lehre im Bereich der Paläofluide (u.a. Fluideinschlüsse) und Kathodolumineszenz-Mikroskopie. Das Interessenbereich umfaßt die Gesamtheit der Fluid-Gesteinswechselwirkung und ihre Bedeutung für grundlegende geologische Prozesse.