16.04.2019 | Vortrag im Doctoral Consortium der GamiFIN

Vom 08. – 10.04.2019 kamen im finnischen Lappland in Levi unterschiedlichste Forschungsdisziplinen zur diesjährigen und inzwischen dritten GamiFIN zusammen. Die Teilnehmenden aus Finnland, Italien, Spanien, China, Russland, Brasilien, Großbritannien, Griechenland, Kanada, Österreich und Deutschland tauschten sich über aktuelle Forschungsbeiträge im Themenfeld Gamification aus. Ausgerichtet wurde die Konferenz jenseits des Polarkreises von der Gamification Group, unter Leitung von Juho Hamari und Jonna Koivisto von der Tampere University.

Am ersten Tag fand das Doctoral Consortium statt, in dem die Promovierenden ihre innovativen Forschungsvorhaben oder -beiträge dem Plenum vorstellten. Unter anderem präsentierte Henrik Wesseloh von der Professur für Anwendungssysteme und E-Business sein hergeleitetes Forschungsmodell vor, welches aus den Ergebnissen eines umfangreichen Literatur Reviews hergeleitet wurde. Auf diese Weise erhielten die Doktoranden wertvolles Feedback unter anderem von den Conference Chairs und den beiden Keynote Speakern, Frans Mäyrä, Tampere University, und Lennart Nacke, University of Waterloo. Im Anschluss an die Vorträge war Zeit sich weiter über anstehende Projekte und Interessen auszutauschen und über mögliche Forschungskooperationen zu sprechen.

Der zweite Tag begann mit der einführenden Keynote von Frans Mäyrä unter dem Titel "Ludification: Towards a Pervasive Culture of Play?". Daraufhin folgten die in Themenblöcken strukturierten Konferenzbeiträge. Neben Vorträgen zum Einsatz von Gamification in der Lehre oder im Arbeitsumfeld, wurden auch Projekte präsentiert, die bspw. bei der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten mittels spielerischer Elemente ansetzen, nachhaltige Landwirtschaft in China fördern möchten oder sich mit der Gamifizierung von Augmented Reality Anwendungen beschäftigen. Einige Präsentationen gaben zudem spannende Einblicke in gamifizierte Prototypen oder vollwertige Serious Games. Dass die Gamification-Community sich auch kritisch in Bezug auf Ethik und Datenschutz auseinandersetzt, zeigte u. a. der Beitrag der Göttinger Kollegen, Simon Trang (Juniorprofessur für Informationssicherheit und Compliance) und Welf Weiger (Juniorprofessur für Digitales Marketing). Nach den ersten Themenblöcken fand außerdem erstmalig eine Poster-Session statt, in der auch studentische Projekte vorgestellt wurden.

Am dritten Tag hielt des Weiteren Lennart Nacke die inspirierende Keynote mit dem Titel "How to fail at #Gamification research", in welcher er auf die aktuellen Schwächen der Forschung in Bezug auf Gamification aufmerksam machte. Zum Ende der GamiFIN erfolgte die Vergabe des Best-Poster, Best-Presentation und Best-Paper Awards. Abgerundet wurde die Konferenz durch gesellige Abende mit Rentier-Tacos, kompetitiven Kickerrunden und finnischem Karaoke.



Beiträge:

  • Henrik Wesseloh: Using Gamification to Foster Intrinsic Motivation - Deriving a Research Model