current issues




Liebe Studierende,

wie Sie vielleicht aus den sozialen Medien erfahren haben, befindet sich das Institut für Sportwissenschaften in einer herausfordernden Situation. Herr Prof. Dr. Jochen Mayer (Sport- und Gesundheitssoziologie) und Herr Prof. Dr. Gerd Thienes (Trainings- und Bewegungswissenschaft) werden an der PH Schwäbisch Gmünd bzw. an der Uni Vechta eine neue Stelle antreten. Damit verlassen zwei der insgesamt drei Professuren zum bzw. im Verlauf des Wintersemester 20/21 unser Institut.

Mit dem Ruf der Professoren ist der Umstand verbunden, dass aktuell zudem zwei halbe Stellen im akademischen Mittelbau (Dauerstellen) in den Bereichen „Gesundheit und Sportpädagogik“ und „Gesundheit und Sportsoziologie“ nicht besetzt werden dürfen.

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle mitteilen, dass wir alles für die (sowohl kurzfristige als auch dauerhafte) Wiederbesetzung der Stellen tun werden, um die Lehre in den Studiengängen und die Arbeit am Institut aufrechtzuerhalten. Dabei sind wir allerdings an Entscheidungen und Mittelzuweisungen seitens des Präsidiums bzw. Dekanats gebunden und bitten Sie in diesem Sinne um etwas Geduld und Zuversicht. Wir werden Sie an dieser Stelle wöchentlich auf den neuesten Stand setzen.


Göttingen, 08.09.2020
Prof. Dr. Ina Hunger (Direktorin)
Dr. Thomas Ohrt (Vertretung Mittelbau)
Heiko Hartje (Vertretung MTV)
Lisa Wedekind (studentische Vertretung)
Eliane Brandes (studentische Vertretung)
Maika Zweigert (Gleichstellungsbeauftragte)
Christa Stöcker (Studiengangskoordinatorin)



Liebe Studierende der Sportwissenschaft,
aufgrund der Corona-Pandemie haben wir entsprechende Konsequenzen für unser Institut ziehen müssen. Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Die Räumlichkeiten des Instituts für Sportwissenschaften (Büros, Sekretariate, Seminarräume etc.) sind für Studierende nur noch eingeschränkt und nur in dringenden Fällen über die Steintreppe am Nordparkplatz erreichbar. Entsprechende Modalitäten werden wir in Kürze veröffentlichen. Die Sportstätten sind geschlossen.

Sprechstunden können Sie in der ausgewiesenen Zeit in der Regel telefonisch wahrnehmen. Nehmen Sie diesbezüglich im Vorfeld der anvisierten Sprechstunde per E-Mail Kontakt zu den jeweiligen Dozent_innen auf.

Das Sekretariat wird nicht mehr kontinuierlich besetzt sein. Sie können jedoch die Verwaltungskräfte in der Regel telefonisch und per Mail erreichen. Unterlagen, die Sie persönlich einreichen wollten, reichen Sie nun bitte postalisch ein. Die Post wird regelmäßig an die Adressatin/ den Adressaten weitergeleitet.

Der Lehrbetrieb wird mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Der ursprünglich für den 14. April 2020 vorgesehene Vorlesungsbeginn wird zunächst auf den 20. April 2020 verschoben. Die Entscheidung über eine mögliche weitere Verschiebung und ggf. eine Verlängerung des Vorlesungszeitraums wird von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie abhängen. Inwiefern wir Veranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt blocken oder ggf. digitalisieren können, prüfen wir derzeit.

Prüfungsleistungen in Präsenz werden ab sofort ausgesetzt. Dies betrifft u.a. auch die Nachschreibklausuren der Vorlesungsveranstaltungen. Selbstverständlich bemühen wir uns, dass Ihnen durch die verschobene Wiederaufnahme des Lehr- und Prüfungsbetriebs keine Nachteile entstehen.

Wir bitten Sie, sich über allgemeine Entwicklungen regelmäßig auf der der Info-Seite (https://www.uni-goettingen.de/cv-info) zu informieren.

Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit und alles Gute in diesen herausfordernden Zeiten
Ina Hunger (Direktorin des Instituts für Sportwissenschaften)



Prof. Dr. Ina Hunger wurde vom niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan-Peter Weil als Jurymitglied der niedersächsische Sportmedaille berufen




Reisebericht 11. Sportwissenschaftliche Olympiaseminar Athen

Olympia1

Vom 30.08. bis 07.09.2019 besuchte eine siebenköpfige Gruppe Sportstudierender der Universität Göttingen (unter der Leitung von Prof. Dr. Ina Hunger und Kyra Druivenga) und mit großzügiger finanzieller Unterstützung des Göttinger Universitätsbundes das 11. Sportwissenschaftliche Olympiaseminar – ausgerichtet von der Deutschen Olympischen Akademie. Im Rahmen dieses Programmes reisten weitere Konstellationen verschiedener Sportuniversitäten und pädagogischer Hochschulen aus ganz Deutschland an. Ein Programmpunkt war der Besuch archäologischer Ausgrabungsstätten unter anderem in Athen, Korinth und Olympia mit Führungen kompetenter Dozierender der Sporthochschule Köln.
Das akademische Angebot fand in Form von Vorlesungen und Seminaren zu aktuellen und relevanten gesellschaftlicher Themen statt. Dieser interdisziplinäre und facettenreiche Austausch am Ursprungsort der Idee der olympischen Bewegung der Antike behandelte Themen, wie zum Beispiel die Auseinandersetzung mit Erziehungsformen im Sinne der olympischen Idee nach Pierre de Coubertin („Neuerfinder“ der olympischen Spiele der Neuzeit seit 1896) und die Diskussion, ob die Olympischen Spiele eine Weltbühne der Politik darstellen. Darüber hinaus wurde auch über die Entwicklung medialer Berichterstattung der olympischen Spiele und sexualisierter Gewalt im Sport referiert bzw. deren Auswirkungen in Seminaren diskutiert.
Mit Unterstützung von Kyra Druivenga (Dozentin am Lehrstuhl für Sportpädagogik) hielten die Göttinger Studierenden ein Seminar zu dem Thema „Die Rolle von Athletinnen im (olympischen) Sport des 21. Jahrhunderts“. Dabei verfolgten die SeminarleiterInnen das Ziel Sensibilisierung und Raum für einen respektvollen und kritischen Austausch auf Augenhöhe unabhängig fachwissenschaftlicher Vorkenntnisse zu schaffen. Grundlage für fruchtbare Diskussionen ermöglichte Prof. Dr. Ina Hunger mit einem Vortrag zum Thema „Geschlechtsbezogene Sport- und Bewegungssozialisation“.
Ein besonderes Erlebnis und Highlight stellte auch der Programmpunkt „Olympische Athletinnen im Gespräch“ dar. Mareike Adams (Rudern, Rio de Janeiro 2016) und Hanna Kolb (Skilanglauf, Vancouver 2010, Sotschi 2014 und Pyöngchang, 2018) berichteten von ihren Erfahrungen und Erlebnissen als Olympioniken, welche mit eindrucksvollen Bildern aus ihrer Laufbahn untermalt wurden. Im Anschluss stellten sie sich den Fragen aller Teilnehmenden und gaben einen authentischen und lebensnahen Eindruck mit Höhen und Tiefen einer professionellen Sportlerinnenkarriere wider.
Der informelle Austausch nach den Bildungsangeboten beim Abendessen und gemeinsamer Abendgestaltung ermöglichte den Studierenden nochmals ein freundschaftliches und zugewandtes Miteinander.
Auf diese eindrucksvolle Woche voller neuer Erkenntnisse und besonderer Erfahrungen schauen wir glücklich und bereichert zurück. Mit neuen Impulsen und Eindrücken möchten wir nun unserem restlichen Sportstudium entgegenblicken. Wir sind uns sicher, dass uns das Olympiaseminar gedanklich noch lange begleiten wird und wir uns sehr gerne daran zurückerinnern.

Für die Studierendengruppe: Joachim Linn
Olympia2



Ausschreibung: drei Stellen als studentische Hilfskraft im Verbundprojekt: "Zur sozialen Bedingtheit von Bildungs- und Entwicklungschancen durch Bewegung. Empirische Studien und Transfers unter dem Fokus von Diversität"



Sport mit psychisch erkrankten Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Fachklinik a Waldweg findet an diesen Terminen ein Sport- und Schwimmangebot statt. Insgesamt sind es 18 Teilnehmende, die in der Fachklinik am Waldweg wohnen und dort psychotherapeutisch und ärztlich betreut werden. Beide Angebote sind therapiebegleitend und Teil ihrer Rehabilitation. Sie ermöglichen ihnen einen bewegten Alltag, sie können in einer Gruppe von gleichaltrigen Sport treiben und einfach mal auch aus dem Haus kommen!
Außerdem gibt es die Möglichkeit montags mit der Gruppe schwimmen zu gehen. Dieser Termin kann von uns leider nicht wahrgenommen werden. Wir suchen deshalb auch besonders hier Eure Unterstützung! Vor allem, da das Schwimmangebot der Gruppe bisher viel Freude bereitet hat. (Voraussetzung Rettungsschwimmer und/oder Übungsleiterschein)

Wer Interesse daran hat mitzuwirken, Sportspiele anzuleiten, Kooperationsspiele und Bewegungsaufgaben mit einer Gruppe auszuprobieren, oder das Schwimmangebot zu übernehmen und die freie Badezeit der Gruppe zu begleiten, ist herzlich willkommen!

Schreibt uns einfach eine Mail, wir freuen uns auf Euch!

Viele Grüße,
Arne und Constantin

Termine
Sportangebot: Dienstag und Donnerstag 15-16 Uhr
Ort: Sportinstitut kleine Halle, Turnhalle
12€/h

Schwimmangebot: Montag 15-16 Uhr (hinzu kommen Hin- und Rückfahrt mit einem Auto der Fachklinik, gemeinsam mit der Gruppe)
Ort: Schwimmbad Eiswiese
12€/h

Kontaktpersonen:
Arne Krohn (A.krohn@stud.uni-goettingen.de)
Constantin Reinecke (c.reinecke1@stud.uni-goettingen.de)



Der Göttinger Lions Club spendet 7000€ für das Sport- und Bewegungsangebot Luftsprung

Luftsprung ist ein Sport- und Bewegungsprogramm, dass einmal wöchentlich für krebserkrankte Kinder und und Jugendliche in der Turnhalle des Sportinstituts angeboten wird (https://www.uni-goettingen.de/de/509081.html).
Luftsprung ist ein Projekt der Abteilung für pädiatrische Hämatologie und Onkologie (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin) der Universitätsmedizin Göttingen welches in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Sportpädagogik und -didaktik (Kooperationspartnerin und Leiterin: Frau Prof. Ina Hunger) entstanden ist.
Damit in Zukunft auch bettlägerige und immobilisierte Kinder und Jugendliche von der Krebsstation an einer psychomotorischen Sporttherapie teilnehmen können wurde das Programm mit dem Projekt Bettsprung erweitert. Kyra Druivenga (M.A.) wird Bettsprung an drei Tagen pro Woche auf der Krebssation anbieten. Das Projekt wird zum Teil durch Spenden finanziert.

BettsprungLionsClub



Bundesligaspieler unterstützt Luftsprung und Bettsprung

Zudem konnte das Projekt den Bundesligaspieler Pirmin Schwegler als Schirmherr gewinnen. Der Fußballspieler aus Hannover 96 erkrankte mit zwei Jahren an Leukämie und ist nun Leistungssportler.


Unter der Leitung von Prof. Dr. Ina Hunger findet am 22.-23.11.2018 ein interdisziplinäres Symposium zum Thema "Doping im Spitzen- und Alltagssport (Interdisziplinäre Perspektiven)" statt. Die Veranstaltung wird gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Förderlinie Pro*Niedersachesn). Einen Flyer finden Sie hier.

Doping Titelbild



Wir gratulieren unserer Studentin Kyra Druivenga!

Für ihre Projektidee „Psychomotorisch orientierte Sporttherapie in der Kinderonkologie – Bettsprünge“ wird Kyra in der zehnten Ausschreibungsrunde der Universität zum Thema „Kreativität im Studium“ gefördert.

Im Kontext des Projekts „Luftsprung“, unserem Sport- und Bewegungsangebot für krebserkrankte Kinder und Jugendliche an dem Kyra schon seit knapp 2 Jahren mitwirkt, möchte sie mit ihrer Idee „Bettsprünge“ auch den stationär liegenden Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, Vertrauen in sich und ihre körperlichen Fähigkeiten wieder zu erlangen. So möchte sie die Patient_innen auf der Station bzw. sogar im Bett in Bewegung bringen.

Die Prämierung fand im Rahmen einer Feierstunde in der Aula am Wilhelmsplatz statt.
Herzlichen Glückwunsch Kyra!

KyraEhrung
Unsere Studentin Kyra Druivenga gemeinsam mit der Vizepräsidentin der Universität Prof. Dr. Andrea D. Bührmann



Prof. Dr. Ina Hunger: Verbundprojekt "Zur sozialen Bedingtheit von Bildungs- und Entwicklungschancen durch Bewegung. Empirische Studien und Transfers unter dem Fokus von Diversität"

Der im März diesen Jahres beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur eingereichte Verbundantrag mit dem Titel "Zur sozialen Bedingtheit von Bildungs- und Entwicklungschancen durch Bewegung. Empirische Studien und Transfers unter dem Fokus von Diversität" war nach einem mehrstufigen Verfahren erfolgreich. Damit ist die Göttinger Verbundstudie eines von drei geförderten Projekten im Rahmen der ministeriellen Ausschreibung "Frühkindliche Bildung und Entwicklung".
Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von knapp 1,1 Millionen. An dem Projekt sind beteiligt:
Prof. Dr. Gabriele Rosenthal (Soziologie / Methodenzentrum - Sozialwissenschaftliche Fakultät; ca. 223.000,--)
Prof. Dr. Knut Brockmann (Pädiatrie /Sozialpädiatrisches Zentrum - Universitätsmedizin Göttingen; ca. 333.000,--)
Prof. Dr. Ina Hunger (Sportpädagogik - Sozialwissenschaftliche Fakultät; Verbundsprecherin; ca. 540.000,--)



plakat400
Download Flyer



Die Sozialwissenschaftliche Fakultät der Georg-August-Universität zu Göttingen hat Frau Prof. Dr. Ina Hunger den Lehrpreis 2012 verliehen. Prof. Dr. Ina Hunger wurde damit für "die beste Lehrveranstaltung an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät im akademischen Jahr 2012" ausgezeichnet. Der Preis wird regelmäßig für besonders herausragende und innovative Lehrzugänge im Rahmen von Lehrveranstaltungen für Bachelor- und Mastermodule verliehen. Ausgezeichnet wurde Prof. Dr. Ina Hunger für die Lehrkonzeption der Veranstaltung "Sportunterricht inszenieren und analysieren", welche inbesonderem Maße die Kriterien Interdisziplinarität, innovativer Charakter, Internationalisierung, Praxisbezug und Gender&Diversity erfüllt.



Prof. Dr. Andrea Bührmann und Prof. Dr. Ina Hunger im 11. Professorinnengespräch im "Regjo Südniedersachsen"