Seminar für Romanische Philologie

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Formale Sprachwissenschaft: Syntax, Phonologie
  • Schnittstellenphänomene: Informationsstruktur
  • Historische Sprachwissenschaft/Philologie: Editionsphilologie, Historische Grammatik, Historische Lexikologie, Syntaktischer Wandel, Mittelalter und Frühe Neuzeit, Wissensgeschichte, Rhetorik
  • Sprachliche Variation, Mehrsprachigkeit und Sprachkontakt: Fach- und Sondersprachen, romanische Texte in hebräischer Graphie, Judenspanisch, amerikanisches Spanisch
  • Spanische Lyrik des 19. und 20. Jh. (u.a. Valle-Inclán, Valente), Versdichtung des spanischen Mittelalters und der Frühen Neuzeit (insbesondere satirische Dichtung, u.a. Góngora und Quevedo)
  • Humanismus auf der Iberischen Halbinsel
  • Kleinere romanische Sprachen: v.a. Katalanisch und Okzitanisch, Sprachkontakt und soziolinguistische Fragestellungen

  • Untersuchte Sprachen:
  • vor allem Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Katalanisch und Okzitanisch in Forschung und Lehre (alte und moderne Sprachstufen)
  • daneben Mittellatein und Hebräisch (biblisch, rabbinisch, mittelalterlich) in den editionsphilologischen Projekten