In publica commoda

Portugiesisch/Lusitanistik (B.A.) (2-Fächer)

Die Georg-August-Universität ist einer der wenigen deutschen Standorte, an denen Portugiesisch als eigenständiges Studienfach vertreten ist. Im Bachelor-Fach Portugiesisch/Lusitanistik können Sie die portugiesische Sprache nicht nur erlernen. Sie studieren auch auf hohem wissenschaftlichen und didaktischen Niveau die Kulturen, die Literaturen und die Sprache der über 200 Millionen Menschen umfassenden lusophonen Welt: interdisziplinär und international vernetzt und mit unterschiedlichen Schwerpunkten je nach eigenem Interesse.


Name des Studienfachs: Portugiesisch/Lusitanistik
Abschluss: Bachelor (B.A.) (2-Fächer)
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: Wintersemester
Sprachvoraussetzungen: Es sind keine Vorkenntnisse der portugiesischen Sprache erforderlich

Zulassung zum Sommersemester 2018:

  • 1. Fachsemester: keine Zulassung (Studienbeginn nur zum Wintersemester)
  • 2. bis 6. Fachsemester: zulassungsfrei (Immatrikulation ohne vorherige Bewerbung)
  • Internationale Bewerber (Non-EU): Studienbeginn nur zum Wintersemester (Bewerbung bei International Student Office)



Der Studiengang
Der Bachelorstudiengang Portugiesisch/Lusitanistik umfasst die Studienbereiche Sprachpraxis, Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft sowie Landeswissenschaft und Kulturwissenschaft, wobei die Studierenden die gesprochene und geschriebene portugiesische Sprache in ihrer europäischen Varietät erlernen.

Das Studium vermittelt grundlegende Fachkenntnisse und wissenschaftliche Arbeitsmethoden zur mündlichen und schriftlichen Beherrschung der portugiesischen Sprache sowie berufspraktische Kenntnisse und Fähigkeiten, die für eine Berufstätigkeit oder für einen weiterführenden Studiengang qualifizieren.

Ziel des Studiums ist, den Studierenden unter Berücksichtigung der Anforderungen und aktuellen Entwicklungen im Wissenschaftsbereich Portugiesisch/Lusitanistik die erforderlichen Kenntnisse und Methoden zu vermitteln, die sie zur wissenschaftlichen Arbeit, zur (kritischen) Einordnung der Erkenntnisse und ihrer praktischen Umsetzung befähigen sollen. Wissenschaftlich begründete Kenntnisse und Fähigkeiten sollen während des Studiums so erlernt werden, dass sie nach dem Studium nutzbar und durch eigene Erfahrung und Weiterbildung zu vertiefen sind.

Fachgebiete und Forschungsschwerpunkte in Göttingen
Innerhalb Niedersachsens kann Portugiesisch nur in Göttingen studiert werden.

Die Fachgebiete dieses Studienganges sind Sprachpraxis, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft und Landeswissenschaft.

Sprachpraxis
In der Sprachpraxis werden vor allem solide sprachpraktische Fertigkeiten erworben (Sprechen, Lesen, Schreiben, Hören). Der Schwerpunkt der Sprachausbildung liegt deshalb im kommunikativen Erlernen der Fremdsprache, wobei dem Erwerb von mündlichen und schriftlichen Fertigkeiten im Hinblick auf Textrezeption und Textproduktion gleiche Bedeutung beigemessen wird. Die sprachpraktischen Fertigkeiten werden hierbei aus einer breiteren Differenzierung mündlicher und schriftlicher Textsorten unter besonderer Berücksichtigung länderrelevanter Themen gewonnen.

Sprachwissenschaft
Die Lernziele der Sprachwissenschaft liegen sowohl im wissenschaftlichen als auch im nahe liegenden angewandten Bereich. In den Veranstaltungen wird die Kenntnis sprachwissenschaftlicher Forschung zum Portugiesischen im strukturell-grammatikalischen, im kontextabhängigen und historischen Bereich vermittelt. Ziel ist dabei auch, die Studierenden zum eigenständigen Arbeiten mit modernen linguistischen Methoden zu befähigen. Die Befähigung zum eigenständigen Analysieren sprachlicher Strukturen und Funktionen wird mit Blick auf spätere Berufsfelder vermittelt. Auch der Kommunikationssektor (Internet, Textoptimierung, interkulturelle Kommunikation) spielt eine große Rolle.

Literaturwissenschaft
In der Literaturwissenschaft werden die Studierenden mit der Geschichte der portugiesischen Kultur und Literatur sowie der einst portugiesisch kolonialisierten Länder wie Brasilien oder Angola und Mozambique von den Anfängen bis heute vertraut gemacht. Außerdem werden sie in verschiedene Methoden der Textauslegung, in literaturwissenschaftliche Theorien eingeführt, mit denen sie umzugehen und die sie eigenständig anzuwenden lernen.

Landeswissenschaft
In der Landeswissenschaft erwerben die Studierenden solide Kenntnisse der portugiesischen Geschichte und Kultur sowie Kenntnisse über andere portugiesischsprachiger Länder.

Die Studierenden werden befähigt, grundlegendes Wissen zu Geschichte und Gegenwart von wirtschaftlichen, sozialen, politischen und kulturellen Institutionen und Strukturen der Länder des portugiesischen Sprach- und Kulturraums zu vernetzen. Sie lernen außerdem, für die Informationsrecherche aktuelle elektronische Hilfsmittel zu nutzen. Sie werden befähigt länderrelevante Problemstellungen selbständig wissenschaftlich zu bearbeiten mit Hilfe des Methodenangebots der Sozial- und Geschichtswissenschaften.

Fächerkombination
Die Kombination des Faches Portugiesisch mit Geschichte, Kunstgeschichte, Politik, Soziologie, Ethnologie oder Wirtschaftswissenschaften ist empfehlenswert.

Berufsfelder
Absolventinnen und Absolventen des BA-Studiengangs Portugiesisch/Lusitanistik stehen alle beruflichen Wege offen. Das Studium vermittelt fachspezifische und sprachpraktische Kenntnisse sowie allgemeine Problemlösungs- und berufsqualifizierende Kompetenzen. Obwohl es keine konkrete Berufsausbildung bieten kann, eröffnet es doch Zugangsmöglichkeiten zu einem breiten Spektrum von Berufen. Als Berufsbereiche kommen beispielsweise in Frage:
Bildung (Unterricht für unterschiedliche Adressatengruppen, z.B. Erwachsenenbildung, Vermittlung des Portugiesischen als Fremdsprache in Volkshochschulen etc.),
Journalismus (Presse, Hörfunk, Fernsehen),
Kultur (Kulturinstitutionen wie Theater, Literaturhäuser, Museen, kulturelle Events, internationale Kooperationen),
Buchwesen (Buchverlag, Freies Lektorat, Bibliothek, Buchhandel),
Archiv und Dokumentation,
Öffentlichkeitsarbeit, Werbung, Marketing, Tourismus,
Verwaltung und Behörden/Öffentlicher Dienst,
Wirtschaft (insbesondere Personalwesen),
Wissenschaft (Hochschule, Forschungsprojekte).