In publica commoda

Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie (B.A.) (2-Fächer)

Spannend wie das Leben: Migrations- und Stadtforschung, Kommunikationsforschung und Film, historische Lebenswelten und die Beziehung von Menschen und Dingen. Wir erforschen die komplexen Facetten des Alltags. An einem der bundesweit größten kulturanthropologischen Institute erhalten Sie eine breite Ausbildung in Forschungsmethoden und -theorien. Das Studium bereitet neben dem Master unter anderem auf die Arbeit in der Forschung, im Mediensektor, in Kulturbehörden oder im Museum vor.


Name des Studienfachs: Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie (B.A.) (2-Fächer)
Abschluss: Bachelor (B.A.)
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: nur Wintersemester

Zulassung zum Sommersemester 2018:

  • 1. Fachsemester: keine Zulassung (Studienbeginn nur zum Wintersemester)
  • 2. bis 6. Fachsemester: zulassungsfrei (Immatrikulation ohne vorherige Bewerbung)
  • Internationale Bewerber (Non-EU): Studienbeginn nur zum Wintersemester (Bewerbung bei International Student Office)



Der Studiengang
Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, an unserem Institut kurz KAEE genannt, ist eine kulturwissenschaftliche Disziplin.

Sie erforscht:

  • Alltagskultur in europäischem Horizont mit qualitativen Methoden
  • das scheinbar Selbstverständliche in gegenwartsbezogener und historischer Perspektive
  • Wissensbestände und Deutungsangebote, die unseren Alltag bestimmen und strukturieren
  • materielle und immaterielle Kulturgüter als Ausdruck von Werten und Normen
  • wechselseitige Vermittlungsprozesse innerhalb sozialer Schichten und Gruppen.


Zu den Schwerpunkten am Institut für KAEE im Lehr- und Forschungsangebot gehören die fundierte Ausbildung in kulturhistorischen und gegenwartsorientierten ethnografischen Methoden sowie die Vermittlung von Theorie und Praxis des kulturwissenschaftlich ethnografischen Films.

Weitere thematische Schwerpunkte am Göttinger Institut:

  • Kommunikations- und Erzählforschung
  • Migration und Ethnizität
  • Visuelle Anthropologie
  • Frauen- und Geschlechterforschung
  • Tourismusforschung
  • Randgruppen und Subkulturen
  • Wirtschaft, Politik und Kultur (Kulturerbediskurse)
  • Historische und gegenwärtige Stadt- und Gemeindeforschung
  • Soziale Netzwerke und Verwandtschaft
  • Sachkultur und materielle Kultur
  • Museologie und Museumspraxis


Studienprofile:
Das Fach Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie kann im Bachelorstudiengang mit einem weiteren Fach kombiniert werden.

Zweifach - Bachelor
1.Fach (KAEE oder Fach x) 84 C, 2. Fach (Fach x oder KAEE) 66 C, Schlüsselqualifikationen 18 C, Bachelorarbeit (in KAEE oder in Fach x) 12 C

Das Studium mit KAEE im 1. Fach (84 C) bereitet auf den fachspezifischen MA vor und vermittelt in zusätzlichen KAEE-Modulen in vertiefter Weise wissenschaftliche und praktische Erfahrungen.

Zweifach – Bachelor + studium generale
1. Fach (KAEE oder Fach x) 66 C, 2. Fach (Fach x oder KAEE) 66 C, studium generale 18 C, Schlüsselqualifikationen 18 C, Bachelorarbeit KAEE (oder Fach x) 12 C

Das Studium mit zwei Fächern zu je 66 C erlaubt eine Ergänzung in frei gewählten Modulen anderer Fächer als Studium Generale.

Alle Profile befähigen zur Weiterqualifikation in konsekutiven Master-Studiengängen.

Sprachanforderungen während des Studiums
Die Kenntnis zweier moderner europäischer Fremdsprachen oder einer modernen europäischen Fremdsprache und Latein werden dringend empfohlen.

Wo arbeiten KulturanthropologInnen/Europäische EthnologInnen?

  • Hochschulen und Forschungsinstitute
  • alle Medienbereiche
  • Museums- und Verlagswesen
  • regionale und (inter)nationale Kulturbehörden
  • interkulturelle Vermittlungsarbeit
  • Tourismus
  • Markt- und Trendforschung
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Archive



Was sollte man mitbringen?
Kritisches Interesse an historischen und gegenwärtigen Alltagskultur(en) sowie Lust am selbständigen Denken und Arbeiten!

Praktika / Studienprojekte / Auslandssemester
Neben wissenschaftlichen Fähigkeiten setzt ein dynamischer Arbeitsmarkt auch praktische Erfahrungen voraus. Berufsvorbereitende Anteile sowie die Möglichkeit eines Auslandssemesters sind daher in die Bachelor- und Masterstudiengänge integriert. Das Institut hält auch Plätze für interessierte Erasmus-Studierende aus dem Ausland bereit.