In publica commoda

Neuere Deutsche Literatur (M.A.)

Name des Studienangebots: Neuere Deutsche Literatur. Geschichte - Grundlagen - Vermittlung
Abschluss: Master of Arts (M.A.)
Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienbeginn: Sommersemester- und Wintersemester
Teilzeitstudium möglich

Studienmöglichkeiten: Ein-Fach-Masterstudiengang (Monomaster) Neuere Deutsche Literatur (78 C); Kombinierter Masterstudiengang: Fachstudium Neuere Deutsche Literatur (42 C) mit einem fachexternen Modulpaket 36 C oder zwei externen Modulpaketen von jeweils 18 C; Nebenfach/Neuere Deutsche Literatur (36 C/18 C)
Zulassungsbedingungen für Masterstudiengang: Überblick
Zugangsvoraussetzungen für Modulpakete: Übersicht (pdf)
Hinweis für internationale Studienbewerber/innen: Für die Immatrikulation an der Philosophischen Fakultät ist der Nachweis von Deutsch-Kenntnissen unbedingte Voraussetzung!
Bewerbung: Bewerbungsverfahren (Bewerbung bei der Philosophischen Fakultät)
Sprache des Studiengangs: Deutsch


Darstellung des Studienangebots:
Das Studium verknüpft literaturgeschichtliche mit theoretisch-systematischen Fragestellungen und bezieht diese auf Anforderungen der Praxis und Vermittlung von Literatur. Mit seinen drei Säulen "Literaturgeschichte", "Literaturwissenschaftliche Grundlagenforschung" und "Literaturvermittlung" zielt es auf die Vermittlung dreier Kenntnis- bzw. Kompetenzbereiche.

Die Studierenden erwerben einen breiten, fundierten Überblick über die Entwicklung der deutschsprachigen Literatur vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Sie vertiefen ihre Kenntnisse in Bezug auf die Verfahren und poetologischen Implikationen der Texte, die literarhistorischen Kontexte und intertextuellen Bezüge der Texte sowie ihrer historischen und sozialen Voraussetzungen. Auch die kommunikativen, diskursiven, medialen und wissensgeschichtlichen Bedingungen und Folgen werden thematisiert.

Die Studierende eignen sich umfangreiche Kenntnisse der relevanten Theorien und Methoden unterschiedlicher literatur- und kulturwissenschaftlicher Ansätze an. Sie erarbeiten sich zudem die Traditionen der Rhetorik, Poetik und Ästhetik. Dabei durchdringen, erproben und reflektieren sie auch die wissenschaftstheoretischen und methodologischen Grundlagen und Dimensionen des Faches.

Darüber hinaus setzen sich die Studierenden theoretisch und anwendungsbezogen mit Literatur und Literaturwissenschaft in den Kontexten ihrer jeweiligen Vermittlung auseinander. Vermittelt werden grundlegende Fähigkeiten, Fachwissen in unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen literaturvermittelnder Kontexte anzuwenden und unter den spezifischen Bedingungen der Praxis zu reflektieren. Dabei stehen anwendungsbezogenes literaturwissenschaftliches Arbeiten sowie Aspekte der Medialität bzw. Vermitteltheit von Literatur im Mittelpunkt.

Der Erwerb grundlegender literaturwissenschaftlicher Kompetenzen in den drei Arbeitsfeldern wird in diesem Studiengang mit Möglichkeiten zur eigenen fachwissenschaftlichen Spezialisierung und Profilbildung verbunden.

Berufsfelder
Ein zentrales Qualifikationsziel des Studiengangs besteht in der forschungsorientierten Ausbildung sowie der Befähigung für wissenschaftliche Berufsfelder und weitere wissenschaftliche Qualifikationen (vor allem im Rahmen einer Promotion). Darüber hinaus qualifiziert das Masterstudium die Absolventen/innen für die Aufnahme einer Tätigkeit in (literatur)wissenschaftsnahen und literaturvermittelnden Berufsfeldern (Kultur, Medien, Verlage) mit deren spezifischen interdisziplinären Schnittstellen untereinander sowie zu anderen wissenschaftsorientierten Berufsfeldern.