Aktuelles




Workshop zum Thema bimodaler Bilingualismus
Das Sign-Team Göttingen organisiert gemeinsam mit Kolleg*innen der Universität Hamburg und der Universität Frankfurt/Main auf der nächsten Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) in Hamburg einen Workshop zum Thema "Linguistic Diversity and Linguistic Modalities: New Perspectives on Bimodal (Sign Language/Oral Language) Bilingualism". Weitere Informationen und den Call for Papers finden Sie hier.

Feldforschung auf Providence Island in der Karibik
Unsere Teamkollegin Rehana Omardeen verbrachte drei Monate auf Providence Island, um die Gebärdensprache zu dokumentieren, die dort von tauben und hörenden Signern genutzt wird. Sie hat dazu eine Reihe an Videodaten gesammelt, die unter anderem lexikalische Elizitierungen, Gespräche und Geschichtennacherzählungen beinhalten. Ihre Feldforschung wurde von verschiedenen Stellen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene möglich gemacht und untersützt, darunter das Büro des Bürgermeisters, das Lloyd Best Institute for West Indies und das Programm zur Dokumentation gefährdeter Sprachen (ELDP) (Video in Spanisch mit spanischen Untertiteln).


9. Deaf Academics Conference in Island
DAC_Island_2019Bei klirrender Kälte, aber strahlendem Sonnenschein und fast nie untergehender Sonne fand die 9. Deaf Academics Conference vom 11.-13. Mai 2019 an der Universität von Island in Reykjavík statt. Unsere Mitarbeiterin, Liona, leitete mit Helena Carmo, einer Kollegin aus Portugal, einen zweistündigen Workshop, wie man als taube*r PhD-Student*in in einem nicht-gebärdensprachlichen akademischen Umfeld sich orientiert. Es stellte sich im Austausch mit anderen tauben Doktorand*innen aus aller Welt heraus, dass alle multilingual und multimodal an den Universitäten kommunizieren, etwa mit Gebärdensprachdolmetschern, mit Schriftdolmetschern, mit Stift und Papier oder mit Laptop und Email. Kurz und gut: Taube Wissenschaftler*innen sind per se mit hohen und vielen Sprachkompetenzen ausgestattet. Der Besuch dieser Konferenz war insgesamt ein voller Erfolg, da der Austausch sehr fruchtbar war und völlig barrierefrei in International Sign gebärdet wurde.

TISLR 13 in Hamburg - erste Eindrücke



TISLR 13 - Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht! Die Online-Registrierung ist nun endlich offen und das Konferenzprogramm online
TISLR Es freut uns, endlich mitteilen zu können, dass die Online-Registrierung offen ist! Die Frühregistrierung endet am 30. Juni 2019. Während der Registrierung können Sie sich auch für kostenlose Veranstaltungen wie International Sign-Kurse, Stadtrundfahrten in International Sign, Warming Up und den Empfang im Rathaus anmelden. Bitte beachten Sie, dass die Plätze bei einigen der Veranstaltungen begrenzt sind und Sie sich nur anmelden sollten, wenn Sie wirklich sicher sind, dass Sie diese Veranstaltungen besuchen möchten. Um einen ersten Einblick in die vielen spannenden Themen, die im Mittelpunkt von TISLR 13 stehen, zu geben, vermitteln unsere vier Plenarvortragenden Ronice Müller de Quadros, Gladys Tang, Jordan Fenlon und Karen Emmorey erste persönliche Einblicke in ihre Vorträge. Weitere Informationen finden Sie hier.

SignLab Göttingen erstellt den ersten Sprachkalender zur Deutschen Gebärdensprache
DGS_Sprachkalender_2020Nina-Kristin Pendzich und Thomas Finkbeiner bereiten zurzeit den ersten ganzjährigen Sprachkalender zur DGS vor. Der Abreißkalender für 2020 wird am 1. Juli 2019 erscheinen und täglich in unterschiedlichen Themenrubriken über den Wortschatz, Grammatik und Sprache sowie über die Kultur und Geschichte der Gemeinschaft tauber Menschen informieren. Außerdem wird es regelmäßig wertvolle Tipps für alle geben, die sich schon immer für die Gebärdensprache und die visuell-manuellen Kommunikation interessiert haben. Weitere Informationen erhalten Sie hier.




SignHub_LogoDer dritte Newsletter des Projekts "The Sign Hub: Bewahrung, Erforschung und Förderung des linguistischen, historischen und kulturellen Erbes der europäischen Gebärdensprachgemeinschaft durch eine integrale Ressource" ist nun online.

Das Sign Lab entwickelt ein interaktives E-Learning-Modul für die Einführung in die Deutsche Gebärdensprache
Das Land Niedersachsen unterstützt im Rahmen des Förderprogramms "Innovation plus" ein neues Projekt des Sign Labs Göttingen. Ziel des Projektes ist die Entwicklung, Implementierung und Evaluation eines multimedialen E-Learning-Moduls für die einführenden Gebärdensprachkurse DGS I bis III, das aus vier unterschiedlichen Komponenten bestehen wird: (i) Lexikon, (ii) Übungen, (iii) Glossar und (iv) Grammatik. Dieses Modul, dass den Standards eines modernen digitalen Gebärdensprachunterrichts entspricht, wird wesentlich zu einer nachhaltige Verbesserung der Gebärdensprachlehre an der Universität Göttingen beitragen.


Die Auswahl der Abstracts für TISLR 13 ist abgeschlossen
TISLRWir haben insgesamt 399 Einreichungen für die diesjährige TISLR-Konferenz an der Universität Hamburg erhalten. An der Auswahl der Abstracts waren 129 Mitglieder des Programmkomitees und 14 Mitglieder des Programmausschusses beteiligt. 25 Abstracts wurden für Vorträge, 11 für SIGNopsis-Präsentationen und 180 für Posterpräsentationen ausgewählt. Wir möchten allen Gutachter*innen herzlich für den Aufwand und die Expertise danken, die dazu beigetragen haben, ein spannendes, thematisch breit aufgestelltes und theoretisch ambitioniertes Programm für TISLR 13 zusammenzustellen. Das Programm wird demnächst hier online verfügbar sein.

Virtuelle Tour durch die Ausstellung "Die Lebensgeschichten tauber Senior*innen"






Sign Team wieder auf der Langen Nacht des Wissens
4. Nacht des Wissens 2019 Samstag, den 26. Januar 2019, fand die 4. Lange Nacht des Wissens statt und wir waren wieder dabei. Hauptattraktion war dieses Jahr die Ausstellung "Lebensgeschichten tauber Senior*innen", die noch bis zum 28. Februar im KWZ zu sehen ist. Die zahlreichen Besucher*innen konnten sich dort über das Leben tauber Senior*innen in Deutschland informieren und hatten Spaß mit dem Kommunikationsspiel, bei dem sie einen kurzen Einblick in die Lebenswelt von tauben Menschen erhielten. An unserem Stand sind viele interessante Gespräche entstanden, bei denen wir unsere Arbeit und das Projekt Sign-Hub vorgestellt haben.


Mirko Santoro: "Compounds in sign languages: The case of Italian and French Sign Language"
Vortrag SantoroAm 16. Januar hielt hielt Mirko Santoro vom CNRS in Paris einen spannenden Vortrag über unterschiedliche Arten von Komposita in Gebärdensprachen, bei dem er auch eigene Studien zur Italienischen (LIS) und Französischen Gebärdensprache (LSF) vorstellte. Wir bedanken uns herzlich bei Mirko, den tauben und hörenden Dolmetscherinnen und dem zahlreichen Publikum.





Die studentische Ausstellung "Lebensgeschichten tauber Senior*innen" wurde feierlich eröffnet
AusstellungseröffnungÜber 100 Besucher*innen nahmen am 15. Januar 2019 an der feierlichen Eröffnung der studentischen Ausstellung "Lebensgeschichten tauber Senior*innen" im KWZ teil. Die Gäste wurden von der Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Chancengleichheit, Prof. Dr. Andrea D. Bührmann, begrüßt. Den äußerst interessanten Eröffnungsvortrag zu Einstellungen zur Deutschen Gebärdensprache (DGS) hielt Prof. Dr. Christian Rathmann von der Humboldt-Universität zu Berlin. Weitere Informationen zur Ausstellung erhalten Sie hier.



Ausstellungseröffnung "Lebensgeschichten tauber Senior*innen"
EroeffungAm 15. Januar 2019 wird um 18.30 Uhr im Kulturwissenschaftlichen Zentrum (KWZ) der Georg-August-Universität Göttingen die studentische Ausstellung "Lebensgeschichten tauber Senior*innen" feierlich eröffnet. Die Ausstellung ist dort dann bis zum 28. Februar 2019 immer von Montag bis Samstag zu sehen. Weitere Informationen zur Ausstellung erhalten Sie hier.




Wir wünschen Euch frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!



Gebärdentreff-Weihnachtsfeier 2018
Weihnachtsfeier_2018Auch in diesem Jahr fand wie immer unsere jährliche Weihnachtsfeier des Gebärdentreffs statt. Am 4.12. haben wir uns in der Bar Celona getroffen und dort einen gemütlichen Abend mit leckerem Essen und interessanten Gesprächen verbracht. Wir haben uns gefreut viele alte und neue Gesichter zu sehen und freuen uns auf den nächsten Gebärdentreff, der nach kurzer Pause, wieder am 5. Februar 2019 stattfinden wird.







Inklusion: Best-Practise Beispiel aus Brasilien
Liona Paulus hat ein Interview über ihre Erfahrungen mit Inklusion in Brasilien gegeben. Das Interview findet man hier.

Gebärdensprache bei der Kinder-Uni
Wie man mit Gebärden kommunizieren kann, haben Dorothee Nyga und Jens-Michael Cramer den Jungen und Mädchen erklärt, die im Rahmen der Kinder-Uni an einem Seminar zur Deutschen Gebärdensprache teilgenommen haben. Wie es war und welche Gebärden sie gelernt haben, kann man hier nachlesen.


TISLR 13: Second call for Papers
Die TISLR13 Konferenz unter der Schirmherrschaft der Sign Language Linguistics Society (www.slls.eu) findet alle drei Jahre statt und präsentiert aktuelle Perspektiven und Errungenschaften der Gebärdensprachforschung in verschiedensten Disziplinen: unter anderem Phonetik, Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Diskurs, Pragmatik, Soziolinguistik, Psycholinguistik, Spracherwerb und Neurolinguistik. Multiple theoretische Ansätze im Hinblick auf verschiedene Gebärdensprachen weltweit sind herzlich willkommen. Mehr Informationen und Call for Papers hier.


"Eine Weihnachtsgeschichte" nach Charles Dickens in Deutscher Laut- und Gebärdensprache
Ebenezer Scrooge ist geizig und verbittert. Auch an Weihnachten öffnet er sein Herz nicht für die Menschen. An Heiligabend wird Scrooge von drei Geistern der Weihnacht überrascht. Sie zeigen ihm, wie er sich über die Jahre verändert hat, warum er so grimmig geworden ist und was die Zukunft bringen wird. Nun muss Scrooge sich entscheiden: Lebt er weiter wie bisher, oder kann er seinem Leben einen neuen Sinn geben?
In dieser zweisprachigen Inszenierung kann sich die ganze Familie auf die klassische Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens freuen, die das Theater im OP in Göttingen im Dezember zeigt. Deutsche Lautsprache und Deutsche Gebärdensprache werden nebeneinander gesprochen und bieten ein besinnliches Erlebnis für Gehörlose und Hörende gleichermaßen. Das Plakat zum Theaterstück findet man hier.
Und hier kann man sich den Trailer zum Stück ansehen:


Termine: 01.12.2018 (20.15 Uhr), 03.12. (20.15 Uhr), 05.12. (20.15 Uhr), 07.12. (20.15 Uhr), 08.12. (20.15 Uhr), 09.12. (16.00 Uhr), 12.12.2018 (20.15 Uhr), 14.12. (20.15 Uhr), 15.12. (20.15 Uhr), 16.12. (16.00 Uhr), 18.12. (20.15 Uhr), 19.12. (20.15 Uhr)

Ort: Theater im OP, Göttingen (Käte-Hamburger-Weg 3, 37073 Göttingen)


Präsentation der Ergebnisse des FoLL-Projekts "Lebensgeschichten älterer tauber Menschen"
FoLL_Präsentation_2018Im November 2018 hat unsere studentische Gruppe die Ergebnisse ihres Lebensgeschichten-Projekts auf der öffentlichen Abschlussveranstaltung der FoLL-Projekte des letzten Sommersemesters im Adam-von-Trott-Saal des Veranstaltungshauses "Alte Mensa" vorgestellt. Die einzelnen Projekte wurden in Kurzvorträgen und mit Postern vorgestellt und anschließend bei einem Empfang ausführlich diskutiert. Im Gegensatz zu den anderen Projekten ist unser FoLL-Projekt allerdings noch nicht beendet. Das nächste große Ziel des Projekts ist die Ausstellungseröffnung am 15. Januar 2019 im KWZ. Mehr Informationen dazu hier.

Studentische Exkursion nach Hamburg und Osnabrück
Besuch_IDGS_Nov18 Besuch_Osnabrück_Nov18
Im Rahmen des Projekts "Forschungsorientiertes Lehren und Lernen (FoLL)" sind Studierende der Georg-August-Universität Göttingen am Freitagmorgen zu einer Exkursion an das Institut für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser (IDGS) in Hamburg und zur Beratungsstelle für hörgeschädigte Menschen in Osnabrück aufgebrochen. Ziel der Exkursion war die Sichtung der Archive und Bibliotheken mit dem Ziel, geeignete Dokumente und Objekte für die Ausstellung "Lebensgeschichten älterer tauber Menschen in Deutschland" zu finden. Die öffentlichen Ausstellung wird im Januar 2019 im Kulturwissenschaftlichen Zentrum der Georg-August-Universität Göttingen (KWZ) eröffnet.

Das SignTeam besucht die 3. ProSIGN-Konferenz in Belgrad
ProSign_2018Quizfrage: Welche der phonologischen Parameter sind die häufigsten Fehler für L2-Lerner im Gebärdensprachkurs für Anfänger? Auf diese Frage bekamen wir eine Antwort nach dem spannenden Vortrag von Luigi Lerose (UCLAN) auf der 3. ProSIGN-Konferenz im Auditorium der Universität Belgrad: L2-Lerner tun sich mit den Handformen und der Bewegung anfänglich etwas schwer. Das deckt sich mit unseren Erfahrungen als Gebärdensprachdozenten.




Derya Nuhbalaoglu: Doktorarbeit geschafft
Derya DefenseHERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Derya hat im August 2018 ihre Doktorarbeit abgegeben und anschließend im Oktober erfolgreich verteidigt. In ihrer Doktorarbeit vergleicht sie die Deutsche und Türkische Gebärdensprache miteinander. In ihrer Arbeit untersucht sie, wie Signer referentielle Ausdrücke und im Besonderen Pointing Signs in beiden Sprachen verwenden. Am Tag der Verteidigung wurde natürlich auch die Göttinger Tradition eingehalten: nach der Wagenfahrt zum Rathaus hat Derya auch erfolgreich das Gänseliesel geküsst. Wir freuen uns alle mit ihr!





Diane Brentari: "Observing phonologization in sign languages"
Besuch_Diane_Sept18In der Woche vom 3. bis 7. September 2018 besuchte Diane Brentari (Universität Chicago) unser Team in Göttingen. Am 5. September hielt sie zudem einen inspirierenden Vortrag über Konventionalisierung in Gebärdensprachen, bei dem sie Studien zur Amerikanischen und Nicaraguanischen Gebärdensprache vorstellte. Wir bedanken uns herzlich bei der Vortragenden, den Dolmetscherinnen und dem zahlreichen Publikum.




Vortrag von Diane Brentari
Diane Brentari (Universität Chicago) wird am Mittwoch, den 5. September, einen Gastvortrag bei uns halten. Dazu laden wir herzlich ein. Der Vortrag mit dem Titel "Observing phonologization in sign languages" wird in Englisch gehalten und in DGS gedolmetscht.
Wann: Mittwoch, den 5. September, 16-17:45 Uhr
Wo: Bibliothek CRC Textstrukturen, Nikolausberger Weg 23, Göttingen


Entwicklung einer ersten umfassenden Referenzgrammatik von DGS
Im Rahmen des Sign-Hub-Projekt entwickeln wir aktuell gemeinsam mit unseren europäischen Projektpartnern eine digitale Infrastruktur zur Onlineerstellung von Referenzgrammatiken von Gebärdensprachen. Diese Infrastruktur kann von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in verschiedenen Ländern genutzt werden, gemeinsam Grammatiken der jeweiligen Gebärdensprache zu verfassen.


Taube Teilnehmer/innen für eine Studie zur DGS der Universität Göttingen und Universität Köln gesucht
Alle Informationen können dem unten stehenden Video in DGS entnommen werden. Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich gern an die folgenden Email-Adresse:
jjaksa@smail.uni-koeln.de




Donna Jo Napoli: „Bilingual bimodal ebooks: Shared reading activities for deaf children and hearing adults“
Vortrag Donna JoAm Dienstag, den 26.06.2018, hat Donna Jo Napoli für unseren monatlichen Gebärdentreff einen Vortrag über bilinguale, bimodale E-Books für taube Kinder und hörende Erwachsene gehalten. Vorgetragen wurde in Englisch und zwei Dolmetscherinnen haben in DGS übersetzt. Anschließend haben wir den Abend bei einem gemeinsamen Sektempfang ausklingen lassen. Wir danken der Vortragenden für Ihren spannenden Vortrag.









FEAST Konferenz 2018 und SignHub Treffen in Venedig
FEAST 2018Vom 18. bis 20. Juni 2018 fand das 7. Treffen der Konferenz "Formal and Experimental Advances in Sign Language Theory" (FEAST) in Venedig statt. Das SignTeam Göttingen war wieder mit Vorträgen und Postern präsent. Direkt nach der Konferenz fand das vierte offizielle Arbeitstreffen des EU-Projekts "The Sign Hub: Bewahrung, Erforschung und Förderung des linguistischen, historischen und kulturellen Erbes der europäischen Gebärdensprachgemeinschaft durch eine integrale Ressource" (Horizon 2020) an der Università Ca'Foscari Venezia statt.


Workshop zum Thema Lebensgeschichten älterer tauber Menschen
Helmut VogelAm 15. Juni 2018 fand ein Workshop im Rahmen des studentischen Projekts "Die Lebensgeschichten Gehörloser der Nachkriegszeit" mit Vorträgen des Historikers und Vorsitzenden des Deutschen Gehörlosen-Bundes Helmut Vogel und des Altersforschers Jürgen Wolf (Hochschule Magdeburg-Stendal) statt. Ziel des studentischen Projekts ist die Vorbereitung und Durchführung einer Wanderausstellung zum Leben tauber Menschen in der Nachkriegszeit. Die beiden spannenden Vorträge gaben wichtige Anregungen für die Vorbereitung der Ausstellung.


Zweiter Platz beim Lift-Off-Gründungswettbewerb für Jana Hosemann
Jana Lift OffMit ihrem innovativen Projekt SIGNfind hat Jana Hosemann den zweiten Platz beim Lift-Off-Gründungswettbewerb der Georg-August-Universität Göttingen gewonnen. Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer neuen Online-Plattform, die tauben Menschen die Suche nach Deutsch-DGS-Dolmetscherinnen und Dolmetschern stark vereinfachen soll. Das Projekt trägt damit wesentlich zu einer barrierefreien Kommunikation zwischen Hörenden und Tauben bei. Wir gratulieren der Preisträgerin herzlich.

SignLab Göttingen auf den 6. Deutschen Kulturtagen der Gehörlosen
kulturtageVom 15. bis zum 19. Mai fanden die 6. Deutschen Kulturtage der Gehörlosen in der Medienstatt Babelsberg statt mit über 2500 Teilnehmer/innen aus dem In- und Ausland. Das SignTeam der Universität Göttingen war mit einem eigenen Stand vor Ort. Dort haben wir drei Tage lang gemeinsam unsere wissenschaftlichen Projekte und Schwerpunkte im Studium vorgestellt und wieder viele alte Freunde und neue Bekannte getroffen. Dabei ist vor allem (aber nicht nur) unser kulturwissenschaftliches Projekt zu den Lebensgeschichten älterer tauber Senior/innen auf großes Interesse gestoßen. Es waren drei äußert intensive und spannende Tag mit vielen interessanten Diskussionen.



Taube Studienteilnehmer/innen gesucht
Experiment LeipzigFür eine neurowissenschaftliche Studie sucht das Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften taube Frauen und Männern, die die Deutsche Gebärdensprache (DGS) schon von früher Kindheit an (das heißt als Muttersprache) erworben haben. Die Studie wird in Kooperation mit dem SignLab Göttingen und dem Institut für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser in Hamburg durchgeführt. Mehr Informationen hier

Post-Doc an der Boston University
Anne BostonArbeiten in einer der ältesten Städte der Vereinigten Staaten gehört nun zum Alltag unserer ehemaligen Mitarbeiterin Anne Wienholz. Seit April ist sie Teil des Language Acquisition and Visual Attention (LAVA) Lab an der Boston University und plant dort vergleichende Studien zur Amerikanischen und Deutschen Gebärdensprache. Nebenbei bleibt natürlich noch Zeit die geschichtsträchtige Stadt und den ‚American way of life‘ kennenzulernen.




Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung
Aktionstag MenschUnter dem Motto "barrierefrei unterwegs" startet zum Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen in Göttingen am 8. Mai 2018 um 14:30 Uhr von drei verschiedenen Punkten (Neues Rathaus, Bahnhof, Audimax) ein Sternmarsch zum Gänseliesel. Dort findet dann gegen 15:30h eine Kundgebung statt. Mehr Informationen hier.





Save the Date: Theoretical Issues in Sign Language Research 13
TISLRDas Gebärdensprachlabor der Georg-August-Universität Göttingen organisiert gemeinsam mit dem Institut für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser (IDGS) der Universität Hamburg und der Abteilung Gebärdensprachdolmetschen und Deaf Studies der Humboldt-Universität zu Berlin die weltweit größte gebärdensprachlinguistische Konferenz "Theoretical Issues in Sign Language Research" (TISLR). Die Konferenz wird im September 2019 in Hamburg stattfinden. Mehr Informationen hier.

Dr. Anne Wienholz: Doktorarbeit geschafft
Anne_VerteidigungHERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Anne hat im März 2018 ihre Doktorarbeit abgegeben und erfolgreich verteidigt. Die Studien in ihrer Doktorarbeit untersuchen die kognitive Verarbeitung referentieller Ausdrücke in Deutscher Gebärdensprache (z.B. sie, er, die Oma) und verwenden dabei die EEG- und die Eye Tracking Methode. Am Tag der Verteidigung wurde natürlich auch die Göttinger Tradition eingehalten: nach der Wagenfahrt zum Marktplatz wurde dort das Gänseliesel geküsst. Wir freuen uns alle mit ihr!






Wilhelm von Humboldt-Nachwuchspreis für Nina-Kristin Pendzich
Nina DGfSDie Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) verlieh im März 2018 den Wilhelm von Humboldt-Nachwuchspreis für die beste Dissertation an Nina-Kristin Pendzich (Universität Göttingen). Frau Pendzich hat den Preis für ihre Arbeit "Lexical Nonmanuals in German Sign Language (DGS). An Empirical and Theoretical Investigation" erhalten. Wir gratulieren der stolzen Preisträgerin!
Mehr Informationen hier.








Workshop zum Thema Grammatikalisierung von Modus, Aspekt und Tempus
GraModATAm Montag, den 26.02.2018, fand in den Räumlichkeiten der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften (GSGG) der GraModAT-Workshop (Grammaticalization of Mood, Aspect, and Tense) statt. Es war ein Tag voller spannender linguistischer Vorträge über eine Vielzahl von Sprachen — zum Beispiel Vedisches Sankrit, Altkirchenslawisch und Deutsche Gebärdensprache. Wir danken allen Vortragenden, insbesondere den eingeladenen Referenten Regine Eckardt (Universität Konstanz) und Augustin Speyer (Universität des Saarlandes), und Gästen.

Studierende der Georg-August-Universität Göttingen bereiten eine Ausstellung zu den Lebensgeschichten tauber Menschen vor
FoLLIm Rahmen des Projekts "Forschungsorientiertes Lehren und Lernen (FoLL)" konzipieren Studierende der Georg-August-Universität Göttingen im Sommersemester 2018 gemeinsam mit dem SignLab Göttingen eine Ausstellung zu den (un)sichtbaren Lebensgeschichten älterer tauber Menschen. In dem Seminar werden die Studierenden in einem ersten Schritt die im Rahmen von zwei aktuell laufenden Drittmittelprojekten erhobenen Videos der Lebensgeschichten von tauben Seniorinnen und Senioren aus linguistischer, geschichtlicher und soziokultureller Sicht auszuwerten, um dann anschließend die Ergebnisse in einer öffentlichen Ausstellung Anfang 2019 einem breiten hörenden und tauben Publikum zugänglich zu machen.

Promotionsstipendium in Allgemeiner Sprachwissenschaft/Gebärdensprachlinguistik
Im Rahmen des "Lehmann-Haupt International Doctoral Programme” wurden 12 Promotionsstipendien ausgeschrieben. Eines der 12 Stipendien hat einen Schwerpunkt in der Allgemeinen Sprachwissenschaft, Gebärdensprachlinguistik (Georgian Sign Language) und/oder der Sprachtypologie (Kartvelian Languages). Mehr Informationen hier.

Vortrag in Hamburg: Ergebnisse von Eye-Tracking Studien
Vortrag Hamburg Anne und DeryaAm 22. Januar 2018 waren unsere Mitarbeiterinnen Anne Wienholz und Derya Nuhbalaoglu am Institut für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser an der Universität Hamburg zu Besuch. Dort haben sie in einem Vortrag die Ergebnisse ihrer Eye-Tracking Studien vorgestellt. Im Anschluss gab es viele interessante Fragen und eine angeregte Diskussion. Es war großartig, ein paar der Studienteilnehmer/innen sowie unsere Kollegen/innen in Hamburg zu treffen.



Das SignLab Göttingen ist an einem gemeinsamen Promotionsprogramm der Universität Göttingen und der Ilia-State-Universität in Georgien beteiligt
Am gemeinsam mit der Ilia-State-Universität geplanten Lehmann-Haupt International Doctoral Program sind auf Göttinger Seite neun unterschiedliche wissenschaftlichen Disziplinen beteiligt. In dem Programm werden zunächst zwölf Doktorandinnen und Doktoranden aus Georgien und dem Kaukasus gefördert und gemeinsam an beiden Standorten betreut. Ein Schwerpunkt bildet dabei die Erforschung der Georgischen Gebärdensprache.

COST SignGram Blueprint veröffentlicht
COST BlueprintDie "SignGram Blueprint. A Guide to Sign Language Grammar Writing" ist diesen Monat bei de Gruyter Mouton erschienen. Die umfassende Anleitung zur Erstellung von Referenzgrammatiken von Gebärdensprachen ist im Internet frei erhältlich. Die über 800-seitige Anleitung enthält detaillierte Informationen mit Beispielen, Definitionen, Materialien zur Datenelizitierung und weiterführenden Literaturangaben zu allen Bereichen der Grammatik (Phonologie, Lexikon, Morphologie, Syntax und Bedeutung). Die Online-Version der "SignGram Blueprint" finden Sie hier.




Gebärdentreff-Weihnachtsfeier 2017
Weihnachtsfeier 2017Mit Glühwein und leckerem Essen gemeinsam in Weihnachtsstimmung kommen: Am 5. Dezember 2017 fand unsere alljährliche Weihnachtsfeier vom Gebärdentreff statt. In großer Runde haben wir einen gemütlichen, vorweihnachtlichen Abend verbracht und viel geplaudert. Wir freuen uns schon auf den ersten Gebärdentreff im Jahr 2018. Nach einer kleinen Winterpause sehen wir uns hoffentlich alle im Februar wieder. Und natürlich freuen wir uns auch immer über neue fliegende Hände.



Lela Finkbeiner: „Neue Wege in der Patientensicherheit mit gebärdensprachlichen Patienten/innen: evidenzbasierte Kernkompetenzen mit Fallbeispielen aus der medizinischen Praxis“
Vortrag_LelaAm Dienstag, den 14.11.2017, hat Lela Finkbeiner im Rahmen unseres monatlichen Gebärdentreffs einen Vortrag über die Kommunikation zwischen gehörlosen Patienten/innen und hörenden Ärzten/innen gehalten. Der Vortrag fand in den Räumlichkeiten der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG) statt. Ein großes Publikum folgte Lelas spannendem Vortrag. Im Anschluss haben wir den Abend bei einem gemeinsamen Sektempfang ausklingen lassen.

Vom 17. November 2017 bis zum 4. März 2018 findet im Sächsischen Industriemuseum Chemnitz eine Sonderausstellung zum Thema Gesten – gestern, heute, übermorgen statt. Mehr Informationen hier.

Nina-Kristin Pendzich erhält den Preis für die beste geisteswissenschaftliche Dissertation
GSGG-PreisAm 2. November 2017 wird im Rahmen der abendlichen Festveranstaltung der „Christian-Gottlob-Heyne-Preis“ für die beste geisteswissenschaftliche Dissertation des vergangenen akademischen Jahres verliehen. Preisträgerin ist in diesem Jahr die Linguistin Nina-Kristin Pendzich. Sie erhält die Auszeichnung für ihre Arbeit über die Form und Funktion unterschiedlicher nichtmanuellen Markierungen wie Mimik, Kopf- und Oberkörperbewegungen in Gebärdensprachen. Mehr Informationen hier.







Dokumentarfilm über die Lebensgeschichten älterer tauber Menschen im Bayerischen Rundfunk
SignHubFilmDer Bayerischen Rundfunk war im September im Sign Lab Göttingen und hat eine Dokumentation über unser Lebensgeschichten-Projekt gedreht. Der Film ist auf DGS und Deutsch mit deutschen Untertiteln. Hier geht's zum Film.





SignTeam bei der Zukunftsmesse für Menschen mit Behinderung
ZukunftsmesseAm 23. September fand die erste Zukunftsmesse für Menschen mit Behinderung in Göttingen statt. Unter den rund 50 verschiedenen Ausstellern gehörte auch das Gebärdensprachteam Göttingen. Jens-Michael Cramer hat Gebärdensprach-Schnupperkurse gegeben und wir haben gemeinsam unsere Arbeit an einem Stand vorgestellt. So sind wir in einen Austausch mit Gehörlosen gekommen, aber auch mit Arbeitgebern, die sich über die Fördermöglichkeiten bei der Einstellung von beeinträchtigten Menschen informieren wollten.



SignTeam bei der documenta 14
documenta_14Am 12. September war das Gebärdensprachteam bei der documenta 14 und hat bei einen Spaziergang für Taube, Hörende und Hörbehinderte mitgemacht. Der Spaziergang wurde von Karin Müller Schmied geleitet. So haben wir gemeinsam Kunst entdeckt und besprochen. Auf dem Foto stehen wir vor dem Selbstportrait von Lorenza Böttner – einer bereits verstorbenen Künstlerin. Das Bild hat sie mit den Füßen gemalt, da sie als Kind durch einen Unfall beide Arme verloren hat.






Vorträge zu Gebärdensprachen und Gebärdensprachdolmetschen im Internet
Ausgewählte Vorträge des "V Congresso Nacional de Pesquisas em Tradução e Interpretação de Libras e Língua Portuguesa" sind nun online verfügbar. Mehr Informationen hier.

Stellenanzeige: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in
An der Georg-August-Universität Göttingen, Seminar für Deutsche Philologie, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine halbe Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in in der Gebärdensprachlinguistik, Entgeltgruppe 13 TV-L, zu besetzen. Mehr Informationen hier.

FEAST Konferenz 2017 und SignHub Treffen in Reykjavik
FEAST_2017Am 21. und 22. Juni 2017 fand die die Konferenz "Formal and Experimental Advances in Sign Language Theory" (FEAST) in Reykjavik statt. Wir haben dort unsere Arbeit präsentiert und sowohl einen Vortrag als auch ein Poster vorgestellt. Es war ein sehr erfolgreicher und interessanter Workshop und wir haben darüber hinaus die schöne Landschaft Islands genossen. Zwei Tage vor der Konferenz fand außerdem das dritte offizielle Treffen des Projekts "The Sign Hub: Bewahrung, Erforschung und Förderung des linguistischen, historischen und kulturellen Erbes der europäischen Gebärdensprachgemeinschaft durch eine integrale Ressource" statt.

Der Sign-Hub-Flyer ist nun online
SignHub_Logo.


SIGN-HUB und Labex Sommerschule in Gargnano, Gardasee, Italien


Zukunftstag beim SignTeam
Zukunftstag_2017Am Donnerstag, 27.04.2017 haben im Rahmen des Zukunftstags zwei Schülerinnen das Gebärdensprachteam besucht, um mehr über Gebärdensprache und deren Erforschung zu erfahren. Neben allgemeinen Informationen rund um die Gebärdensprachlinguistik in Göttingen haben die beiden vieles selber ausprobieren können. Dazu zählten ein kleines Experiment im Gebärdensprachlabor, bei dem sie einen Cartoon mit Gesten nachgestellt haben, der anschließend auch von unserem tauben Mitarbeiter Jens Cramer in DGS vorgetragen wurde. "Der Vergleich hat uns vor allem gezeigt, dass Pantomime und Gebärdensprachen nicht dasselbe sind", berichten die beiden später. "Beim gemeinsamen Mittagessen mit dem Team haben wir auch gemerkt, was es heißt, in Deutsch und DGS gleichzeitig zu kommunizieren." Anschließend fand ein DGS-Schnupperkurs statt, bei dem die beiden die ersten DGS Gebärden und kurze Sätze gelernt haben. In allem war es sowohl für die beiden Schülerinnen als auch für unser Team ein spannender Tag mit vielen neuen Erfahrungen.

Vortragsreise in Europas Süden: Bulgarien
Vortragsreise_BulgarienAls junges EU-Mitglied haben Bulgarien und seine Deaf Community einen großen Wissensdurst an Gebärdensprachforschung und Dolmetscherausbildung. Die Non-Profit-Organisation "Listen Up" und der Verband der bulgarischen Gehörlosen luden daher unsere taube Mitarbeiterin Liona Paulus zu einer Vortragsreise ein. Der Workshop mit vielen Vorträgen, ergiebigen Diskussionen und regem Austausch fand vor der großartigen Kulisse der Hauptstadt Sofia statt. Ein weiterer Vortrag wurde in einer der ältesten Siedlungen Europas, der Stadt Plovdiv, gehalten. An beiden Orten kamen zum ersten Mal taube Dolmetscher zum Einsatz, die von DGS und International Sign in die Bulgarische Gebärdensprache (BZHE) und zurück dolmetschten. Die Vortragsreise war erfolgreich, aber auch anstrengend. Die äußerst herzliche und gastfreundliche Art der Menschen und die köstliche Küche Bulgariens machten diese Anstrengungen aber mehr als wett.

SignHub_LogoDer erste Newsletter des Projekts "The Sign Hub: Bewahrung, Erforschung und Förderung des linguistischen, historischen und kulturellen Erbes der europäischen Gebärdensprachgemeinschaft durch eine integrale Ressource" ist nun online.

Stellenanzeige: DGS Lektorin/DGS Lektor
An der Georg-August-Universität Göttingen, Seminar für Deutsche Philologie, ist zum 1. Oktober 2017 in der Abteilung Germanistische Linguistik die Stelle einer Lehrkraft für besondere Aufgaben für Deutsche Gebärdensprache (DGS), Entgeltgruppe 13 TV-L, mit der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von zzt. 39,8 Std./Woche für 5 Jahre zu besetzen. Mehr Informationen hier.

"Die kannten keine gehörlosen Flüchtlinge" - Ein Portrait mit Ibrahim Al Kadir (von Verena Pauer in Zusammenarbeit mit dem SignLab)
Potrait_IbrahimEs ist Samstagnachmittag im Januar. Im Kulturwissenschaftlichen Zentrum der Universität Göttingen herrscht Hochbetrieb. Tische werden hin und her gerückt, Leinwände aufgebaut, Poster aufgehängt. Die Vorbereitungen für die 3. Göttinger Nacht des Wissens laufen auf Hochtouren. Auf einmal taucht ein junger Mann auf...hier weiterlesen.







Workshop "Anaphora Resolution in Sign and Spoken Languages - Theoretical and Experimental Dimensions" (ARISAS)
ARISAS_WorkshopIn entspannter Atmosphäre fand vom 20. bis zum 21. Februar 2017 der internationale Workshop "Anaphora Resolution in Sign and Spoken Languages - Theoretical and Experimental Dimensions" (ARISAS) statt. In der Villa der Graduiertenschule der Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG) gab es eine bunte Vielfalt an Vorträgen. Die beiden Gastredner Petra Schumacher (Universität Köln) und Emar Maier (Universität Groningen) haben den Teilnehmern/ innen das Thema der Anaphernresolution sowohl aus experimenteller als auch aus theoretischer Perspektive näher gebracht. Wir möchten uns noch einmal herzlich für die interessanten Diskussionen und Anregungen aller Teilnehmer/innen bedanken!

Dr. Nina-Kristin Pendzich: Doktorarbeit gemeistert!!!
Nina_DissHERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Nina hat im August 2016 ihre Doktorarbeit abgegeben und Mitte Februar 2017 erfolgreich verteidigt. In ihrer Doktorarbeit beschäftigt sie sich mit lexikalischen nichtmanuellen Markierungen und der Schnittstelle zu Gestik und Emotionen. Die theoretische Klassifizierung lexikalischer nichtmanueller Markierungen basiert auf drei umfassenden empirisch-experimentellen Studien zur Deutschen Gebärdensprache (DGS). Der Tag der Verteidigung war ein großartiger Tag. Wie auf dem Foto zu sehen ist, wurde auch eine alte Göttinger Tradition befolgt: Wagenfahrt durch die Stadt, Klettern auf den Gänselieselbrunnen und der Gänseliesel-Kuss. Wir freuen uns alle mit ihr!



SIGN-HUB and LABEX Summer School in Sign Language Linguistics
The SIGN-HUB Summer School 2017 addresses theoretical and experimental issues in sign language linguistics including research in the domains of the phonology, morphology, syntax and semantics of sign languages. More information here.

3. Nacht des Wissens in Göttingen
Bei der 3. Nacht des Wissens in Göttingen am Samstag den 21.01.2017 war das SignTeam mit einem tollen Stand und vielen Angeboten mit dabei. Die stündlichen Schnupperkurse waren bis zum letzten Kurs um 23:00 Uhr immer voll, viele interessierte Leute kamen vorbei, es gab immer was zu diskutieren und das bunte Info-Rad und die Hand-Kekse waren die perfekte Attraktion für den Einstieg ins Thema Gebärdensprache. Kinder hatten Spaß bei den Story-Cubes und Gestenspielen, Eltern haben sich über Inklusion, Dolmetschen und CIs informiert, und einige Schülerinnen und Schüler werden demnächst z.B. in Göttingen und Heiligenstadt Kurse anfragen bzw. Projektarbeiten zu dem Thema schreiben und vorstellen. Was will man mehr. Auf unserer Facebook-Seite sind tolle Fotos und ein Interview zum Thema findet man hier.

Stellenanzeige: Laborleitung
An der Georg-August-Universität Göttingen, Seminar für Deutsche Philologie, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Abteilung Germanistische Linguistik die Stelle (Zuordnung Prof. Dr. Markus Steinbach) einer Laborleiterin/eines Laborleiters für das Gebärdensprachlabor der Universität Göttingen Entgeltgruppe 13 TV-L mit der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von zzt. 39,8 Std./Woche auf Dauer zu besetzen. Mehr Informationen hier.

Workshop on Anaphora Resolution in Sign and Spoken Languages - Theoretical and Experimental Dimensions (ARISAS), February 20-21, 2017
This workshop combines theoretical approaches with typological and experimental ones in order to yield a better understanding of anaphoric relations across languages and language modalities. It aims at bringing together junior and senior researchers from different sub-fields of linguistics, gestural research and cognitive science working on anaphora resolution from various perspectives. See here for further information and the program.

SignTeam Workshop 2017
SignTeam_Workshop_2017Am Montag den 9. Januar 2017 hat das Gebärdensprachteam einen internen Workshop organisiert, um uns gegenseitig unsere Arbeit vorzustellen. Alle gegenwärtigen und neuen Projekte wurden präsentiert und gemeinsam diskutiert. Abschließend haben wir den erfolgreichen Workshop bei einem gemeinsamen Essen ausklingen lassen.







Frohe Weihnachten 2016 und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht das Gebärdensprachteam der Universität Göttingen!


Gebärdentreff-Weihnachtsfeier 2016
Weihnachtsfeier Gebärdentreff 2016Mit Glühwein, Weihnachtsapfel und Minusgraden fand dieses Jahr am Nikolaustag, den 06. Dezember, wieder unsere alljährliche Weihnachtsfeier vom Gebärdentreff statt. In zahlreicher Runde haben wir einen gemütlichen Abend verbracht, lecker gegessen und fröhlich geplaudert. Wir freuen uns jetzt schon beim ersten Gebärdentreff im neuen Jahr am 10. Januar 2017 wieder viele neue und bekannte Gesichter zu sehen.





Congresso Nacional de Pesquisas em Linguistica de Linguas de Sinais
Brasilien_2016Vom 28. bis zum 30. November 2016 fand an der Universidade Federal de Santa Catarina in Florianópolis, Brasilien, der Congresso Nacional de Pesquisas em Linguistica de Linguas de Sinais mit über 800 tauben und hörenden Teilnehmer/innen statt. Das SignTeam Göttingen war mit zwei eingeladenen Vorträgen, einem Workshop und einer Poster-präsentation vertreten und war mehr als beeindruckt von der sehr herzlichen Gastfreundschaft und dem anregenden und begeisternden wissenschaftlichen Austausch vor Ort. Das sommerliche Wetter und das gute Essen taten ihr Übriges.

Dr. Annika Hübl: Doktorarbeit geschafft!
Annika_VerteidigungHERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Annika hat im Oktober 2016 ihre Doktorarbeit erfolgreich verteidigt. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit dem Thema Redewiedergabe in Gebärdensprachen und wie man das modalitäts-spezifische Phänomen des Role Shifts analysieren kann. Sie untersucht dabei das Verhalten von indexikalischen Ausdrücken (ich, du, hier, jetzt) in wiedergegebenen Äußerungen und vergleicht diese 'hybride' Form der Redewiedergabe mit verschiedenen lautsprachlichen Analysen. Der Tag der Verteidigung war ein rundum toller Tag und wie man sehen kann, wurde auch die Göttinger Tradition erfolgreich gemeistert: Die Wagenfahrt durch die Stadt und der Gänseliesl-Kuss. Wir freuen uns alle mit ihr!



International Sign und Amerikanische Gebärdensprache
IS_Kurs
Vom 26.-30.09.2016 hat das SignTeam Göttingen sich zwei taube Profis eingeladen, um mehr über International Sign und Amerikanische Gebärden-sprache (ASL) zu erfahren. Sujit Sahasrabudhe hat uns drei Tage mitgenommen auf eine Reise in die Welt des Internationalen Gebärdens und der Kommunikationsstrategien, wenn man auf Menschen mit verschiedenen Gebärdensprachen trifft.

ASL Kurs
Im Anschluss hat uns Pinky Gehrcke 2 Tage in der Amerikanischen Gebärden-sprache (ASL) unterrichtet und wir haben viele ASL-Gebärden gelernt. Auf internationalen Konferenzen ist ASL die sich durchsetzende Wissenschafts-sprache und jetzt muss weiterhin viel geübt werden, um sich in Zukunft barrierefrei austauschen zu können. Die beiden Kurse waren fantastisch und haben sehr viel Spaß gemacht.




FEAST Konferenz 2016 und SignHub Treffen in Venedig
FEAST_2016Das SignTeam war auch dieses Jahr bei FEAST in Venedig und stellte unsere aktuelle Arbeit in zwei Vorträgen und zwei Postern vor. Es war ein schöner, erfolgreicher Workshop und die Stadt war wie immer wunderbar. Ein Teil des Teams blieb noch zwei Tage länger und war beim SignHub Treffen des neuen EU Projekts Horizon 2020 dabei, bei dem Vertreter aller teilnehmenden Länder aus Italien, Frankreich, Spanien, Island, Türkei, die Niederlande und Deutschland erfolgreich die zukünftige Arbeit besprachen.

Neues Forschungsprojekt "(Un)sichtbare Lebensgeschichten"
Das Land Niedersachsen fördert in seinem Förderprogramm PRO*Niedersachsen ein neues Projekt zur Dokumentation der Lebensgeschichten älterer tauber Menschen. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, das umfangreiche sprachliche und kulturelle Erbe älterer tauber Menschen in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt systematisch zu dokumentieren, langfristig zu sichern, auszuwerten und für die wissenschaftliche und gesellschaftliche Nutzung zugänglich zu machen. Die Lebensgeschichten in einer bedrohten Minderheitensprache bieten einen unschätzbaren Fundus für weiterführende wissenschaftliche Untersuchungen in den Sozial- und Kulturwissenschaften sowie den Sprach- und Geschichtswissenschaften. Ausgewählte Beispiele gebärdensprachlicher Lebensgeschichten sollen durch die Veröffentlichung auf einer dreisprachigen barrierefreien Internetplattform und in einer Wanderausstellung auch für die Allgemeinheit zugänglich gemacht werden. Weitere Informationen hier.

Gebärdentheater "Mal wieder Grimm"
Der neue Trailer ist da!

Einblick in die Proben für das aktuelle Gebärdentheater-Projekt im ThOP. Mehr Informationen zum Projekt: Gebärdentheater in Göttingen


Konferenz "Gesture - Creativity - Multimodality" der ISGS in Paris
ISGS_ParisDie 7. Konferenz der ISGS (International Society for Gesture Studies) fand vom 18.-22. Juli 2016 in Paris statt und das Gebärdensprachteam war auch dabei! Neben interessanten Vorträgen und Postern zur Gesten- und Gebärdensprachforschung gab es auch tolles Wetter, gutes Essen und viele fliegende Hände. Wir haben dort eine wunderbare, spannende Woche verbracht und kehren mit vielen neuen Erkenntnissen zurück nach Göttingen.





Das Handbuch "Laut, Gebärde, Buchstabe" ist nun erschienen
Hanbuch_Laut_GebaerdeDas neue Handbuch "Laut, Gebärde, Buchstabe", herausgegeben von Ulrike Domahs und Beatrice Primus, ist nun erschienen. Das Handbuch verfolgt ein bisher einmaliges Konzept: In ausführlichen Übersichtsartikeln beschreiben Expert/innen aus unterschiedlichen Bereichen verschiedene phonologische Einheiten aus einer modalitätsspezifischen Perspektive. Das SignTeam Göttingen hat vier Artikeln zu den Themen Silbe, Prosodie, Sprachwandel und Sprachverarbeitung in Gebärdensprachen beigetragen. Mehr Informationen hier.







Das Göttinger Sign Team geht paddeln
Kanu_2016(1)Unseren diesjährigen Betriebs-ausflug haben wir auf dem Wasser verbracht. Ganz in der Nähe von Göttingen kann man den Fluss Leine und ihre wunderschöne umgebende Landschaft mit dem Kanu erkunden. An urwald-ähnlichen Büschen, Sträuchern und wilden Wasservögeln vorbei ging es von Greene bis Alfeld. Die 20 km Strecke haben wir am nächsten Tag auch in den Muskeln gemerkt. Aber das schöne Wetter und das leckere Picknick bleiben noch länger in Erinnerung.


Jahrestagung des Schwerpunkt-programms XPrag.de in Tübingen
XPrag_Jahrestagung_16Unser Gebärdensprachteam hat die ersten spannenden Ergebnisse einer neuen EKP-Studie zur Verarbeitung von Pronomen und anaphorischen Raumpunkten in DGS auf der Jahrestagung des Schwerpunkt-programms XPrag.de in Tübingen vorgestellt.








Symposium zu "Translanguaging and repertoires across signed and spoken languages: Insights from linguistic ethnographies in (super)diverse contexts"
Am 20. und 21. Juni 2016 findet im Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften ein Symposium zu "Translanguaging and repertoires across signed and spoken languages: Insights from linguistic ethnographies in (super)diverse contexts" statt, das von Annelies Kusters organisiert wird. Es wird einen Livestream geben . Mehr Informationen auf der Seite des MPI.

Das RTG 2070 "Understanding Social Relationships", das CRC "Text Strukturen" und Linguistics in Göttingen (LinG) laden herzlich zu einem Vortrag von Irene Mittelberg zu "Crossmodal meaning construction: Gestures as mediators between linguistic structure and pragmatics" ein.
Wann? Mittwoch, 11.05.2016, 14.30 Uhr
Wo? Bibliothek des CRC Textstrukturen.

Vorstellung und Diskussion des Films "Ishaare - Gesten und Gebärden in Mumbai"
Ishaare_FilmAm Dienstag, 3. Mai 2016 wird von 11-13 Uhr in der Bibilothek des MPI zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften (Hermann-Föge-Weg 11) der Dokumentarfilm "Ishaare - Gesten und Gebärden in Mumbai" von Dr. Annelies Kusters vorgestellt und diskustiert.










Workshop "Sign language agreement revisited: new theoretical and experimental perspectives", February 23-26, 2016, University of Konstanz
DGfS_KonstanzResearch in the last 30 years has shown that agreement in sign languages differs in interesting ways from agreement in spoken languages. It has been shown that agreement in sign language is subject to grammatical restrictions. At the same time, its gestural basis and typological uniformity have questioned the grammatical status of agreement in sign language. This workshop aims at expanding our understanding on agreement in sign languages in particular and natural languages in general through different typological, experimental, corpus-based, and theoretical approaches.

Video zum Göttinger XPrag-Projekt "SignRef"

Das Göttinger XPrag-Projekt "SignRef" untersucht Pronomen in Deutscher Gebärdensprache und wird in einem neuen Video zur experimentellen Pragmatik in Gebärdensprachen vorgestellt. Deutsche und englische Untertitel sind verfügbar. Die Untertitel können über "Einstellungen" im Mediaplayer ausgewählt werden.

SignGes - neues Kompetenzzentrum für Gebärdensprache und Gestik an der RWTH Aachen wird eröffnet
Mit der vom Kompetenzzentrum SignGes der RWTH Aachen veranstalteten Eröffungstagung soll der Blick auf zwei multimodale Kommunikationsformen gerichtet werden: Gebärdensprache und Gestik. Im Mittelpunkt der fächerübergreifenden Vorträge steht die Bedeutung, die 'Geste' und 'Gebärde' als verwandten und doch in Gebrauch und Struktur verschiedenen Kommunikationsformen für die kulturelle Kommunikation zukommt. Vorgestellt werden grundlagenorientierte Forschungsvorhaben sowie anwendungsorientierte Projekte.
Hier findet man die Vorträge der Eröffnungstagung als Videos!


Das SignTeam in Melbourne!
TISLR_16Das Gebärdensprachteam war auch dieses Mal wieder bei der TISLR Konferenz (Theoretical Issues in Sign Language Research) vertreten, der größten gebärdensprachlichen Konferenz weltweit. Die Veranstaltung fand vom 04.-07. Januar 2016 in Melbourne/Australien statt. Der weite Weg ans andere Ende der Welt hat sich gelohnt. Es war ein wunderbarer Start für unser Team ins neue Jahr mit spannenden Vorträgen, interessanten Postern und vielen netten Begegnungen.







Sign Lab Göttingen unterstützt die diesjährige Göttinger Kinder- und Jugendbuchwoche
Das diesjährige Motto "Ich kann (auch) anders - Anderssein hat viele Gesichter" spiegelt sich nicht nur in den Büchern wider, aus denen die Autorinnen und Autoren lesen. Alle Kinder sollen von den Autorenbegegnungen profitieren, deshalb finden einige Lesungen in der Gebärdensprache (mit der Autorin Lena Feuerstein), in Leichter Sprache (mit Schauspielerinnen und Schauspielern des Jungen Theaters) und zweisprachig statt. Mehr Informationen: "Göttinger Kinder- und Jugendbuchwoche".


Neues EU-Projekt zur Dokumentation des linguistische und kulturellen Erbes gehörloser Menschen in Europa
Gemeinsam mit Partnern aus anderen europäischen Ländern und Israel ist es dem Sign Lab Göttingen gelungen, ein großes EU-Verbundprojekt im Rahmen des Horizon 2020 Calls "Reflective Society" (Research and Innovation Action) einzuwerben. Der Förderumfang des Projekts beträgt 2,5 Millionen Euro. Der Schwerpunkt liegt auf der Dokumentation der Sprache und des kulturellen Erbes gehörloser Menschen in Europa, einer besonderen sprachlichen Minderheit. In den nächsten vier Jahren wird neben mehrsprachigen, online verfügbaren Referenzgrammatiken auch ein Atlas zu Gebärdensprachen, eine linguistisch fundierte Sprachstandserhebung und ein digitales Archiv mit Geschichten gehörloser Menschen entstehen. Mehr Informationen: "Horizon 2020 - linguistic historical and cultural heritage of European Deaf signing communities".

Konferenz "Nonmanuals at the Gesture Sign Interface (NaGSI)"
NaGSI_GruppenbildVom 9. bis 10. Oktober 2015 fand in den Räumlichkeiten der GSGG die von Nina-Kristin Pendzich, Annika Herrmann und Markus Steinbach organisierte und von der GSGG ko-finanzierte internationale Konferenz "Nonmanuals at the Gesture Sign Interface" (NaGSI) statt. Es gab elf Vorträge und sechs Poster von Doktoranden/innen und Postdocs sowie vier Vorträge von den Invited Speakern Diane Brentari (Chicago), Rachel Mayberry (San Diego), Wendy Sandler (Haifa) und Okan Kubus (Hamburg). In den Präsentationen wurden nichtmanuelle Markierungen in unterschiedlichen Gebärdensprachen aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. Themen waren u.a. die formalen und funktionalen Eigenschaften von grammatischen und gestischen nichtmanuellen Markierungen, die Bedeutung von nichtmanuellen Markierungen in Phonologie, Prosodie, Syntax und Morphologie und nichtmanuelle Markierungen in Narration. Der Buch-Preis für die beste Poster-Präsentation wurde an Joanna Filipczak, Trevor Johnston, Anna Kuder, Piotr Mostowski und Pawel Rutkowski vergeben. Wir möchten uns noch mal herzlich bei allen Teilnehmern/innen für die erfolgreiche Konferenz NaGSI bedanken!

Dokumentarfilm "Ishaare - Gesten und Gebärden in Mumbai"
"Ishaare" hat eine doppelte Bedeutung: Im Hindi und Marathi bedeutet es sowohl "Geste" als auch "Gebärde" und zeigt so, dass zwischen diesen beiden kein strikter Unterschied besteht. Während es zwischen Gestik und Gebärdensprachen demnach eine Überschneidung zu geben scheint, erklären die Protagonisten des Films jedoch, dass sie sich dennoch voneinander unterscheiden. Der Film "Ishaare" dokumentiert wie sechs Gehörlose mit bekannten und unbekannten Ladenbesitzern, Straßenhändlern, Kunden, Bedienungen, Zugbegleitern und Mitreisenden in Mumbai kommunizieren. Die Gehörlosen und Hörenden nutzen beim Verkauf, bei Anfragen oder Verhandlungen sowie zum Plaudern Gesten und Gebärden. Zum anderen schreiben und lesen sie in verschiedenen gesprochenen Sprachen und nutzen Mundbewegungen und das Lippenlesen. In diesem Film teilen sie uns ihre Erfahrungen mit diesen unterschiedlichen Arten der Kommunikation mit.

Workshop on Sentence Types and Mood, October 12, 2015, University of Göttingen
This workshop aims to bring together linguists from Göttingen within their diverse research fields to discuss their work as it relates to Sentence Types and Mood in all its instantiations, both in spoken and sign languages, within a formal theoretic framework.

Workshop "Nonmanuals at the Gesture Sign Interface (NaGSI)", October 9-10, 2015, University of Göttingen
In the last 10-15 years, research on sign languages has shown an increasing interest in nonmanual articulators. Nonmanuals express a variety of important linguistic functions and they play a crucial role at all levels of the grammar of sign languages. In this workshop, we will bring together scholars interested in formal and functional properties of nonmanuals at the interface between gesture and language in spoken and sign languages.

Das SignTeam beim Tag der Gehörlosen in Göttingen
SignTeam_DeafDay Am Samstag, den 19. September 2015, war das Gebärdensprachteam natürlich beim Tag der Gehörlosen in Göttingen mit dabei. Nach den Vorträgen von Oliver Böse vom DGS Korpus-Projekt in Hamburg und Helmut Vogel, dem Präsdidenten des Deutschen Gehörlosenbunds (DGB), haben Annika Herrmann und Jana Hosemann in einem DGS-Vortrag unser Team in Göttingen vorgestellt. An einem Stand haben wir den ganzen Tag gemeinsam unsere Arbeit vorgestellt, über unsere Forschung und das neue Theaterprojekt (Theater im OP) informiert und viele alte Freunde und neue Bekannte getroffen. Es war ein rundum erfolgreicher und spannender Tag. Danke an die tolle Organisation und an alle Teilnehmer/innen des Tags der Gehörlosen in Niedersachsen.

Summer school and workshop on negation
A universal property of natural language is that every language is able to express negation. However, languages may differ to quite a large extent as to how they express this negation. Not only do languages vary with respect to the position of negative elements, the form of negative elements and the interpretation of sentences that consist of multiple negative elements are also subject to broad cross-linguistic variation. The study of the behaviour of sentential negation has therefore strongly been guided by the question as to what determines the possible ways that sentential negation can manifest itself. This question, however, has not only strong repercussions for the study to the syntax and semantics of negation and related phenomena, such as negative and positive polarity phenomena, but also for the investigation of the way how negation is expressed is acquired by children, how it changes over time, and how it is expressed on non-spoken languages.
More information

Tag der Gehörlosen in Göttingen
Plakat_Deaf_Tag Am 19.9.2015 findet der Tag der Gehörlosen in Göttingen statt. Das Gebärdensprachteam der Universität Göttingen wird dort mit einem Vortrag und einem Infostand vertreten sein. Flyer Gebärdensprache in Göttingen (SLG)





Current Trends in International Researches in Deaf Studies and Sign Language Linguistics
Workshop_Brazil Im neuen Konferenzraum der GSGG fand am 13.7.2015 ein Workshop zum Thema ''Current Trends in International Researches in Deaf Studies and Sign Language Linguistics'' statt. Auf dem Workshop wurden spannende Vorträge zu so unterschiedlichen Themen wie der Gebärdenspracherwerb außerhalb von Gehörlosenschulen, die Verbesserung der Nutzung von Websites für taube Nutzer/innen durch visuelle Elemente, die unterschiedlichen Arten von Deaf Spaces in unseren Gesellschaften und die Positionierung von Fragepronomen in DGS gehalten. Ein wichtiges Thema war dabei, wie die Gebärdensprachgemeinschaft von neueren Forschungen zu Deaf Studies und Gebärdensprachen profitieren kann. Die Referent/innen und Diskutant/innen kamen aus Belgien, Brasilien, Deutschland, Indien, der Türkei und den USA. Nach dem Workshop gab es einen Sektempfang mit interessanten kurzen Berichten aus den unterschiedlichen Gehörlosenkulturen. Wir möchten uns noch einmal bei allen Teilnehmer/innen für diesen erfolgreichen multikulturellen und multilingualen Workshop bedanken.

Das SignTeam bei der Euro Deaf 2015 Fußball EM
Deaf_EM Deutschland gegen Russland im Viertelfinale. Leider 2:1 verloren!
Wir gratulieren dem Europameister Türkei!











Gebärdensprachteam in BARCELONA!
FEAST_2015Unser Gebärdensprachteam war auch bei der diesjährigen FEAST Konferenz in Barcelona (Formal and Experimental Approaches to Sign Language Theory) wieder in großer Anzahl vertreten. Es war ein erfolgreicher und spannender Workshop in toller Umgebung an der Universitat Pompeu Fabra. Zudem fand im Anschluss an die Konferenz die Outreach Session des Europaprojekts COST-Action IS1006 statt: "SignGram: Unraveling the grammars of European sign languages: pathways to full citizenship of deaf signers and to the protection of their linguistic heritage".

Masterarbeit zu Fragesätzen in Gebärdensprachen: Dankeschön für die Teilnahme!

Sina Jahnke und Elisabeth Volk haben ihre Masterarbeit zu Fragesätzen in Gebärdensprachen verfasst und dazu eine experimentelle Studie zur Deutschen Gebärdensprache durchgeführt. Sie möchten sich bei allen ganz herzlich bedanken, die beim Experiment mitgemacht haben! Sina und Elisabeth sind nun mit ihrem Studium fertig und seit April neue Mitarbeiterinnen des Gebärdensprachteams.

Die Disseminationsvideos für die COST-Action SignGram sind nun in 9 verschiedenen Gebärdensprachen online.

"Dr. Jana Hosemann: Doktorarbeit geschafft!!!"
Jana_DissHERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Jana hat im Februar 2015 ihre Doktorarbeit abgegeben und sie Mitte April erfolgreich verteidigt. In ihrer Doktorarbeit stellt sie 4 verschiedene EEG-Studien vor, die die kognitive Verarbeitung der Deutschen Gebärdensprache untersuchen. Jede Studie thematisiert ein anderes Phänomen: das Spektrum reicht von Phonologie und Morpho-Syntax bis hin zu semantischer Verarbeitung in DGS. Der Tag der Verteidigung war ein rundum toller Tag und wie man sehen kann, wurde auch die Göttinger Tradition erfolgreich gemeistert: Das Klettern auf das Gänseliesl. Wir freuen uns alle mit ihr!




Prof. Susan Fischer in Göttingen: "Sign Language Surprises: Why Typology Matters"
Susan_Fischer_TalkAm Mittwoch, den 22. April 2015, besuchte Prof. Susan Fischer (CUNY, New York) unser Team in Göttingen und hielt einen Vortrag über den Vergleich zwischen westlichen und asiatischen Gebärdensprachen. Susan Fischer ist eine der führenden Pioniere in der Gebärdensprachforschung und wir waren sehr geehrt, sie in Göttingen begrüßen zu dürfen. Ein zahlreiches Publikum folgte ihrem inspirierenden, bilingualen Vortrag.

Workshop "Current trends in international researches in Deaf Studies and Sign Languages Linguistics", 13th July 2015, University of Göttingen
In the last 50 years, research on Sign Languages has been increasing steadily. Since around the millennium, studies on Sign Languages and Deaf Cultures (communities, values, networks, spaces) have become broader thereby also collaborating with neighboring scientific disciplines such as anthropology, cultural studies, neuroscience, computer sciences, and literature studies. A particularly interesting and important development in Sign Language Linguistic is the design of new experimental and elicitation methods, which lead to a more professional and sustainable empirical basis in this field. In addition, new developments in Deaf Studies broaden the perspective and focus on deaf ontologies and deaf epistemologies, deaf experiences and deaf spaces. This workshop brings together researchers from Sign Language Linguistics and Deaf Studies from Belgium, Brazil and Germany and discusses current research in the areas mentioned above.

Workshop zur Deutschen Gebärdensprache bei einem FSJ- und BFD-Seminar
Workshop_NPAm Donnerstag, den 22.01.2015, hat Nina-Kristin Pendzich von 9-16 Uhr im Rahmen eines FSJ- und BFD-Seminars des DRK Landesverbandes Niedersachsen e.V. in Bad Pyrmont zweimal einen Workshop zum Thema ''Die Hände und das Gesicht sprechen lassen. Einblicke in die Deutsche Gebärdensprache (DGS) und ihre Kultur'' gegeben. Der Workshop stieß bei den Teilnehmern/innen auf großes Interesse und nicht zuletzt die vielen Videos zur DGS wurden mit Faszination verfolgt.

Feedback Tool
Das Feedback-Tool des DGS-Korpus-Projekts in Hamburg ist nun online:
http://feedback.dgs-korpus.de


Deutsch-Israelisches Projekt: Erste Ergebnisse der Fragebogenstudie

Das Sign Team in Göttingen und die Gebärdensprach-Forschergruppe in Haifa (Israel) haben ein gemeinsames Projekt. Sie vergleichen die Deutsche Gebärdensprache (DGS) mit der Israelischen Gebärdensprache (ISL), da diese historisch miteinander verwandt sind. Vor Beginn des 2. Weltkriegs sind ein paar Taube aus Berlin nach Jerusalem umgezogen und haben dort gemeinsam mit israelischen Tauben die erste Gehörlosenschule Israels aufgebaut. Daher sind die beiden Gebärdensprachen eng miteinander verstrickt. Vor ein paar Monaten haben wir online eine Fragebogenstudie durchgeführt, in Deutschland und in Israel. Viele taube und schwerhörige Personen haben mitgemacht - Vielen Dank für die Unterstützung!!! Jetzt liegen uns die ersten Ergebnisse vor. Das Projekt geht noch bis Ende 2015 und wir sind schon sehr gespannt, was wir weiterhin noch raus finden werden.

Branchini_Relativization
Der vierte Band unserer Buchreihe Sign Language and Deaf Communities (SLDC, De Gruyter Mouton - Ishara) ist erschienen: Chiara Branchini (2014): On Relativization and Clefting. An Analysis of Italian Sign Language.

Auslandssemester an der Ben-Gurion Universität in Be'er Sheva, Israel
Israel_ReiseberichtStrukturbäume zeichnen unter Palmen, neuronale Kommunikation am Toten Meer erörtern, palästinensischer Rap an Weihnachten und Hummus zum Frühstück - so hat sich unsere wissenschaftliche Hilfskraft Elisabeth Volk ihr Auslandssemester nicht vorgestellt. Als im Frühjahr 2014 die Zusage eines Stipendiums über Erasmus Mundus kam, waren die Erwartungen an das kommende Wintersemester hoch und sie wurden meilenweit übertroffen. Nun verbringt sie ihren letzten Monat in diesem vielfältigen und spannenden Land, bevor es wieder zurück nach Göttingen geht.

Liona Paulus zu Gast in der Talkshow ''Achterbahn TV - Der Kulturtalk für alle''

AchterbahnTV Die Moderatoren Axel S. (hörend) und Barbara R. (taub) luden unsere taube Mitarbeiterin Liona Paulus als Talkgast zu ihrer Talkshow ''Achterbahn TV - Der Kulturtalk für alle'' im Sinne der Inklusion im RheinMainTV ein, sprich in der Sendung wurde mit Gebärden- und Lautsprache gesprochen und alles untertitelt. Die Sendung wurde am 21.10.14 in Mainz-Gustavsburg gedreht und von mehreren Gebärdensprachdolmetschern/innen begleitet.
Weitere Infos und Sendetermine (auch via Livestream/Mediathek) sind auf der Website www.achterbahnshow.de/achterbahn-tv zu finden.

Vortrag ''Chinesische Kultur. Ein Abriss der langen Kultur in China'' von Dawei Ni in Hildesheim am 5.11.2014
Dawei Ni Zwei unserer Mitarbeiterinnen, Nina-Kristin Pendzich und Liona Paulus, fuhren am 5.11.2014 zusammen mit Dawei Ni, der zuvor unser Gebärdensprachteam in Göttingen besucht hat, nach Hildesheim. Dort hielt der taube Österreicher, der in China geboren ist, einen äußerst spannenden Vortrag über die Kultur, Gehörlosenkultur und Gebärdensprache Chinas. Im Freizeitzentrum der Gehörlosen in Hildesheim saßen etwa 35-40 Zuschauer/innen, die dem dreistündigen Vortrag mit großem Erstaunen und Verblüffung über die vielen Superlativen, die China zu bieten hat, zusahen. Dawei Ni berichtete unter anderem, dass es in China ca. 20 Mio. Taube, ca. 5000 Gehörlosenschulen und fünf große Universitäten mit extra auf taube Studenten zugeschnittene Abteilungen gibt. Interessant ist zudem das logographische chinesische Schriftzeichen für ''taub'', das gemäß der chinesischen Mythologie eine Kombination aus dem Zeichen ''Drachen'' und ''Ohr'' ist und im positiven Sinne verstanden wird. Im Anschluss an den Vortrag wurden viele Fragen an Dawei Ni gestellt und einige der Zuschauer nutzen die Gelegenheit für ein gemeinsames Foto mit dem Kenner der chinesischen Kultur. Dank des Referenten haben wir nun einen tollen Einblick in diese faszinierende Welt erhalten. Ein sehr interessanter und gelungener Abend!

Symposium: The promises and perils of diversity and inclusion: deaf people in multiple contexts

Neue DGS-Module
Im BA Deutsche Philologie und im MA Linguistik werden ab dem Wintersemester 2014/15 drei neue sprachpraktische Module, in denen Grundkenntnisse der Deutschen Gebärdensprache vermittelt werden, angeboten. Die Module bestehen jeweils aus einem Gebärdensprachkurs (DGS 1-3) und einer Vorlesung bzw. einem Laborpraktikum. In den Modulen werden nicht nur grundlegende Kompetenzen für die linguistische Gebärdensprachforschung vermittelt, sondern auch für die interkulturelle Kommunikation mit sprachlichen Minderheiten.

Unser SignTeam hat jetzt eine zertifizierte FACS-Kodiererin
FACS_Nina Glückwunsch: Nina-Kristin Pendzich hat die Prüfung zur zertifizierten FACS-Kodiererin mit Bravur bestanden und wird unsere Forschungsschwerpunkte zu nichtmanuellen Markierungen in Gebärdensprachen ab jetzt mit ihrer Kompetenz als Mimikexpertin bereichern (cf. Ekman, Friesen und Hager 2002).



Das SignTeam beim FEAST Colloquium in Venedig
FEASTVom 09.-11. Juni 2014 fand in Venedig die Konferenz "Formal and Experimental Advances in Sign Language Theory" (FEAST-Colloquium) statt. Unser Team wächst und viele von uns waren dabei: einige schon bei der vorgeschalteten Sommerschule der COST SignGram Action auf der wunderbaren Insel San Servolo. Im Anschluss an die Konferenz fand zudem das offizielle COST-Meeting der SignGram Action statt: "Unraveling the grammars of European sign languages: pathways to full citizenship of deaf signers and to the protection of their linguistic heritage".

Gebärdensprachvortrag in der Aula am Wilhelmsplatz
VortragAm Montag, den 02. Juni 2014, um 18:15 Uhr haben Markus Steinbach und Annika Herrmann im Rahmen der Ringvorlesung der Universität Göttingen in der Aula am Wilhelmsplatz gemeinsam einen Vortrag zum Thema "Wenn die Spannung mit den Händen zu greifen ist. Geschichten in Gebärdensprachen" in Deutscher Gebärdensprache und in Deutsch gehalten. Wir freuen uns, dass so viele hörende und taube Menschen trotz kurzfristiger Terminverlegung den Weg in die Aula gefunden haben. Der anschließende Gebärdentreff war wie immer ein voller Erfolg.

Neues experimentelles Forschungsprojekt zu Anaphernresolution in Gebärdensprache
Dieses Projekt befasst sich mit einer bestimmten Charakteristik von Gebärdensprachen, die unmittelbar an die modalitätspezifische Realisierung von morphosyntaktischen, semantischen und pragmatischen Kategorien im dreidimensionalen Gebärdenraum geknüpft ist: Gebärdensprachen nutzen die geometrischen Eigenschaften des Gebärdenraums zur Verankerung von Diskursreferenten an einzelnen Loci und zur Disambiguierung von Anaphern in einer Weise, die für gesprochene Sprache untypisch ist. Das Ziel des Projektes ist eine Theorie der linguistischen Struktur und der kognitiven Prozesse von Diskursreferenten und Anaphern in Gebärdensprachen zu entwickeln, die auf experimentell erhobenen Online- und Offline-Daten basiert. Dadurch werden wir nicht nur unsere Kenntnisse über Gebärdensprachen erweitern sondern auch Erkenntnisse darüber gewonnen, wie und in welchem Maße menschliche Sprache durch die Modalitäten ihrer Realisierung bestimmt ist.

Bengt Förster in Göttingen
Bengt Förster GöttingenIm Januar war Herr Bengt Förster zu Besuch beim SignTeam in Göttingen. In Deutscher Gebärdensprache hielt er vor einem großen und vor allem gemischten Publikum einen sehr interessanten Vortrag zu "Formen der (Multiplen) Perspektiven in Figurenäußerungen in Deutscher Gebärdensprache". Die Dolmetscherinnen waren Undine Schäfer und Katarina Klante.



Der zweite Band unserer Buchreihe Sign Language and Deaf Communities (SLDC, De Gruyter Mouton - Ishara) ist erschienen: Annika Herrmann (2013): Modal and Focus Particles in Sign Languages. A Cross-linguistic Study.






EU-Cost-Treffen in historischen Gemäuern. Auf den Spuren von Abbé de l'Epée
Abbé de l’Epée Bei einem Treffen des Europaprojekts CostAction IS1006 in Paris Anfang Dezember hatten wir die Ehre in den historischen Räumen des 'Vaters' der Französischen Gebärdensprache, Abbé de l'Epée (1712-1789) zu arbeiten. In einer Führung haben wir unter anderem die alte Bibliothek dieser berühmten Gehörlosenschule besichtigt. Bilder, Skulpturen und Geschichten berichten von l'Epée, Sicard, Clerc, Bebián, Berthier und weiteren Persönlichkeiten. Eine wahrhaft beeindruckende Reise!

Workshop "Priming across Modalities" 28. November 2013, Universität Göttingen

Filmpremiere "Lautlose Flucht" in Frankfurt am Main.
Filmpremiere Am Samstag, den 02.11.2013 fand im Kino Metropolis in Frankfurt am Main die Filmpremiere zu "Lautlose Flucht" statt. Mit Empfang, Buffet, Filmvorführung, Danksagung des Filmproduzenten Reiner Mertz und anschließendem Beisammensein. Wir als Gebärdensprachteam der Uni Göttingen haben es uns nicht nehmen lassen und waren mit von der Partie.
Mehr Infos unter: http://lautloseflucht-derfilm.de


Erster Vortrag im neuen Kolloquium "Linguistics in Göttingen" (23. Oktober 2013, 16.15, CRC Textstrukturen):
Roland Pfau (Amsterdam): The head shakes in patterns: A negative concord perspective on sign language negation

EKP-Studie zu Transition Phase in Gebärdensprache in Neuropsychologia veröffentlicht

"Sprachentwicklung: Evolution, Wandel, Erwerb", 12.-30. August 2013, Humboldt-Universität zu Berlin

"Wie man die Hände sprechen lässt. Gebärdensprachen auf Erfolgskurs", Vortrag mit anschließendem Sektempfang, 2. Juli 2013, 18.15, Medienraum des SDP

Neue Gebärdensprachkurse: Gebärdensprache in Göttingen auf Erfolgskurs! Aus Studiengebühren finanziert gibt es schon ab diesem Sommersemester 2013 zu den beiden bestehenden DGS1 und DGS2 Kursen, einen weiteren DGS1 und einen Konversationskurs für Fortgeschrittene. Anmeldung für Studierende der Deutschen Philologie wie gewohnt über StudIP.

Arbeitsgruppe zum Thema "Linguistic Foundations of Narration in Spoken and Sign Languages", 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS), 13.-15. März 2013, Universität Potsdam

Weihnachtsgruß vom Gebärdensprachteam


Neues HSK Handbuch zu Gebärdensprache
New HSK volume on Sign Language: The handbook "Sign Language" aims to provide a concise and comprehensive overview of the state of the art in sign language linguistics. It includes 44 chapters, written by leading researchers in the field, that address issues in language typology, sign language grammar, psycholinguistics, neurolinguistics, sociolinguistics, and language documentation and transcription. Crucially, all topics are presented in a way that makes them accessible to linguists who are not familiar with sign language linguistics.

Fall School "Shifting Perspectives - Non-canonical Forms of Reported Discourse in Spoken and Sign Languages", University of Göttingen

Sign Language Summer School, University of Hamburg

SignGram Training School, University of Hamburg

Formal and Experimental Advances in Sign Language Theory (FEAST) 2012, University of Warsaw

Gebärdensprachstammtisch in Göttingen

Gebärdensprachchor am Deutschen Theater: In Kooperation mit dem Seminar für Deutsche Philologie wurde ein 'Chor' von tauben und hörenden Signern (Gebärdensprachesprechern) zusammengestellt, der im zweiten Teil der ORESTIE, den CHOEPHOREN, auftritt. Durch das Zusammentreffen von Laut- und Gebärdensprache spiegelt die Situation eindrucksvoll die Hürde der Kommunikation zwischen zwei (Sprach-)Welten und wie man diese im Geiste der gemeinsamen Sache überwindet. Premiere: 14. April 2012, 19:45. Weitere Informationen

Wilhelm von Humboldt-Nachwuchspreis für Annika Herrmann
Humboldt-PreisDie Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) verlieh im März 2012 den Wilhelm von Humboldt-Nachwuchspreis für die beste Dissertation an Diana Forker (Universität Bamberg) und Annika Herrmann (Universität Göttingen). Frau Herrmann erhält den Preis für ihre Arbeit "Modal Particles and Focus Particles in Sign Languages. A Cross-Linguistic Study of DGS, NGT and ISL." Der Preis für jede der beiden Arbeiten beläuft sich auf 2000,-


25 Jahre Institut für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser an der Universität Hamburg

Gebärdensprach-Workshop auf der DGfS-Jahrestagung 2012
AG 13 "Experimental Studies in Sign Language Research"
07. März 2012, 13:00 - 19:00 Uhr

Call for Papers
Program AG 13

"Sprache als komplexes System", Goethe-Universität Frankfurt am Main

Folgender Link der lokalen Organisatoren führt zur Anmeldung, zu Unterkünften und weiteren Informationen: 34. Jahrestagung der DGfS, 06.-09.03.2012

Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS)

COST Action: Workshop in Göttingen
15.-16. Oktober 2011
COST Action Project

Lichtenberg-Kolleg Symposion "Complex Sentences and Beyond in Sign and Spoken Languages" , 13.-14. Oktober 2011
Startseite Sternwarte Lichtenbergkolleg

Neue Reihen zu Gebärdensprachen
De Gruyter Mouton und Ishara Press präsentieren zwei neue Gebärdensprachreihen:

Sign Languages and Deaf Communities (SLDC)
Series editors: Annika Herrmann, Markus Steinbach and Ulrike Zeshan

Sign Language Typology Series (SLTS)
Series editors: Marie Coppola, Onno Crasborn and Ulrike Zeshan

Guidelines for submitting a book proposal

Eröffnung des Gebärdensprachlabors
Gebärdensprachlabor 4 Am Donnerstag, den 24. Februar 2011 wurde das neue Gebärdensprachlabor eröffnet. Gleichzeitig ging der neue Schwerpunkt "Gebärdensprachlinguistik" mit dieser barrierefreien Homepage 'Gebärdensprache in Göttingen' online. Ein Team aus tauben und hörenden Wissenschaftlern erforscht die Deutsche Gebärdensprache (DGS) aus grammatiktheoretischer, sprachvergleichender und psycholinguistischer Sicht und bietet regelmäßig gebärdensprachlinguistische Seminare und Gebärdensprachkurse für Anfänger und Fortgeschrittene an.