Fakultät für Physik
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
FAKPHY

Fakultät für Physik
Friedrich-Hund-Platz 1
Ebene B.01, Raum 102
D-37077 Göttingen
Tel. +49 (0)551 394095
Fax +49 (0)551 39 4583
dekanat@physik.uni-goettingen.de



Veranstaltungen



ERASMUS



Forschungsförderung / Preise



Studium



Andere Mitteilungen

Göttinger Physiker kombinieren hoch aufgelöste Mikroskopie mit gepulster Laseranregung

AtomicSurf_PM3_2017

Die gezielte Energieumwandlung auf kleinster Skala zu kontrollieren und damit langfristig alternative Konzepte zur Lösung der Energiefrage zu entwickeln, ist ein wichtiger Forschungsschwerpunkt am Göttingen Campus. Der Sonderforschungsbereich „Kontrolle von Energiewandlung auf atomaren Skalen“, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, umfasst eine Vielzahl von Forschergruppen, die mithilfe modernster Verfahren grundlegende physikalische Prozesse auf atomarer Skala verstehen und nutzbar machen wollen. Das im Forschungsprojekt von PD Dr. Martin Wenderoth, Prof. Dr. Claus Ropers und Prof. Dr. Alec Wodtke entwickelte Experiment stellt hierbei einen wichtigen Baustein dar. mehr...



Doktorand der Göttinger Physik ist deutscher Vizemeister im Science Slam

Wilke_web

Der Doktorand Philip Willke der Fakultät für Physik hat bei den Deutschen Science Slam Meisterschaften in Darmstadt den zweiten Platz belegt. Mit seinem Vortrag zum Thema „Supraleitung – Tanz der Elektronen“ konnte sich der 29-Jährige gegen sieben Mitbewerber durchsetzen, die sich in vier regionalen Vorentscheiden für das Finale qualifiziert hatten. Die Teilnehmenden hatten jeweils zehn Minuten Zeit, dem Publikum ihr Forschungsgebiet aus Naturwissenschaft und Technik auf informative und allgemeinverständliche Weise vorzustellen. mehr...



Forscherteam der Fakultät entdeckt Planeten mit erdähnlicher Masse bei Proxima Centauri

eso1629a_206

Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung des Instituts für Astrophysik aus Göttingen hat einen klaren Hinweis auf einen Planeten gefunden, der unseren nächsten Stern zur Erde, Proxima Centauri, umkreist. Dieser lang gesuchte Planet, genannt Proxima b, umkreist seinen kühlen roten Mutterstern alle elf Tage und besitzt eine Temperatur, die Wasser in flüssigem Zustand an der Oberfläche möglich erscheinen lässt. Dieser Gesteinsplanet besitzt etwas mehr Masse als unsere Erde und ist der uns am nächsten gelegene extrasolare Planet – vielleicht ist er sogar der nächste Ort außerhalb unseres Sonnensystems, an dem Leben existieren kann. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen. mehr...