Fakultät für Physik

Fakultät für Physik

Wissenschaftspreis Niedersachsen 2019

Murat Sivis 2019

Die Fakultät für Physik freut sich über ihren Preisträger beim Wissenschaftspreis Niedersachsen 2019. In der Kategorie „Nachwuchswissenschaftler“ zeichnete die Jury den Göttinger Physiker Dr. Murat Sivis aus. Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, überreichte den Preis am Mittwoch, 27. November 2019, im Landesmuseum Hannover.
Murat Sivis ist seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am IV. Physikalischen Institut in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Claus Ropers. Dort konnte er unter anderem als erster zeigen, dass ein in der Wissenschaft allgemein anerkannter Vorschlag zur effizienten Erzeugung hochenergetischer ultravioletter Strahlung in optischen Nanostrukturen fehlerhaft war. Darüber hinaus gelang es ihm, in Zusammenarbeit mit einem Forschungsteam in Kanada einen alternativen Ansatz zu entwickeln.

mehr…

Prof. Dr. Sarah Köster erhält EPS Emmy-Noether-Auszeichnung 2019

Sarah Köster 2019 klein

Die EPS Emmy-Noether-Auszeichnung für Frauen in der Physik 2019 (Sommer) wurde an Sarah Köster, Professorin am Institut für Röntgenphysik, vergeben. Sie erhält den Preis für ihre zukunftsträchtigen Beiträge zur Physik von biologischen Zellen und Biopolymeren, insbesondere für das Verständnis von Intermediärfilamenten, und für ihre beeindruckende Fähigkeit bei der Lehre und dem Rekrutieren von weiblichen Wissenschaftlerinnen in ihrem Forschungsfeld.

mehr…

Auftakt zur Max Planck School „Matter to life“

Göttingen ist neben Heidelberg und München einer der drei Standorte des neuen Studiengangs „Matter to Life“ (Von der Materie zum Leben), zu dem am 11. September 2019 der offizielle Startschuss in Berlin gegeben wurde. Fünf Mitglieder der Physik-Fakultät in Göttingen sind an dieser Max Planck School beteiligt. „Matter to Life“ ist eine von drei Max Planck Schools, die neben den Schools für „Photonics“ und „Cognition“ eröffnet wurde. Studierende mit hervorragendem Bachelorabschluss sollen in diesen Max Planck Schools ganz besonders gefördert werden. Gemeinsam mit den tragenden Universitäten Göttingen, Heidelberg und der Technischen Universität München, den beiden Göttinger MPI für Dynamik und Selbstorganisation und MPI für biophysikalische Chemie, sowie dem Leibniz-Institut für Interaktive Materialien an der RWTH Aachen, will die neue Max Planck School „Matter to life“ die weltweit besten jungen Wissenschaftstalente nach Deutschland holen und hier halten.
An der Max Planck School „Photonics“ ist die Göttinger Physik-Fakultät ebenfalls mit zwei Wissenschaftlern als Fellows beteiligt.

mehr…