Sandra Busch-Hellwig M. A.

Wiss. Mitarbeiterin/Doktorandin im Projekt: Moora – das Mädchen aus dem Uchter Moor. Ein Forschungsvorhaben zur Untersuchung eisenzeitlicher Lebensumstände zwischen Hunte und Weser

Laufende Dissertation

  • Die vorrömische Eisenzeit zwischen Weser und Hunte – eine GIS-gestützte Fundstellenanalyse

  • Wissenschaftlicher Werdegang

  • Studium der Ur- und Frühgeschichte, der Alten Geschichte und Anthropologie an der Universität Göttingen
  • Magister an der Universität Göttingen (2007)
  • archäologische Betreuung der Sanierung der Kanalisation in der Oldersumer Straße, Emden, für den Archäologischen Dienst der Ostfriesischen Landschaft, Aurich
  • seit 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Ur- und Frühgeschichte, Universität Göttingen

  • Forschungsschwerpunkte

  • Siedlungsarchäologie der Vorrömischen Eisenzeit und der Römischen Kaiserzeit


  • Publikationen

  • S. Busch-Hellwig, Ein Siedlungsplatz der jüngeren Kaiserzeit in Backemoor, Landkreis Leer. Beiträge zur Archäologie in Niedersachsen 13. Rahden/Westf. 2007.
  • S. Busch-Hellwig, Bericht für die Fundchronik Niedersachsen 2006/2007 (in Vorbereitung): Emden-Faldern OL-Nr. 2609/1:74, Gde. Stadt Emden, KfSt. Emden, Reg.Bez. W-E.
  • S. Busch-Hellwig, In den Tiefen Mittelfalderns. Archäologie in Niedersachsen 11, 2008, 72-75.
  • S. Busch-Hellwig, Rezension zu: Peter Schmid, Die Keramikfunde der Grabung Feddersen Wierde (1. Jh. v. bis 5. Jh. n. Chr.). Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte 77, 2008, 177-179.
  • beteiligt: „Moora“ – das Mädchen aus dem Uchter Moor. Ein Forschungsvorhaben zur Untersuchung eisenzeitlicher Lebensumstände zwischen Hunte und Weser. Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen 2008, 161-164.