In publica commoda

Aufrufe für Sachverständige & Konsultationen


KONSULTATIONEN 2020

Die Konsultationen sind chronologisch nach ihren jeweiligen Terminen geordnet.


FRIST IM AUGUST

  • Die EU-Kommission hat einen ersten Fahrplan für die Bewertung der EU-Regeln zur nachhaltigen Nutzung von Pestiziden und eine erste Folgenabschätzung für eine mögliche Überarbeitung dieser Gesetzgebung veröffentlicht. Sie bittet bis 07. August 2020 um Rückmeldungen dazu. Ein Ziel der Strategie „From Farm to Fork“ für nachhaltige Lebensmittel ist es, die Verwendung von und das Risiko durch chemische Pestizide um 50 Prozent und auch den Einsatz von Pestiziden mit höherem Risiko bis 2030 um 50 Prozent zu senken. Die Erfahrungen mit der Umsetzung der bisherigen EU-Regeln über die nachhaltige Verwendung von Pestiziden haben gezeigt, dass noch mehr getan werden kann, um den Einsatz von Pestiziden und das damit verbundene Risiko insgesamt zu verringern. Es sollen Methoden des integrierten Pflanzenschutzes gefördert werden, um sicherzustellen, dass nachhaltige, biologische, physikalische und andere nicht chemische Methoden sowie Pestizide mit geringem Risiko der Vorzug gegeben wird. Im vierten Quartal 2020 ist darüber hinaus eine breit angelegte öffentliche Konsultation zu diesem Thema geplant. Die neuen EU-Regeln sollen bis zum ersten Quartal 2022 beschlossen werden.
    Weitere Informationen

  • Die Auswirkungen des Klimawandels auf Menschen, Natur und Wohlstand sind bereits heute spürbar. So haben die globalen und europäischen Temperaturen in den letzten Jahren wiederholt langfristige Rekorde gebrochen. Die EU-Kommission fordert daher alle Interessengruppen sowie Bürgerinnen und Bürger auf, Stellungnahmen zur neuen EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel abzugeben. Die Einreichungsfrist endet am 20. August 2020.
    Weitere Informationen


  • FRIST IM SEPTEMBER

  • The EU Commission launched a public consultation to gather the views of citizens and stakeholders on the future of digital education during the COVID-19 recovery period and beyond. The public consultation seeks to gather the views and experiences of all citizens, institutions and organisations from the public and private sectors on the unprecedented coronavirus crisis, the related switch to distance and online learning, and their vision for the future of digital education in Europe. The public consultation will be open until 04 September 2020. Mariya Gabriel, Commissioner for Innovation, Research, Culture, Education and Youth, commented: "Due to the COVID-19 pandemic, we witnessed the largest disruption to education and training in Europe’s recent history. 100 million students, teachers and education staff globally have been affected, and many of them have turned to digital education to continue the academic year. For many, this has been the first time they have fully used digital technologies for teaching and learning. With this public consultation, we would like to understand and learn from all these experiences." The consultation will help to inform the Commission’s proposal for a renewed Digital Education Action Plan, expected to be published in September 2020. Furthermore, a series of online outreach events will be organised during the summer to collect additional input on the lessons learned from the COVID-19 crisis and the future of digital education.
    Weitere Informationen

  • Die EU-Kommission hat alle Interessierten eingeladen, Feedback zur digitalen Bewahrung des europäischen Kulturerbes zu geben. Die Ergebnisse der öffentlichen Konsultation werden dazu beitragen, die Empfehlung zur Digitalisierung von Kulturgütern aus dem Jahr 2011 zu überarbeiten und in einen Vorschlag für modernere Regeln zur Online-Zugänglichkeit des Kulturerbes einfließen. Der technologische Fortschritt eröffnet neue Möglichkeiten. Die Digitalisierung hilft dabei, Kulturschätze zu bewahren, zu restaurieren, zu erforschen und den Menschen online zugänglich zu machen. Das kann auch wirtschaftliche Vorteile haben, etwa im Tourismus. Der tragische Brand der Kathedrale Notre Dame in Paris zeigt, wie wichtig die Digitalisierung und Erhaltung von Kultur ist, beispielsweise durch die 3D-Modellierung von Gebäuden, Denkmälern und anderen Kulturstätten. Aktuell haben die Coronavirus-Pandemie und die Regeln zur räumlichen Distanz die Notwendigkeit eines virtuell zugänglichen Kulturerbes und die Vorteile der Digitalisierung noch einmal verdeutlicht. Die Konsultation wird das Feedback von Bürgerinnen und Bürgern, öffentlichen Verwaltungen, Kulturerbe-Institutionen, internationalen Organisationen und Netzwerken, Nutzern der virtuellen Bibliothek Europeana, Unternehmen, Forschungsorganisationen und der Wissenschaft einholen. Die Befragung läuft bis zum 14. September 2020.
    Weitere Informationen

  • The EU Commission launched a new public consultation to gather the views of citizens on the future European Democracy Action Plan. The purpose of the consultation is to find out what European citizens think about the three main pillars of the future European Democracy Action Plan:
    - Integrity of elections and political advertising: questions cover issues relating to the evolving space for public debate and electoral campaigns, including key issues such as the transparency of political advertising online, possible threats to the integrity of elections and the role of European political parties;
    - Strengthening media freedom and media pluralism: questions touch upon improving the protection of journalists and their rights, as well as the issue of media independence and cross-border cooperation;
    - Tackling disinformation in the EU: questions focus on the definition of disinformation and the possible actions the platforms and other actors could undertake to tackle the phenomena of disinformation.
    In addition, the public consultation includes questions on how to enhance support to civil society and active citizenship. All stakeholders are invited to have their say until 15 September 2020. The EU Commission intends to present the Action Plan towards the end of 2020.
    Weitere Informationen

  • The EU Commission is working on a comprehensive Strategy for a Sustainable and Smart Mobility. While taking into consideration the impact of the COVID-19 pandemic on the sector, the strategy will set a pathway for the sector towards the sustainable and digital transitions, building a resilient and crisis-proof transport system for generations to come and delivering on the ambition set out in the European Green Deal and Europe Fit for the Digital Age Communications. In this context, the public consultation seeks to gather the views of citizens and stakeholders on the elements of the Strategy. The questionnaire also looks into how the current framework set out in 2011 White Paper has delivered up to now. The public consultation will be open until 23 September 2020.
    Weitere Informationen

  • The European Green Deal sets the ambition to make Europe the first climate-neutral continent by 2050 while preserving and further advancing the EU’s role as a world leader for renewable offshore energy. Offshore energy is a substantial sector with significant potential, as highlighted in the Commission’s long-term strategic vision of 2018. This report indicated that a scale-up of offshore wind in Europe from the current 22 GW of EU-28 to about 240-440 GW in 2050 will be required in order to achieve carbon neutrality by 2050, while other renewable ocean energy (wave, tidal), as well as floating photovoltaic, possibly in combination with storage and conversion facilities could also play a significant role. Moreover, there are major obstacles to its wider and efficient deployment. The offshore renewable energy potential of the European wide sea space also needs to be better understood and exploited in a fair and responsible way with the many other sea natural capital and users (ecosystems, defence, shipping, fishery, sailing and tourism), while complying with the European Green Deal engagements on sustainability, notably environmental and biodiversity protection and restoration. Grid planning also needs to be upgraded to address the particular challenges of grid deployment in the different sea areas. The input from this public consultation will help shape the EU Offshore renewable energy strategy by feeding into the EU Commission deliberations while it is being drafted. The aim is to publish the proposed strategy in October 2020. The public consultation will be open until 24 September 2020.
    Weitere Informationen


  • FRIST IM OKTOBER

  • The EU Commission launched a consultation to gather views of the public on four initiatives in the EU consumer policy that it plans to propose in 2020 and 2021:
    - A New Consumer Agenda will provide a new EU strategic framework for consumer policy in five key priority areas: consumer empowerment in both the green and digital transitions, protecting vulnerable consumers, enforcement of consumers’ rights and international cooperation. The new Agenda will also take into account the impact of the COVID-19 pandemic on consumers.
    - Empowering the consumer for the green transition will aim to improve the participation of consumers in the green transition by ensuring trustworthy information on products, and to strengthen consumer protection against such commercial practices as greenwashing and premature obsolescence.
    - Review of the Directive on credit agreements for consumers (2008/48/EC) follows its recent evaluation, which highlighted several challenges hindering its functioning, in particular, in terms of scope, information provision and creditworthiness assessment. It will take into account the impact of COVID-19 on the credit market and on consumers, including vulnerable ones.
    - Review of the Directive on General Product Safety (2001/95/EC) will aim to update the directive to the challenges brought by new technologies and online selling. The initiative should ensure the safety of non-food consumer products, provide for better enforcement and more efficient market surveillance.
    The consultation is organised in four sections, each corresponding to one initiative. It includes horizontal questions dedicated to the Agenda and sectoral ones. Further consultation actions will be organised, in which the target stakeholders will have an opportunity to express their views both on the immediate response given by Member States and the Commission to the impact of COVID-19 on consumer rights and on long-term initiatives in the post-crisis recovery. The public consultation will be open until 06 October 2020.
    Weitere Informationen

  • The EU Commission launched a public consultation to gather views on new actions that could be taken at EU level to promote the integration and social inclusion of migrants and people with a migrant background. The EU Commission also launched a call for applications to set up an expert group composed of persons with a migrant background to participate in the development and implementation of migration, asylum and integration policies. Involving migrants, asylum applicants and refugees is essential to make the policies more effective and better tailored to needs on the ground. With both the consultation and the expert group, the EU Commission seeks to gather input from a broad range of stakeholders including national, regional and local authorities, civil society organisations, social and economic partners, businesses, education and training providers, academia, cultural and sport organisations, migrant organisations and private individuals. The results of the consultation will contribute to the development of the EU Action Plan on integration and inclusion. The public consultation will be open until 20 October 2020. The call for applications to become a member of the EU Commission expert group on the views of migrants will be open until 21 September 2020.
    Weitere Informationen zur Konsultation
    Weitere Informationen zur Ausschreibung der Expertengruppe


  • FRIST IM NOVEMBER

  • Die EU-Kommission und der Europäische Auswärtige Dienst haben eine Konsultation zur Weiterentwicklung der Arktispolitik der Europäischen Union (EU) geöffnet. Die Arktispolitik der EU wurde 2008 erstmals definiert und wird seitdem regelmäßig aktualisiert, letztmalig im Jahr 2016 durch eine gemeinsame Mitteilung über eine integrierte Politik der EU für die Arktis. Die nun geöffnete Konsultation ist ein erster Schritt zu einer weiteren Aktualisierung der EU-Arktispolitik und dient i) der Überprüfung der Rolle der EU in arktischen Angelegenheiten, ii) der Überarbeitung der in der derzeitigen Mitteilung genannten drei Prioritäten und der damit verbundenen Maßnahmen und iii) der Identifizierung von möglichen neu zu entwickelnden Politikbereichen. Grundlegende Voraussetzung für adäquate Maßnahmen ist ein besseres Verständnis der Entwicklungen in der Region, insbesondere auch vor dem Hintergrund des Klimawandels und seiner Auswirkungen, weshalb die EU einen wesentlichen Beitrag zur Arktisforschung leistet. Die Konsultation ist bis zum 10. November 2020 geöffnet.
    Weitere Informationen



  • DAUERHAFTE AUFRUFE FÜR SACHVERSTÄNDIGE

    Im EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizon 2020, werden die Anträge von unabhängigen Expertinnen und Experten in einem Peer-Review-Verfahren evaluiert. Sie können sich fortwährend als Expertin bzw. Experte im Funding & Tenders Portal der Europäischen Kommission registrieren. Aufgrund der Vielschichtigkeit des Programms werden nicht nur Expertinnen und Experten mit sehr unterschiedlichen fachlichen, institutionellen und beruflichen Hintergründen, sondern auch solche mit Überblick gesucht. Die Mitarbeit als Expertin und Experte erlaubt einen guten Einblick in die Abläufe der Evaluation und kann damit für die zukünftige eigene Antragstellung hilfreich sein.
    Ziel ist es zudem, jedes Panel mit mindestens 40 Prozent des im jeweiligen Fachbereich unterrepräsentierten Geschlechts zu besetzen. Da der Frauenanteil oft unter dieser Zielmarke liegt, sucht die Europäische Kommission ständig neue Expertinnen. Weitere Informationen dazu sowie einen Leitfaden für die erfolgreiche Registrierung finden Sie auf der Internetseite der Nationalen Kontaktstelle (NKS) Frauen in die EU-Forschung (FiF).

    Das Gemeinsame Unternehmen "Electronic Components and Systems for European Leadership" (ECSEL Joint Undertaking) ist die wichtigste europäische Förderinitiative für Mikroelektronik sowie smarte und cyber-physische Systeme. Grundlage für den Erfolg von ECSEL ist eine wissenschaftlich-technologische Exzellenz, die durch das Begutachtungsverfahren gesichert wird – sowohl in der Antragsphase als auch bei der Überwachung laufender Vorhaben und der Ex-post-Evaluierung des Forschungsprogramms. Begutachtungen finden jährlich statt, üblicherweise in den Monaten Mai und Oktober. ECSEL sucht aktuell Gutachter aus Deutschland, um eine regelmäßige Rotation und eine Ausgewogenheit der Herkunftsländer im Gutachterpool sicherstellen zu können. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt eine stärkere deutsche Präsenz unter den möglichen Gutachtern. Für die Tätigkeit als Fachgutachter bewerben Sie sich über das Teilnehmerportal des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation, Horizon 2020, in das ECSEL eingebunden ist. Achten Sie für eine Berücksichtigung bei ECSEL darauf, in Ihrem Experten-Profil unter "Programme Selection" der Weitergabe Ihrer Daten an die "Joint Technology Initiatives", zu denen ECSEL gehört, zuzustimmen. Die EU zahlt neben Reisekosten einen gewissen Tagessatz für die Gutachtertätigkeit. Die Tätigkeit als Gutachter kann zudem wertvolle Hinweise darauf geben, was einen erfolgreichen Antrag ausmacht und somit für eine eventuelle eigene Antragstellung relevant werden.
    Weitere Informationen des BMBF
    Registrierung als Gutachter im Teilnehmerportal

    Das "European Institute of Innovation and Technology" (EIT) sucht kontinuierlich nach externem Fachwissen, um das EIT-Innovationsmodell und die "Knowledge and Innovation Communities" (KICs) zu evaluieren, zu überwachen und zu überprüfen. Die Expertinnen und Experten sollen Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Unternehmen, Bildungseinrichtungen oder Forschungseinrichtungen mitbringen oder Erfahrung in der Integration von Unternehmen, Bildung und Forschung aufweisen ("Wissensdreieck-Integration"). Interessierte Personen können sich über die Seiten des EIT zur aktiven Mitarbeit bewerben.
    Weitere Informationen

    Die "Partnership for Research in the Mediterranean Area" (PRIMA) ist eine öffentlich-öffentliche Partnerschaft von 19 EU-Mitgliedsstaaten, Mittelmeeranrainerländern und der EU-Kommission. Ziel der Maßnahme ist die Entwicklung innovativer Lösungen für die Wasser- und Lebensmittelversorgung im Mittelmeerraum. Für den Aufbau einer Expertendatenbank können sich interessierte Personen auf der Website von PRIMA registrieren. Das PRIMIA-Konsortium wird die Datenbank u.a. nutzen, um geeignete Evaluatorinnen und Evaluatoren für die PRIMA-Aufrufe zu identifizieren und auszuwählen.
    Weitere Informationen