In publica commoda

Calls for Experts & Consultations


Here you will find an overview of calls for experts and consultations related to European research and innovation funding. For more information, please contact our team.


Since Horizon Europe and other EU project proposals are peer-reviewed, there is a high demand for expert reviewers. Hence, the EU Commission has established a database in which potential experts can register on an ongoing basis. There are several advantages to working as an expert reviewer of EU applications:

  • Acting as EU reviewer offers you background knowledge about the evaluation process, which can be useful when writing your own project proposals for research and innovation funding. It facilitates contacts to European partners, which can lead to joint projects in research and innovation.
  • The EU Commission pays an expense allowance for the peer review process. If travel costs are incurred, they will be reimbursed by the EU Commission.

The following are permanent calls for experts (no deadline):

Im EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizon Europe (2021-2027), werden die Anträge von Gutachter*innen in einem Peer-Review-Verfahren evaluiert. Sie können sich fortwährend als Gutachter*in im Funding & Tender Portal der EU-Kommission registrieren. Aufgrund der Vielschichtigkeit des Programms werden nicht nur Expert*innen mit sehr unterschiedlichen fachlichen, institutionellen und beruflichen Hintergründen, sondern auch solche mit Überblick gesucht.

Ziel ist es zudem, jedes Panel mit mindestens 40 Prozent des im jeweiligen Fachbereich unterrepräsentierten Geschlechts zu besetzen. Da der Frauenanteil oft unter dieser Zielmarke liegt, sucht die EU-Kommission ständig neue Gutachterinnen. Weitere Informationen dazu sowie einen Leitfaden für die erfolgreiche Registrierung finden Sie auf der Internetseite der Nationalen Kontaktstelle (NKS) Frauen in die EU-Forschung (FiF).
Funding & Tender Portal-Internetseite für Gutachter*innen (EN)
BMBF-Internetseite für Gutachter*innen (DE)
NKS FiF-Internetseite für Gutachterinnen (DE)

Das Gemeinsame Unternehmen "Electronic Components and Systems for European Leadership" (ECSEL) ist eine europäische Förderinitiative für Mikroelektronik sowie smarte und cyber-physische Systeme. Die Qualität der ECSEL-Projekte wird über ein wissenschaftliches Begutachtungsverfahren der Projektanträge gesichert. Begutachtungen finden jährlich statt, üblicherweise in den Monaten Mai und Oktober. ECSEL sucht Gutachter*innen aus Deutschland, um eine regelmäßige Rotation und eine Ausgewogenheit der Herkunftsländer im Gutachterpool sicherstellen zu können. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt eine stärkere deutsche Präsenz unter möglichen Gutachter*innen. Für die Tätigkeit als Gutachter*in bewerben Sie sich über das Funding & Tender Portal, in das ECSEL eingebunden ist. Achten Sie für eine Berücksichtigung bei ECSEL darauf, in Ihrem Experten-Profil unter "Programme Selection" der Weitergabe Ihrer Daten an die "Joint Technology Initiatives", zu denen ECSEL gehört, zuzustimmen.
Funding & Tender Portal-Internetseite für Gutachter*innen (EN)
BMBF-Aufruf für ECSEL-Gutachter*innen (DE)

Das "European Institute of Innovation and Technology" (EIT) sucht kontinuierlich nach externem Fachwissen, um das EIT-Innovationsmodell und die "Knowledge and Innovation Communities" (KICs) zu evaluieren, zu überwachen und zu überprüfen. Die Expertinnen und Experten sollen Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Unternehmen, Bildungseinrichtungen oder Forschungseinrichtungen ("Wissensdreieck") mitbringen oder Erfahrung in der Integration von Unternehmen, Bildung und Forschung aufweisen. Interessierte Personen können sich über die Internetseiten des EIT zur aktiven Mitarbeit bewerben.
Weitere Informationen (EN)

Die "Partnership for Research in the Mediterranean Area" (PRIMA) ist eine öffentliche Partnerschaft von 19 EU-Mitgliedsstaaten, Mittelmeeranrainerländern und der EU-Kommission. Ziel der Maßnahme ist die Entwicklung innovativer Lösungen für die Wasser- und Lebensmittelversorgung im Mittelmeerraum. Für den Aufbau einer Expertendatenbank können sich interessierte Personen auf der Website von PRIMA registrieren. Das PRIMA-Konsortium wird die Datenbank u.a. nutzen, um geeignete Gutachter*innen für die PRIMA-Aufrufe zu identifizieren und auszuwählen.
Weitere Informationen (EN)


Here our team would like to draw your attention to consultations (EN) of the EU Commission. It gives all interested parties – including researchers – an opportunity to comment many of its planned initiatives, projects, and policies. By participating in a consultation, you will gain insight into the plans of the EU Commission, which can be useful as background knowledge for writing your own research and innovation project proposals. The consultations are listed in chronological order. For keyword searches, please use the search bar.


Artificial intelligence (AI) is a fast-evolving and strategic technology with tremendous opportunities. However, some of its uses pose specific significant risks to the application of various EU rules designed to protect fundamental rights, ensure safety and attribute liability. This initiative will ensure that AI is safe, lawful and in line with EU fundamental rights. The overall goal is to stimulate the uptake of trustworthy AI in the EU economy.
Further information (EN)

Despite international efforts, there is still a lack of common understanding of education for sustainable development and, stemming from this, difficulties in bringing environmental sustainability into the mainstream activities of education institutions. Research indicates that protection of the environment is important to citizens personally and most expect EU action on this issue. However, experts point to a gap between concern for the environment and taking action. UNESCO’s work and research show that this gap can be attributed to low levels of understanding of environmental issues at stake, as well as lack of attention to social, emotional or behavioural learning. Furthermore, there is evidence of a lack of green skills required for the green transition.

According to the EU biodiversity strategy and the Communication on the European Education Area, the Commission should propose in 2021 a recommendation on education for environmental sustainability for learners of all ages and at all levels of education. This initiative is the first step in helping EU countries cooperate and develop stronger policies on education for environmental sustainability, climate education, biodiversity and related topics.
Further information (EN)