Genetik eukaryotischer Mikroorganismen

Jahrestagung 2021 der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie


Seien Sie bei der ersten digitalen Jahrestagung der VAAM vom 18.-19. März 2021 dabei, welche unter dem Motto „Best of VAAM“ steht!

Den Auftakt der Tagung bildet eine Highlightsession, mit einem hochrangig besetzten Plenarvortrag mit der anschließenden Verleihung der Preise der VAAM. Den Kern der digitalen Tagung bilden die Symposien der VAAM-Fachgruppen. Die Teilnahme für VAAM-Mitglieder ist kostenfrei.

Jetzt anmelden!

VAAM 2021


Erste Gemeinsame Tagung der GfG „Gen AG Pilzgenetik“ mit der VAAM-Fachgruppe „Biologie und Biotechnologie der Pilze“

Die alle zwei Jahre stattfindende Fachtagung „Molecular Biology of Fungi“ der VAAMFachgruppe Biologie und Biotechnologie der Pilze wurde vom 19.–21. September 2019 zum ersten Mal gemeinsam mit der GenAG „Pilzgenetik“ der Gesellschaft für Genetik veranstaltet (siehe Bericht auf der Gesellschaftsseite der VAAM, Seite 763). Im Rahmen der Tagung hielten acht eingeladene, international renommierte Plenar-Redner/innen und 22 weitere Sprecher/innen, die aus den eingereichten Abstracts ausgewählt wurden, Vorträge über verschiedene Themengebiete der Pilzgenetik, Zellbiologie der Pilze und Biotechnologie. Darüber hinaus wurden 88 Poster präsentiert. Durch finanzielle Unterstützung der GfG konnten sechs Nachwuchspreise für die besten Poster vergeben werden. Eine Jury aus erfahrenen Wissenschaftlern/innen verlieh Thomas Leisen (Universität Kaiserslautern) für die Vorstellung eines hocheffizienten CRISPR/ Cas9-Transformationssystems von Botrytis cinerea und Osama Elshafee (Hans-Knöll Institut, Jena) für die Generierung von Lipase-Mutanten in Candida albicans den Best Poster-Award in den Poster Sessions „Plant Pathology“ und „Pathogenesis of Infectious Diseases“. Drei Posterpreise in den Kategorien „Cell Biology“ und „Multicellular Development“ gingen an Xiaolei Gao (KIT, Karslruhe) für ihr Poster über die Regulation des MTOCs in Aspergillus nidulans, an Senthil Kumar Devan (Universität Düsseldorf) für seine Arbeit zum Endosomen-vermittelten mRNA-Transport in Ustilago maydis und an Ramona Lütgenhaus (Ruhr-Universität Bochum) für ihr Poster zur Analyse von Transkriptionsfaktoren und der Chromatinmodifizierung während der Fruchtkörperentwicklung von Sordaria macrospora. Nicole Hensel (KIT, Karslruhe) gewann den Posterpreis in der Kategorie „Singaling and Sensing“ für ihr Poster über die Analyse von Virulenz-Faktoren in dem Nematoden-fangenden Pilz Duddingtonia flagrans. Insgesamt war die gemeinsame Tagung eine durchweg gelungene Premiere, um Pilzforscher der beiden Fachgesellschaften weiter zu vernetzen.

Gerhard Braus, Kai Heimel und Stefanie Pöggeler

(Erschienen im BIOspektrum | 07.19)

Weiterer Artikel über das Fachgruppen Meeting:
Artikel über VAAM-Fachgruppe Biologie und Biotechnologie der Pilze (Biospektrum 07.19)


GfG_Posterpreise

mehr…

Forschung - Sordaria macrospora und Colletotrichum graminicola

Schimmelpilze sind hervorragene Modelle um grundlegende eukaryotische Prozesse zu untersuchen. Wir verwenden den Saprophyten Sordaria macrospora und das Pflanzenpathogen Colletotrichum graminicola um unterschiedliche Aspekte genauer zu beleuchten.

Sordaria macrospora
Die Aufklärung der molekularen Ursachen von Entwicklungsvorgängen ist ein zentrales Anliegen unserer Forschung. Im Vordergrund steht dabei die Untersuchung der molekularen Grundlagen der Morphogenese komplexer mehrzelliger Strukturen bei Ascomyceten. Diese bilden im Verlaufe ihrer sexuellen Fortpflanzung aus verschiedenen Zelltypen bestehende, komplexe räumliche Strukturen, die sogenannten Fruchtkörper, aus. Die molekulargenetische Analyse des einfachen pilzlichen Modellsystems kann dazu beitragen, detaillierte Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie formverändernde Entwicklungsprozesse bei höheren Eukaryoten auf molekularer Ebene reguliert werden. mehr...

Colletotrichum graminicola
Kommunikation ist essentiell - sowohl für die Abstimmung bestimmter Prozesse innerhalb eines Organismus, als auch für seine Anpassung an äußere Lebensbedingungen. Wir verwenden das pilzliche Maispathogen Colletotrichum graminicola um sowohl Selbstkommunikation (Keimlingsfusion, Mating) als auch der Fremdkommunikation (Infektion, gerichtetes Wachstum zum Wirt) zu untersuchen. Hierfür verwenden wir genetische, biochemische, bioanalytische und mikroskopische Methoden um Signalstoffe, entsprechende Rezeptoren und die zugehörigen Signalwege zu identifizieren und mögliche neue Anwendungen für den Pflanzenschutz zu entwickeln. mehr...