Dr. Benjamin Gittel

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Neuere deutsche Literaturwissenschaft


Curriculum Vitae

Seit März 2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (DFG-Eigene Stelle) am Seminar für Deutsche Philologie in Göttingen. 2017/2018 Visiting Scholar an der University of California, Berkeley. 2014 – 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Thyssen-Projekt) am Institut für deutsche Literatur, Humboldt-Universität zu Berlin. 2012 – 2014 Lektor des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Recife, Brasilien. 2012 Promotion an der Humboldt-Universität mit einer Arbeit zu Robert Musil und dem ‚Wissen der Literatur‘. 2009 – 2011 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2002 – 2008 Studium der Germanistik und Philosophie, Humboldt-Universität zu Berlin & Université Paris 1 Panthéon Sorbonne.

Arbeitsschwerpunkte


  • Literatur im Kontext von Wissens- und Ideengeschichte
  • Geschichte und Theorie der Fiktionalität
  • Quantitative Literaturwissenschaft
  • Literarische Formen der Kultur- und Modernekritik
  • Stimmungen als literaturwissenschaftlicher Gegenstand
  • Methodologie der Literaturwissenschaft



Lehre
Lehrveranstaltungen im UniVZ


Forschung und Affiliationen



Schriften in Auswahl

a) Bücher



b) Aufsätze


  • Lehrgedicht, Gedankenlyrik, Stimmungslyrik: Überlegungen zur Gattungsspezifität der kognitiven Signifikanz von Lyrik mit Analysen zu Christoph Martin Wieland, Johann Wolfgang von Goethe und Kerstin Preiwuß. In: Internationale Zeitschrift für Kulturkomparatistik 1 (2019), S. 315-341.
  • Fiktion und Genre. Systematische Überlegungen zu ihrem Verhältnis als Beitrag zur Historisierung und ‘Kulturalisierung’ von Fiktionalität. In: Johannes Franzen, Patrick Galke-Janzen, Frauke Janzen, Marc Wurich (Hg.), Geschichte der Fiktionalität. Diachrone Perspektiven auf ein kulturelles Konzept. Würzburg: Ergon 2018, 19–49.
  • In the Mood for Paradox? Das Verhältnis von Fiktion, Stimmung und Welterschließung aus mentalistischer und phänomenologischer Perspektive. Journal of Literary Theory 2018; 12(2), S. 300–320.
  • ›Wirklichkeitsverlust‹, ›Wirklichkeitshunger‹ und »Neuer Realismus«. Zur Verschränkung von Gegenwartsdiagnostik, Poetologie und Literaturwissenschaft. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 43, 1 (2018), S. 68-89.
  • (Gemeinsam mit Robert Deutschländer und Martin Hecht): Conveying Moods and Knowledge-what-it-is-like Through Lyric Poetry. An Empirical Study of Authors’ Intentions and Readers’ Responses. In: Berenike Herrmann, Massimo Salgaro, Paul Sopcak (Hg.): Transdisciplinary Approaches to Literature and Empathy (Special Issue: Scientific Study of Literature 6, 1), S. 131–163.
  • Lässt sich literarischer Wandel erklären? Struktur, Gültigkeitsbedingungen und Reichweite verschiedener Erklärungstypen in der Literaturgeschichtsschreibung. In: Journal of Literary Theory 10, 2 (2016), S. 303–344.
  • Enzyklopädisches Erzählen als Indikator einer frühneuzeitlichen Fiktionalitätspraxis sui generis? Historische und methodologische Überlegungen am Beispiel von Johann Fischarts „Geschichtklitterung“ und dem „Fortunatus“. In: Mathias Herweg, Johannes Klaus Kipf, Dirk Werle (Hg.): Enzyklopädisches Erzählen und vormoderne Romanpoetik (1400–1700). Würzburg: Harrassowitz 2019, S. 45-60 [im Druck].
  • Fiktion und Genre. Konturen eines Forschungsfeldes an den Schnittstellen der Hermeneutik. In: Jianhua Zhu, Michael Szurawitzki, Jin Zhao (Hg.): Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation. Bd. 11, Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang, S. 179-183.
  • (Gemeinsam mit Filipe Campello): Polissemia e normatividade da modernidade [Polysemie und Normativität der Moderne]. In: Dies. (Hg.): Modernizações ambivalentes. Perspectivas interdisciplinares e transnacionais [Ambivalente Modernisierungen. Interdisziplinäre und transnationale Perspektiven] Recife: EDUFPE 2016, S. 6–25.
  • „Niemals aber sagt ein lebendiger Mensch zu einem anderen … ‚Sei mein Erlöser!‘“. Drei Arten der Fiktionalisierung von weltanschaulicher Reflexion bei Broch, Lukács und Musil. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 2 (2016), S. 213–244.
  • Historische Epistemologie und Literaturwissenschaft. In: Scientia Poetica 20 (2016), S. 181–196.
  • Möglichkeiten und Limitationen fiktional-literarischer Kulturkritik in Hermann Brochs Schlafwandler-Trilogie, Joseph Roths „Radetzkymarsch“ und Ernst Wiecherts „Das einfache Leben“ In: Eckart Conze, Jochen Strobel, Daniel Thiel, Jan de Vries (Hg.): Aristokratismus. Historische und literarische Semantik von „Adel“ zwischen Kulturkritik der Jahrhundertwende und Nationalsozialismus [zur Publikation angenommen].
  • Weltaneignung unter den Bedingungen des information overload. Bewältigungsstrategien jenseits von Wissenssynthese und Wissensindexierung bei Montaigne, Spengler und der „Riesenmaschine“ In: KulturPoetik 18, 1 (2018), S. 90-106.
  • Essayismus als Fiktionalisierung von unsicheres Wissen prozessierender Reflexion. In: Scientia Poetica 19 (2015), S. 136–171.
  • Die Bestätigung von Interpretationshypothesen zu fiktionalen literarischen Werken. In: Andrea Albrecht, Lutz Danneberg, Olav Krämer und Carlos Spoerhase (Hg.): Theorien, Methoden und Praktiken des Interpretierens. Berlin / Boston: de Gruyter 2015, S. 513–564.
  • Understanding the Evil Through Truman Capote, Alfred Döblin and Ferdinand von Schirach. Claim and Reality of the ‘Nonfiction Novel’ and Related Text Types. In: Sonja Arnold, Michael Korfmann (Hg.): Law and Literature at the Turn of the Millennium. Porto Alegre: Dublinense 2014, S. 116–148.
  • Aquisição de Conhecimento por meio de Literatura e Cenários Hermenêuticos [Wissenserwerb anhand von Literatur und hermeneutische Szenarien]. In: Helmut P.E. Galle; Juliana P. Perez; Valeria S. Pereira (Hg.): Ficcionalidade. Uma Prática Cultural e seus Contextos [Fiktionalität. Eine kulturelle Praktik und ihre Kontexte], Sao Paulo: FFLCH/USP: FAPESP, S. 343–362.
  • Zum explanatorischen Gehalt von Problem-Lösungs-Rekonstruktionen in Literatur- und Wissenschaftsgeschichte. In: Scientia Poetica 14 (2010), S. 333–348.




Mitarbeiter

Susanne Müller