20190830_093308

Angewandte ökonomische Forschung zu Lateinamerika und zur iberischen Halbinsel


Themenschwerpunkte

  • Armut, Ungleichheit und Geschlechterdiskriminierung
  • Handels- und Kapitalströme
  • Allokation & Koordination von Entwicklungshilfe
  • Wirksamkeit von Entwicklungshilfe
  • Migration
  • Umwelt und Klimaschutz


Außenkontakte und Projekte

Das IAI unterhält Kontakte zu Forschungsinstituten und Universitäten in Lateinamerika, den USA und Europa sowie zu deutschen und internationalen Entwicklungsorganisationen. Das Institut ist bestrebt, den wissenschaftlichen Austausch durch gemeinsame Forschungsprojekte und Beratungstätigkeiten sowie durch Workshops und Symposien zu fördern. Das IAI steht Gastforscher*innen prinzipiell offen. Bekannte Wissenschaftler*innen aus Lateinamerika, den USA und anderen Ländern haben von dieser Möglichkeit bislang Gebrauch gemacht. Die Forscher*innen des IAI nehmen an Forschungsprojekten teil und nehmen Aufgaben als Berater und Experten im Bereich der Entwicklungs- und Handelspolitik wahr.

ENOUGH – ein neues EU-Projekt soll ermiteln, wie die Lebensmittelindustrie bis 2050 mit Netto-Null-Emissionen produzieren kann

Das Projekt ENOUGH wurde vom Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union gefördert. Es wird Technologien, Werkzeuge und Methoden entwickeln, die zur EU-Strategie “Vom Erzeuger zum Verbraucher” beitragen, um Klimaneutralität in der Lebensmittelindustrie zu erreichen. Prof. Inmaculada Martínez-Zarzoso (Abteilung für Ibero-Amerika Forschung) koordiniert das Arbeitspaket Wirtschaftspolitik. Das Kick-off-Meeting fand am 18. Oktober 2021 mit 28 Projektpartnern online statt. Weitere Informationen finden Sie hier.