Erweiterung des Forschungszentrums

Innovative Laubholzprodukte (FIL) in Südniedersachsen

Um die Spitzenforschung auf dem Gebiet der innovativen und zukunftsweisenden Produkte aus Laubholz voranzutreiben, ist in der Abteilung Holzbiologie und Holzprodukte der Universität Göttingen in der Zeit vom 01.07.2018-30.06.2019 das „Forschungszentrum Innovative Laubholzprodukte (FIL)“ entstanden. Die Baukosten in Höhe von insgesamt rund 1,2 Millionen Euro stammen aus Mitteln der Universität und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Als Standort bietet sich hier Südniedersachsen mit seinen zahlreichen Laubwäldern, einer regional und in den angrenzenden Bundesländern etablierten laubholzverarbeitenden Industrie und der Abteilung Holzbiologie & Holzprodukte der in Göttingen ansässigen Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Georg-August-Universität an.

Das FIL verfolgt das Ziel, die Spitzenforschung auf dem Gebiet der innovativen und zukunftsweisenden Produkte aus Laubholz voranzutreiben. Auf diese Weise soll die auf regionaler Ebene in ganz Deutschland vorhandene Ressource Laubholz hinsichtlich einer wertschöpfenden Nutzung optimal eingesetzt und weiterverarbeitet werden.

EFRE-Logo


Holzwerkstoffe auf Basis einheimischer Laubhölzer

Innovative Forschungsansätze zur Laubholzverwendung im Baubereich (LaubBau)

Momentan werden im FIL bereits Forschungsfragen aus dem Themenbereichen Massivholz, Brettschichtholz (Keilzinkentechnologie) und Furnierschichtholz bearbeitet. Diese Produkte sollen auch weiterhin einen Schwerpunkt im FIL bilden. Zukünftig soll außerdem aber auch vermehrt der Fokus auf Span- und Faserplatten sowie Brettsperrholz und Brettschichtholz (hier Holzwerkstoffe genannt) gelegt werden. Für die Erweiterung und Erneuerung der Ausstattung wurden durch Mittel der Universität und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE React) ab 2022 nochmals Fördermittel in Höhe knapp 710.000€ bewilligt.

Mithilfe der angeschafften Geräte soll die auf regionaler Ebene in ganz Deutschland vorhandene Ressource Laubholz hinsichtlich einer wertschöpfenden Nutzung vornehmlich im Baubereich optimal eingesetzt und weiterverarbeitet werden. Dabei handelt es sich einerseits um Anlagen zur Herstellung von Produkten aus Laubholz wie z.B. eine Semi-industrielle Heißpresse zur Herstellung von Holzwerkstoffen und andererseits um Forschungsequipment zur strukturellen Analyse der hergestellten Plattenwerkstoffe (Digitalmikroskop) oder zur Eigenschaftscharakterisierung (Fourier-Transform-Infrarotspektrometer und Wärmeflussmesser).

Durch die Schaffung des FIL wurde eine Verschränkung von Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit der Regionalwirtschaft realisiert. Durch die Schaffung anwendungsorientierter Schnittstellen mit regionalen und überregionalen klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) sowie auch größeren regionalen Industriebetrieben können Laubholzressourcen ohne lange Transportwege in innovative Produkte überführt werden.

EFRE-REACT