Sören Lipphardt, M.Ed.

  • Geboren am 14.10.1997 in Warburg.
  • Oktober 2016 – September 2019: Studium Zwei-Fächer-Bachelor (Profil Lehramt) mit den Fächern Latein und Geschichte an der Georg-August-Universität Göttingen.
  • Oktober 2019 – März 2022: Studium Master of Education an der Georg-August-Universität Göttingen.
  • seit April 2022: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Klassische Philologie der Universität Göttingen.


  • Lehrplanung
  • Homepage
  • Erasmus (Outgoing Students)


Raus aus dem Grammatiksteinbruch - Ein Vorschlag zur zukunftsorientierten Gestaltung der lateinischen Grammatikeinführung
Wiederholt findet sich im fachdidaktischen Diskurs die Herabwürdigung lateinischer Lehrbuchtexte zu einem „Steinbruch“ für Sprach- bzw. Grammatikarbeit. Die Auslagerung der Erarbeitung neuer grammatischer Phänomene auf sogenannte E-Stücke hat derweil nur für eine Verschiebung der anstrengenden Schufterei auf einen neuen „Steinbruch“ gesorgt; noch immer nehmen Schüler den Lateinunterricht in erster Linie als Sprach- bzw. Grammatikunterricht wahr. In meiner Dissertation möchte ich aufzeigen, wie eine textbasierte, bilinguale und visuell gestützte Grammatikeinführung das Verständnis der Grammatik erleichtern, die Einübung sprachreflektorischer sowie metasprachlicher Kompetenzen fördern und dabei vor allem das Potential des Lateinischen als Brückensprache nutzbar machen kann. Hier besteht die Hoffnung auf eine 'neue' Legitimationsgrundlage, welche die Zukunft des Faches Latein in einer multikulturellen Gesellschaft sichern könnte. In einer empirischen Studie soll der Effekt eines solchen E-Stücks auf die Motivation sowie den Lernerfolg der Schüler untersucht werden.