Mission


Verbesserung der Ernährungssicherheit, Multifunktionalität und Widerstandsfähigkeit der südafrikanischen Limpopo-Landschaften im globalen Wandel durch:

  • Grundlagen für die Erprobung innovativer Managementpraktiken für Ackerland, Weideland und Obstplantagen, sowie für die Charakterisierung der landwirtschaftlichen Systeme.
  • Entwicklung und Erprobung neuer Ansätze und Methoden für die Modellierung von Vegetation, Nahrungs- und Futterpflanzen, Baumkulturen und die Dynamik von landwirtschaftlichen Betriebstypen sowie dem Upscalen der Feldforschungsergebnisse in Raum und Zeit.
  • Entwicklung integrativer Werkzeuge und Modellierungsplattformen für interaktive Szenarioanalysen und gemeinsames Lernen mit Interessengruppen zu nachhaltigen Landnutzungsoptionen.


Das SALLnet-Projekt ist eines von neun Projekten der neuen deutsch-südafrikanischen Forschungskooperation zum globalen Wandel im Rahmen des vom BMBF finanzierten SPACES2-Programms.

South African Limpopo Landscapes Network - SPACES 2: SALLnet


Auf der Basis rezenter Modellprojektionen ist zu erwarten, dass klimabedingte Risiken im südlichen Afrika in Zukunft noch ausgeprägter als heute auftreten werden, mit tiefgreifenden Auswirkungen auf essentielle Ökosystemdienstleistungen (ESs) wie, z.B. Produktion, Biodiversität und Bestäubung sowie Kohlenstoffsequestrierung.
Diese ESs werden im südlichen Afrika typischerweise durch die drei räumlich eng miteinander vernetzten Landnutzungstypen (LNT) bereitgestellt: Weideland, Ackerland und Obstplantagen. Eine starke Zunahme der menschlichen Bevölkerung wird die Nachfrage nach diesen Dienstleistungen, die wesentlich essentiell zur Sicherung der lokalen Existenzgrundlagen beitragen, erhöhen.
Die übergreifende Forschungsfrage des SALLnet lautet: "Wie und in inwieweit kann die Funktionalität und die Widerstandsfähigkeit (Resilienz) der multifunktionalen Landschaften im südlichen Afrika unter möglichen alternativen Zukunftsszenarien verbessert werden?" Zur Beantwortung dieser Fragestellung wählen wir Südafrikas Limpopo- Region als Studiengebiet, da diese sich aufgrund ihrer hohen raumzeitlichen Klimavariabilität und vielfältigen Landnutzung besonders gut als Fallstudie für unsere Zwecke eignet.


Forschungsziele schematisch


Wichtige Innovationen von SALLnet sind (i) ein starker Fokus auf Interaktionen zwischen den verbundenen LNT Ackerland, Weideland und Obstplantagen; (ii) eine integrierte multiskalige Bewertung von LN-Szenarien und der damit verbundenen Management-Optionen zur Verbesserung der Resilienz von Ökosystemen und sozialen Systemen, die mit diesen LNTs einhergehen und (iii) ein grundlegend transdisziplinärer Ansatz, der Stakeholder in den gesamten Forschungsprozess mit einbezieht. Die Grundlagenarbeit in jedem der drei LNT-Typen (in den Teilprojekten (TP) 1 und 3) wird als Basis dienen, um experimentell die Auswirkungen von Management-Innovationen auf die Verbesserung der LNT-spezifischen Resilienz zu bewerten. Die Ergebnisse werden in biophysikalische und sozioökonomische Modelle (TPs 1,2 und 4) eingespeist, um die Effekte von aktuellem (Status Quo) vs. innovativem Landnutzungsmanagement auf ESs in Limpopo auf höhere Skalenebenen zu extrapolieren. TP 1 wird diese Analysen integrativ zusammenführen, um zusammen mit den Stakeholdern iterativ eine Gesamtrisikobewertung und Synthese von Handlungsimplikationen zu erzielen.


Im Rahmen der SPACES 2 Initiative wird SALLnet anhand der Kernfrage: "Wie und in inwieweit kann die Funktionalität und die Widerstandsfähigkeit (Resilienz) der multifunktionalen Landschaften im südlichen Afrika unter möglichen alternativen Zukunftsszenarien verbessert werden?" forschen.


Mehr Informationen gibt es im SALLnet-Projektantrag.