DFG-Projekt:
„Messinstrumententwicklung, Modellierung und Validierung einer BNE-Teilkompetenz zur quantifizierenden Bewertung von Handlungsoptionen“



Antragstellerin, Projektleitung
Prof. Dr. Susanne Bögeholz

Projektbearbeitung
M. Sc. Marko Böhm

Laufzeit
Februar 2015 - Juli 2017

Projektbeschreibung
Das Vorhaben zielte darauf ab, die postulierte Teilkompetenz "Lösungsansätze umwelt- und institutionenökonomisch analysieren und reflektieren" (LUR) von Bewertungskompetenz (Bögeholz & Barkmann, 2014; Bögeholz et al., 2014) mittels IRT-Modellierung empirisch zu fundieren. Das Projekt greift die Forderung auf, ökonomische Bildungsinhalte stärker in Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) einzubinden (de Haan et al., 2008).

Theoretischer Hintergrund
Die Behandlung von Lösungsmöglichkeiten für den Schutz und eine nachhaltige Nutzung der Biodiversität oder für eine Eindämmung des Klimawandels wird als zentrale Herausforderung für BNE angesehen (vgl. DUK, 2011). Landnutzungsänderungen, anthropogener Klimawandel und Eutrophierung stellen die drei wichtigsten Ursachen für den prognostizierten Rückgang der biologischen Vielfalt dar (Sala et al., 2000). Allen genannten Handlungsfeldern ist eins gemein: Sie sind hoch komplex und erfordern eine fächerübergreifende bzw. fächerverbindende Bearbeitung bei der verstärkt auch ökonomische Betrachtungen einbezogen werden sollten (vgl. DUK, 2011, 75). Grund dafür ist, dass der tatsächlich geführte gesellschaftliche Diskurs um komplexe Handlungs- bzw. Politikoptionen in Fragen Nachhaltiger Entwicklung zunehmend quantitativ-formalisierte Methoden der naturwissenschaftlichen wie der sozioökonomischen Folgenabschätzung nutzt. Trotz ihrer großen realweltlichen Bedeutung für die Analyse von Handlungsoptionen, wurden diese Methoden in der Kompetenzforschung bisher kaum berücksichtigt. Hier setzt das vorliegende Vorhaben an.

Ziel des Vorhabens
Ziel war es, die theoretisch hergeleitete Teilkompetenz LUR empirisch zu fundieren. Dazu wurde a) ein reliables und valides Messinstrument entwickelt, b) überprüft, inwiefern LUR eindimensional modellierbar ist, und c) evaluiert, inwiefern sich LUR (quantitative Evaluation von Handlungsoptionen) gegenüber einer qualitative Evaluation von Handlungsoptionen (Teilkompetenz "Bewerten, Entscheiden und Reflektieren" siehe z.B. Eggert & Bögeholz, 2010, 2014) als eigenständige Teilkompetenz von Bewertungskompetenz erweist.

Stand des Vorhabens und Ergebnisse
Die Ergebnisse aus Vor- und Hauptstudie zeigten, dass ein substantieller Anteil realweltlicher Probleme Nachhaltiger Entwicklung im Sinne einer "Klasse von Anforderungssituationen" anhand der Teilkompetenz LUR bearbeitet werden kann (vgl. Bögeholz, 2011). Analysen der Vorstudiendaten (N=268) zeigen, dass Studierende erwartungsgemäß höhere Testleistungen zeigen als Schüler*innen. Das Geschlecht und der Bearbeitungskontext zeigen keinen Einfluss auf die Personenfähigkeit bzw. Aufgabenschwierigkeit (Böhm et al., 2014). Nach Optimierungen des Testinstruments erfolgte die Hauptstudie (N=799) an Schüler*innen (9.-12. Klasse) und Lehramtsstudierenden der Fächer Biologie, Erdkunde und Politik-Wirtschaft. Kompetenzmodellierungen zeigen, dass LUR eindimensional modellierbar ist. Eine mehrdimensionale Modellierung mit dem Partial Credit Modell (PCM, Masters, 1982) zeigt jedoch eine bessere Passung auf die empirischen Daten. Unterscheidbar sind folgende zwei Teilkompetenzen:

  1. Integrative Anwendung grundlegender ökonomischer Konzepte in Kombination mit mathematischen Modellierungen, Quantifizierungen und Formalisierungen

  2. Perspektivenwechsel kontextualisiert für Nachhaltige Entwicklung.


Ein Likelihood-Quotienten-Test bestätigt diese Unterschiede mit einer besseren Passung auf die empirischen Daten des zweidimensionalen Modells gegenüber dem eindimensionalen Modell. Des Weiteren wurde festgestellt, dass sich beide Dimensionen von LUR gegenüber der qualitativen Evaluation von Handlungsoptionen (BER) als eigenständige Dimensionen erweisen. Auch hier zeigt der Likelihood-Quotienten-Test eine bessere Passung auf die empirischen Daten des dreidimensionalen Modells gegenüber dem eindimensionalen Modell. Dabei zeigen sich Unterschiede hinsichtlich der korrelativen Zusammenhänge. Während die Teilkompetenz integrative Anwendung ökonomischer Konzepte eine latente Korrelation mit BER um r=.45 aufweist, korreliert die Teilkompetenz Perspektivenwechsel mit BER zu r=.67.
Analysen zum differential item functioning (DIF) zeigen, dass das Testinstrument in verschiedenen Gruppen (Geschlecht, Klassenstufen, Schule bzw. Universität) gleichermaßen einsetzbar ist. Mit den beiden gelisteten Teilkompetenzen erfolgen derzeit Validierungsstudien, die Konstrukte wie z.B. analytisches Problemlösen, mathematische Kompetenzen, ökonomiebezogene Grundfähigkeit und Lesefähigkeit berücksichtigen.


Publikationen zum Projekt

Artikel

Bögeholz, S., Böhm, M., Eggert, S., & Barkmann, J. (2014). Education for Sustainable Development in German Science Education: Past - Present - Future. Eurasia Journal of Mathematics, Science & Technology Education, 10(4), 231-248.

Bögeholz, S., & Barkmann, J. (2014). ‘… to help make decisions’: A challenge to science education research in the 21st century. In I. Eilks, S. Markic & B. Ralle (Eds.), Science Education Research and Education for Sustainable Development (pp. 25-35). Aachen: Shaker Verlag.

Böhm, M., Eggert, S., Barkmann, J., & Bögeholz, S. (2016). Evaluating Sustainable Development solutions quantitatively: Competence modelling for GCE and ESD. Citizenship, Social and Economics Education, 15(3), 190-211.


Ausgewählte Vorträge

Böhm, M., Barkmann, J., Eggert, S., & Bögeholz, S. (2017). Quantitative Evaluation von Lösungsvorschlägen als ein Bestandteil von Bewertungskompetenz für Gestaltungsaufgaben Nachhaltiger Entwicklung. Vortrag auf der 21. Tagung der Fachsektion der Didaktik der Biologie (FDdB) im VBIO: "Biologiedidaktik als Wissenschaft", 11.-14. September 2017, Universität Halle.

Böhm, M., Barkmann, J., Eggert, S., & Bögeholz, S. (2017). Bewertungskompetenz für nachhaltiges Entscheiden und Handeln in realweltlichen, gesellschaftlichen Herausforderungen. Vortrag auf der 5. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF): "Durch Bildung gesellschaftliche Herausforderungen meistern", 13.-15. März 2017, Universität Heidelberg.

Böhm, M., Barkmann, J., Eggert, S., & Bögeholz, S. (2016). Kompetenzmodellierung zu "Lösungs¬ansätze umwelt- und institutionenökonomisch analysieren und reflektieren". Vortrag auf der 4. Jahreskonferenz der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF): "Erwartungswidriger Bildungserfolg über die Lebensspanne", 7.-11. März 2016, Freie Universität Berlin.