Filmreihe - Sexualität in Umbruchzeiten

Im Rahmen der Filmreihe Geschichte der Sexualität in Umbruchszeiten: Begehren vor und nach 1990 zeigt das Lumieré im 30. Jahr der Einheit zwei Filme zum lesbisch-schwulen Leben in der DDR: Out in Ostberlin (2013) von Jochen Hick/Andreas Strohfeldt und Uferfrauen (2020) von Barbara Wallbraun.

Out in Ostberlin
am 5. November 2020 im Lumière


Der Dokumentarfilm Out in Ostberlin erzählt von der Ostberliner LGBTQAI*-Bewegung. Es werden 13 Einzelschicksale portraitiert. Dabei wird eindringlich gezeigt, was es hieß in der DDR offen schwul oder lesbisch zu leben. Zur Vorführung kommen die Regisseure Jochen Hick und Andreas Strohfeldt sowie vier Filmprotagonist*innen. Auf einer Podiumsdiskussion bietet sich die einmalige Chance mit ihn ins Gespräch zu kommen und mehr über schwule Kommunisten, Kirchengruppen und den frauenbewegten Lesben im Prenzlauer Berlin zu erfahren. Was sich durch den Mauerfall und die Wiedervereinigung für sie verändert hat oder nicht, darüber wollen wir reden.

Trailer Out in Ostberlin


Uferfrauen
am 12. November 2020 im Lumière


Uferfrauen ist ein preisgekrönter Dokumentarfilm über das Leben von sechs lesbischen Frauen in der DDR. Sie kommen ausführlich zu Wort und erzählen, was es hieß, im „realexistierenden“ Sozialismus „anders“ zu lieben als vom „System“ gewünscht. Dies ist ein ganz besonderer Abend im Lumiere, denn zur Vorführung des Films wird es eine Podiumsdiskussion mit der Regisseurin Barbara Wallbraun und vier Protagonistinnen geben.

Trailer Uferfrauen