Habilitationen am Institut für Politikwissenschaften

Arbeitsbereich Internationale Beziehungen (Prof. Dr. Anja Jetschke)

  • Dr. Levke Aduda
    Changes in external support and their impact on intrastate conflicts
    Although external support is often considered a phenomenon of Cold War times, cases such as the Syrian civil war and the conflict in Yemen point out its prevalence. With the provision of external support, third parties seek to influence the conflict towards an end they prefer. A brief look at the Syrian civil war shows that different forms of external support, i.e. training, intelligence, and military assistance, have been provided over time. Nevertheless, existing research has mainly considered external support as static. To account for its dynamics nature, I ask: under which conditions do third parties change the kinds of external support they provide? And which impact do changes in the kinds of external support provided have on the conflict and its termination? Assuming the third party and the conflict parties to be rational actors, I argue that conflict dynamics and domestic factors of the support providing actor influence the third party’s decision on which kinds of support it provides. If these changes affect the balance of power in a conflict dyad substantially, conflict termination might become more likely. To test these assumptions, I use a mixed-methods approach.

    Ausgewählte Publikationen

    • 2019. Failed Agreements and their impact on subsequent mediation onset and success in intrastate conflicts. International Interactions 45(5): 893-916.
    • 2016. Einseitige Gewalt in Bürgerkriegen und deren Auswirkung auf Mediationsangebot und -nachfrage. Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung 5(2): 154-188, mit Prof. Dr. Margit Bussmann.


  • Dr. Julia Hagen (geb. Egle)
    Machtpolitisch eingehegte Gerichtshöfe als Folge der paradoxen Gleichzeitigkeit von Anarchie und Verrechtlichung der internationalen Beziehungen
    Internationale Politik ist Politik unter den Bedingungen der Anarchie. Das ist eine der meist genutzten Argumentationsfiguren zur Kennzeichnung der internationalen Beziehungen. Gleichzeitig ist eine der bedeutendsten Entwicklungen die zunehmende Verrechtlichung internationaler Politik (Goldstein et al. 2000) und damit einhergehend auch die Proliferation internationaler Gerichtshöfe (Alter 2018).
    Das wirft die Frage auf: Welche Folgen hat die paradoxe Gleichzeitigkeit von Anarchie und Verrechtlichung der internationalen Beziehungen für internationale Gerichtshöfe?
    Aufbauend auf dem Konzept der eingeschränkten Unabhängigkeit von Helfer/Slaughter (2005) wird argumentiert, dass die paradoxe Gleichzeitigkeit von Anarchie und Verrechtlichung dazu führt, dass internationale Gerichtshöfe machpolitisch eingehegt werden. Einerseits werden internationale Gerichthöfe geschaffen, um Kooperationsprobleme zu lösen. Gleichzeitig werden Mechanismen entwickelt, die die Unabhängigkeit einschränken und machtpolitischen Spielraum für die Staaten erhalten. Eine solche Einhegung zeigt sich sowohl im institutionellen Design der Gerichtshöfe (Polity-Dimension) mit z.B. im Spielraum von Ankläger_innen als auch in der politischen Kooperations- und Delegationspraxis der Staaten gegenüber der internationalen Gerichtshöfe (Politics-Dimension).
    Das Projekt erhebt empirische Daten für die Einhegung der internationalen Gerichtshöfe (Internationaler Gerichtshof, Internationaler Strafgerichtshof, Internationale Seegerichtshof) und vergleicht diese mit drei regionalen Gerichtshöfen (Europäischer Gerichtshof, Europäischer Menschenrechtsgerichtshof, Afrikanischer Gerichtshof für Menschenrechte und die Rechte der Völker). Dadurch wird Varianz der Einhegung aufgezeigt und potentielle Erklärungen ergründet.
    Für das internationale System bedeutet die Einhegung der internationalen Gerichtshöfe, dass sich zwar eine internationale Judikative herauskristallisiert, diese jedoch nicht im Dienste einer internationalen Exekutive arbeitet, sondern eine völlig neue Struktur von Gewaltenteilung in der internationalen Politik entsteht.

    Ausgewählte Publikationen

    • Hagen, Julia (2019): A Commitment is A Commitment is A Commitment? Why States Constrain and Customize Their Commitments to the International Criminal Court, Georg August Universität Göttingen. http://hdl.handle.net/21.11130/00-1735-0000-0003-C116-A
    • Egle, Julia (2016): Verrechtlichung der internationalen Beziehungen. Staaten als Autoren, Adressaten und Wächter des Völkerrechts, Freiburger Schriften zur Politikwissenschaft Nr.16, Freiburg: Arnold-Berstraesser-Institut.


  • Dr. Carola Klöck (née Betzold)
    Helping Those in Need? Adaptation Finance, Climate Justice and Domestic Interests
    Climate change deepens existing inequalities between the Global North and the Global South. To address these inequalities, the former have pledged to provide financial assistance to the latter. In particular, the Global North has repeatedly promised to provide adaptation aid primarily the most vulnerable, those affected first and worst by climate change. But to what extent do developed countries indeed prioritise the vulnerable and help them become more resilient to climate change? This habilitation focuses on adaptation finance decision making, in particular with regard to the allocation of adaptation finance across recipient countries. The habilitation consists of a collection of publications that explores adaptation finance from different angles and through different empirical approaches. I draw both on quantitative analyses of OECD data on adaptation aid and qualitative case studies of three large adaptation donors: Germany, Sweden and the UK.

    Ausgewählte Publikationen

    • Carola Betzold, Florian Weiler (2018). Development Aid and Adaptation to Climate Change. London: Palgrave Macmillan.
    • Carola Klöck, Nadia Molenaers, Florian Weiler (2018). Responsibility, capacity, greenness or vulnerability? What explains the levels of climate aid provided by bilateral donors?. Environmental Politics 27(5): 892-916.


  • Dr. Burcu Ucaray-Mangitli
    In my doctoral thesis, I focused on the variation in implementation of international agreements. I have explored domestic sources of non-compliance with regard to IMF structural adjustment programs. While borrowing countries know by experience what the Fund's conditions will look like and contribute to the drafting of the loan agreements, IMF program compliance still varies both temporally and cross-nationally. The existing literature of international cooperation explains this variation mostly with "supply-side" factors such as inefficient IMF monitoring and sanctioning mechanisms, or exogenous factors such as unanticipated financial shocks. By building on theories of domestic-international linkage, I explain partial implementation with heterogeneity of interests in domestic politics. I use incentive structures of politicians and econocrats (experts of macroeconomic policymaking such as central bankers and ministers of finance) who negotiate and implement IMF agreements. I present two dimensions along which econocrats' preferences vary: career opportunities shaped by professional socialization and personal ambitions, and policy means enabled by the level of bureaucratic autonomy. Methodologically, I employ a mixed-methods approach which combines formal modeling, large-N statistics, and in-depth elite interviews. I have compiled an original data set of undergraduate and graduate-level educations and prior occupations of 1078 central bank governors and finance ministers from 111 countries. I have also supported my empirical findings with case studies of Bolivia, Pakistan, Bulgaria, and Zambia, as well as twelve interviews with top-level econocrats in Turkey. My findings suggest that relatively independent econocrats who stand closer to the Fund's ideal point (i.e. transnationalists) are more likely to produce policies in compliance with the signed agreements. Presence of such an econocrat increases implementation rates of IMF agreements by approximately 23%, and decreases probability of program suspension by 37%. On the other hand, econocrats lacking either career opportunities with the Fund or policy means to follow IMF prescriptions are more likely to align with politicians who incline towards partial implementation. In international political economy, my work is one of the first to propose an actor-level theory of implementation of international agreements.

    Ausgewählte Publikationen


Arbeitsbereich Politische Theorie und Ideengeschichte (Prof. Dr. Tine Stein)

  • Dr. Verena Frick
    Zur Demokratietheorie des Konstitutionalismus im 21. Jahrhundert
    Die für die moderne Demokratie wirkmächtige Verbindung von Konstitutionalismus und demokratischer Selbstbestimmung scheint heute in verschiedener Hinsicht herausgefordert: So wird auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene eine Verrechtlichung und Konstitutionalisierung diagnostiziert, die als Entpolitisierung erlebt wird. Damit korrespondiert der Aufstieg sogenannter non-majoritarian institutions wie Verfassungsgerichte, suprastaatliche Schiedsstellen und Tribunale, die zwar teils hohes Ansehen und Vertrauen genießen, deren demokratische Legitimation aber schwach ausgeprägt ist; sie legitimieren sich vornehmlich durch Expertise und den Schutz von Individualrechten. Zugleich erleben wir Autoritarisierungsprozesse in ehedem demokratischen Staaten, die ihr Selbstverständnis als „illiberale Demokratie“ gerade an der Ausschaltung konstitutioneller Standards offenbaren.
    Vor diesem Hintergrund widmet sich das Habilitationsprojekt einer Erneuerung der demokratischen Theorie des Konstitutionalismus, die das dialektische Verhältnis von Ermöglichung und Bindung politischen Handelns durch konstitutionelle Normen in den Mittelpunkt rückt. Ziel ist es, die demokratischen Handlungspotenziale des Rechts angesichts der geschilderten Herausforderungen zu konturieren und den inneren Zusammenhang von Konstitutionalismus und Demokratie unter den Bedingungen der Globalisierung und Internationalisierung des Nationalstaates auf eine neue Grundlage zu stellen. Das Erkenntnisinteresse ist dabei zweitgeteilt: In systematischer Perspektive werden die normativen Grundlagen des Zusammenhangs von Konstitutionalismus und Demokratie rekonstruiert und in analytischer Perspektive fragt das Habilitationsprojekt nach empirischen Handlungspotentialen des Rechts.

    Ausgewählte Publikationen (Eine vollständige Liste findet sich hier):

    • Verena Frick, 2019: Abschied von der Ordnung. Zur Ideengeschichte des Verfassungsdenkens angesichts ihrer schwindenden Normativität, in: Politische Vierteljahresschrift, Online first: //doi.org/10.1007/s11615-018-0129-1.
    • Verena Frick, 2018: Die Staatsrechtslehre im Streit um ihren Gegenstand. Die Staats- und Verfassungsdebatten seit 1979, Tübingen: Mohr Siebeck.
    • Verena Frick, Oliver W. Lembcke & Roland Lhotta (Hg.), 2017: Politik und Recht. Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes, Baden-Baden: Nomos.