Professur für Produktion und Logistik

Übersicht

Die Professur für Produktion und Logistik an der Georg-August-Universität Göttingen befasst sich mit zentralen Fragen des Supply Chain Management (SCM) wie beispielsweise Methoden zur Entscheidungsunterstützung im Produktions- und Logistikmanagement. Im Zentrum der Forschungs-, Lehr- und Transfertätigkeiten stehen dabei unter anderem Planungs- und Optimierungsmodelle zur Verbesserung der Ressourcen- und Kosteneffizienz sowie der Wettbewerbsfähigkeit in Unternehmen und Wertschöpfungsketten (Sustainability/TBL). Dazu werden neben traditionellen Effizienzfragen auch zunehmend Handlungskonzepte der Digitalisierung und Virtualisierung im Rahmen von modernen Geschäftsmodellen in Produktion, Handel und dem Logistikdienstleistungssektor entworfen und analysiert (Physical Internet/IoT).

Im Sommersemester 2020 obliegt die Lehrvertretung im Bereich Produktion und Logistik Herrn Prof. Dr. Matthias Klumpp. Aktuelle Publikationen von Herrn Professor Klumpp befassen sich mit digitalen Produktions- und Logistiksystemen und der damit in Verbindung stehenden Frage der Einbindung menschlicher Akteure z.B. IB 2020: (Link); IJCAET 2020: (Link). Dazu ist er auch Gastherausgeber einer Sonderausgabe des Journal of Business Logistics (Call JBL: Link) sowie beteiligt an der internationalen Logistikkonferenz LDIC 2020 der Universität Bremen (Call: Link).


Bericht zum Forschungsprojekt DIAMANT

Link: diamant.digital) bei der Fachkonferenz LDIC 2020 an der Universität Bremen (Link). Im Kern drehte sich die Forschungsfrage des Vortrages um die Belastungsmessung digitaler Arbeitsplätze in der Logistik im Bereich der kognitiven Ergonomie.

Der Tagungsband ist bei Springer erschienen und kann im Mai 2020 kostenlos unter dem folgenden Link eingesehen werden: LINK EBOOK Springer.


Projektberichte zum Forschungsprojekt NEDS - Nachhaltige Energieversorgung Niedersachsen veröffentlicht

Abschlussbericht NEDS

in der Schriftenreihe des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (EFZN) veröffentlicht, eine Kurzfassung findet sich auf der Projekthomepage.
In NEDS beschäftigten sich Wissenschaftler mit Entwicklungspfaden zu einer nachhaltigen Energieversorgung in Niedersachsen bis zum Jahr 2050. Mit Hilfe von eigens entwickelten Energiesystemmodellen und Nachhaltigkeitskriterien wurden diese abgebildet und bewertet. NEDS – Nachhaltige Energieversorgung Niedersachsen war Teil der Forschungsförderung „Niedersächsisches Vorab“ und wurde im Rahmen dessen vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) mit 2,5 Mio. € gefördert.