Professur für Produktion und Logistik

Übersicht

Die Professur für Produktion und Logistik an der Georg-August-Universität Göttingen befasst sich mit zentralen Fragen des Supply Chain Management (SCM) wie beispielsweise Methoden zur Entscheidungsunterstützung im Produktions- und Logistikmanagement. Im Zentrum der Forschungs-, Lehr- und Transfertätigkeiten stehen dabei unter anderem Planungs- und Optimierungsmodelle zur Verbesserung der Ressourcen- und Kosteneffizienz sowie der Wettbewerbsfähigkeit in Unternehmen und Wertschöpfungsketten (Sustainability/Triple Bottom Line). Dazu werden neben traditionellen Effizienzfragen auch zunehmend Handlungskonzepte der Digitalisierung, Automatisierung und Virtualisierung im Rahmen von modernen Geschäftsmodellen in Produktion, Handel und dem Logistikdienstleistungssektor entworfen und analysiert (Internet of Things/Physical Internet).

Die Lehrvertretung im Bereich Produktion und Logistik obliegt Herrn Prof. Dr. Matthias Klumpp. Aktuelle Publikationen befassen sich mit digitalen und nachhaltigen Produktions- und Logistiksystemen und der damit in Verbindung stehenden Frage der Einbindung menschlicher Akteure (Human-Computer-Interaction, HCI), z. B. IB 2020: (Link), IJCAET 2020: (Link) oder IJLRA 2020 (Link). Dazu ist er auch Gastherausgeber einer Sonderausgabe des Journal of Business Logistics (Call JBL: Link). Die internationale Publikation 2019 zur „Social Sustainability“ im Logistikmanagement des Journal of Business Logistics (Link) wurde 2020 für den CSCMP LaLonde Award nominiert.


Neue Forschungspublikation

Der aktuellste Forschungsbeitrag von Prof. Klumpp wurde im IJLRA veröffentlicht (zum Beitrag). Dabei wurden Effizienzeffekte durch den sich verändernden Digitalisierungsgrad in der Logistik empirisch erforscht.


Aktuelle Konferenzbeiträge

egos_logo_klein

In Zusammenarbeit mit Prof. Caroline Ruiner von der Universität Hohenheim referierte Prof. Klumpp im Juli vor der EGOS – European Group for Organizational Studies (EGOS). In ihrem Vortrag präsentierten die Forscher Ergebnisse zu einer Umfrage über Organisationsformen in digitalen Arbeitskontexten.


Tobias Witt, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur, stellte im Mai seine Arbeitsergebnisse auf der SMARTGREENS Konferenz (Smartgreens) vor. Seine Arbeit beschäftigte sich mit Methodenansätzen zur Verbesserung der Transparenz in Energieszenario Studien.