Dr. Isabella Augart

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Fachstudienberatung


Zur Person

    Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft in Oxford, Berlin und Rom. 2010 Masterabschluss mit einer Arbeit zu typologischen Bildstrukturen in der altniederländischen Malerei. Doktorandin am Exzellenzcluster „Languages of Emotion" der FU Berlin und am Kunsthistorischen Institut in Florenz MPI. 2014 Promotion an der FU Berlin („Rahmenbilder. Altarbilder mit eingebettetem Gnadenbild im frühneuzeitlichen Italien").

    2014 Volontariat am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege in München. 2014–2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg im DFG-Projekt „Natura–Materia–Artificio" und im Arbeitsbereich Frühe Neuzeit. Seit 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstgeschichtlichen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen.

    2017 Junior Fellow am Walter Benjamin Kolleg der Universität Bern. 2018/2019 Stipendiatin der Isa Lohmann-Siems Stiftung. 2019 James Loeb Fellow am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München. 2018 Hans-Janssen-Preis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen für europäische Kunstgeschichte.



Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Kunst des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit (Italien, Deutschland, Niederlande)
  • sakrale Kunst und Architektur
  • Bildgeschichte der Landschaft
  • Materialsemantiken von Naturmaterialien (Stein, Nahrungsmittel)
  • Bildraum als Erzählraum, intermediäre Werke, Visualisierungen von Schrift
  • kunsthistorische Emotionsforschung



Aktuelle Forschungsinteressen und Projekte

  • Im Stein. Materialisierungen religiöser Erfahrung im Landschaftsbild des Trecento und Quattrocento (Habilitationsprojekt)
  • Metabolismen. Nahrungsmittel als Kunstmaterial