Gastdozentur für literarische Übersetzung


Dr. Frank Heibert, Berlin, studierte in Berlin, Rom und Paris und übersetzt seit vielen Jahren Prosa und Theater aus dem Englischen, Französischen, Italienischen und Portugiesischen. Er hat über "Das Wortspiel als Stilmittel und seine Übersetzung" promoviert und ist als Literaturübersetzer mehrfach preisgekrönt. Das, was beim Übersetzen alles vor sich geht, und wie wir uns darüber verständigen können, hat ihn schon immer interessiert.

Beim Literaturübersetzen ist es vonnöten, alle verschiedenen Aspekte eines Textes zu erfassen und Strategien zu entwickeln, wie sie sich in die Zielsprache übertragen lassen. Wie viel Freiheit erfordert der Übergang von einem Sprach- und Kultursystem in ein anderes, und wie definiert sich dabei die erforderliche Treue zum Original? Werden die Facetten des Textes von traditionellen Dichotomien wie Inhalt vs. Form (bzw. Ausdruck oder Stil) ausreichend erfasst? Die Literaturübersetzer:innen sprechen von der literarischen Stimme, vom Ton des Textes und seiner Wirkung. Lassen sich diese Begriffe präzise beschreiben?

Das Seminar findet in drei Blöcken statt:

Block 1: Fr/Sa 5./6.11.21

Block 2: Fr/Sa 14./15.1.22

Block 3: Fr 4.2.22

Teilnehmen können Studierende der Romanistik, Komparatistik, Weltliteratur, Anglistik, Amerikanistik und Germanistik.