Lehre am Institut für Landwirtschaftsrecht


Forschung und Lehre stehen am Institut für Landwirtschaftsrecht gleichwertig nebeneinander, wodurch dieses einen wichtigen Beitrag zur Pflege und Entwicklung des deutschen, europäischen und internationalen Agrarrechts leistet.
Die Juristische Fakultät hat in ihrem Entwicklungsplan für die Jahre 2011-2017 unterstrichen, den Forschungsschwerpunkt "Rechtliche Folgen des Wandels von Wirtschafts- und Sozialstruktur für den ländlichen Raum" auszubauen. Darauf aufbauend konnte das Agrarrecht als Teilgebiet in den neuen Schwerpunktbereich 9: "Regieren, Regulieren, Verwalten" integriert werden. Damit ist es in Göttingen gelungen, seit Ende der 70er Jahren erstmalig wieder an einer Juristischen Fakultät einer deutschen Hochschule das Fach Agrarrecht als ordentliches Lehrfach anzubieten. Hierzu gehören die Veranstaltungen "Grundlagen des Agrarrechts " und
"Agrarumweltrecht" sowie ein "Seminar zum Agrarrecht". Diese Einbindung des Agrarrechts in die Fakultätsentwicklung soll im derzeit erarbeiteten Entwicklungsplan verstärkt werden.
Die Veranstaltungen zum Agrarrecht sind seit dem Sommersemester 2014 auch für juristische Studierende geöffnet worden. Im Wintersemester 2020/2021 haben 113 Studierende die Vorlesung Grundlagen des Agrarrechts besucht. Im Sommersemester 2020 haben an der Veranstaltung Agrarumweltrecht 290 Studierende aus der Juristischen und Agrarwissenschaftlichen Fakultät teilgenommen. Das Agrarrechtliche Seminar ist regelmäßig ausgebucht.

Die hier vorgestellten Veranstaltungen zum Agrarrecht sind zeitlich und inhaltlich abgestimmt. Sie ermöglichen insbesondere Studierenden der Rechts- und Agrarwissenschaften in Göttingen, sich umfassende Kenntnisse dieser einzigartigen Rechtsmaterie anzueignen.