Philosophische Fakultät

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Gleichstellungsbüros der Philosophischen Fakultät!

Gleichstellungsbeauftragte:

Dr. Victoria Hegner

Die Gleichstellungsbeauftragte ist Vertreterin für gleichstellungs-
politische Interessen der Philosophischen Fakultät und
Ansprechperson für


  • Qualitätssicherung bei Stellenbesetzungs- und Berufungsverfahren
  • Mutterschutz und Elternzeit, Elterngeld, Kinderbetreuung, "Studieren mit Kind"
  • beruflichen Wiedereinstieg, Berufs- und Karriereplanung
  • Fortbildungsmaßnahmen und Fördermöglichkeiten/Stipendien für Frauen
  • die Vermeidung und Verfolgung sexualisierter Belästigung, Mobbing, Konflikt(lösungen) am Arbeitsplatz etc.


Damit dient das Gleichstellungsbüro als Anlauf- und Beratungsstelle für alle Mitglieder der Philosophischen Fakultät.

Aktuelles


Wie auch in vorherigen Semestern, konnte das Gleichstellungsbüro eine Gender-Exkursion organisieren und mit Studierenden nach Amsterdam fahren, um sich dort mit verschiedenen Akteur*innen der Gleichstellungspolitik auszutauschen. Weitere Eindrücke finden sich hier.

Work in Progress: Ungehaltene Reden


Kachel Ungehaltene Reden

Wissenschaftliche Karrieren sind zutiefst gegendert. Dass nach wie vor mehr Männer als Frauen auf Professuren zu finden sind, obwohl doch in der Bundesrepublik mehr Frauen als Männer erfolgreich ihr Studium absolvieren, hängt entscheidend mit unseren historisch sedimentierten Vorstellungen von Wissenschaft zusammen: und die Wissenschaft war ein über Jahrhunderte ausschließlich von Männern geprägtes und betretenes Terrain – Frauen war der Zutritt schlichtweg verweigert.

Doch langsam werden es mehr: Frauen die den langen Weg zur Professur auf sich genommen und das Ziel erreicht haben oder noch unterwegs dorthin sind. Die Filmreihe „Ungehaltene Reden“ macht sie sichtbar und lässt zu Wort kommen. Was hat sie in ihrem Karriereziel bestärkt? Was hat sie manchmal auch zweifeln lassen und verärgert? Wie stark und in welchen Situationen haben sie die Wirkmächtigkeit der Kategorie Geschlecht in ihrem beruflichen Lebensweg empfunden?

Nicht nur Frauen, sondern auch Männern in der Wissenschaft wird das Wort erteilt: Wie blicken sie auf die Genderproblematik in den höchsten fachlichen Positionen? Wie vereinbart sich bei ihnen beispielsweise Familie mit Beruf? Wo sehen sie die Potentiale aber Probleme der Gleichstellungspolitik? Es sind ungehaltene Reden im doppelten Sinne, die die Filmreihe präsentiert: Dinge werden angesprochen, die so noch nicht zur Sprache kamen und zugleich sind Frauen wie Männer über die Geschlechter-Ungleichheit schlichtweg ungehalten. Es muss sich etwas etwas ändern. Fangen wir damit an: Jetzt! Mit diesem Film!