In publica commoda

Musikwissenschaft (B.A.) (2-Fächer)

Musik ist kein optionales Sahnehäubchen für den Alltag. Im Gegenteil: Sie gehört zu den wichtigsten und am weitesten verbreiteten Merkmalen der Menschheit überhaupt. Musik ist Hörgenuss, sie ist Konsumgut. Aber die Bedeutung von Musik für menschliche Kulturen zeigt sich auch jenseits des Alltags - etwa im religiösen und im politischen Zeremoniell; als nicht bloß symbolischer Ausdruck von Gruppenzugehörigkeit, sondern als koordinierte Aktion par excellence; als künstlerischer Ausdruck und intellektuelle Leistung.
Im B.A.-Studiengang Musikwissenschaft arbeiten wir an den vielfältigen Erscheinungsformen und Kontexten von Musiken weltweit.


Name des Studienfachs: Musikwissenschaft (B.A.) (2-Fächer)
Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: Wintersemester

Zulassung zum Wintersemester 2017/18:

  • 1. Fachsemester: zulassungsfrei (Immatrikulation ohne vorherige Bewerbung)
  • 2. bis 6. Fachsemester: zulassungsfrei (Immatrikulation ohne vorherige Bewerbung)
  • Internationale Bewerber (Non-EU): zulassungsfrei (Bewerbung bei International Student Office)

    Hinweis für internationale Studienbewerber/innen: Für die Immatrikulation an der Philosophischen Fakultät ist der Nachweis von Deutschkenntnissen unbedingte Voraussetzung!



Darstellung des Studienangebots
Das Erleben und Gestalten von Musik zählt zu den wesentlichen, soziale und kulturelle Identität stiftenden, Erfahrungen des Menschen in allen Kulturen in Geschichte und Gegenwart.

Aufgabe der Musikwissenschaft ist es, die Vielfalt der einzelnen Aspekte von Musik umfassend zu erforschen, darzustellen und so zum Verständnis vergangener Zeiten und fremder Kulturen beizutragen. Im Bachelor-Studiengang Musikwissenschaft arbeiten wir an den vielfältigen Erscheinungsformen und Kontexten von Musiken weltweit.

Inhalt
Die Lehrenden für Historische und Kulturelle Musikwissenschaft der Georgia Augusta zielen nicht auf Abgrenzung ihres jeweiligen Fachzweiges. Stellen Sie sich diese zwei Teilgebiete darum am besten als unterschiedliche Perspektiven auf den Gegenstand Musik vor: vornehmlich historisch, vornehmlich kulturanalytisch. Das Augenmerk liegt darum auf der Auslotung der gemeinsamen Möglichkeiten innerhalb dieser Schwerpunkte. Diese geschieht in der Überzeugung, dass erst so eine Musikwissenschaft entsteht, die ihrem Gegenstand gerecht wird: Musiken weltweit, und zwar ohne Bevorzugung einer bestimmten Musik. Die Interessensschwerpunkte der beiden Perspektiven sind die folgenden:

  • Ein Arbeitsschwerpunkt der Historischen Musikwissenschaft (Prof. Dr. Andreas Waczkat) ist die mit kulturwissenschaftlichen Theorien analysierte Vernetzung von Musik in der Kultur- und Wissensgeschichte vornehmlich des 16. bis 18. Jahrhunderts. Weitere Schwerpunkte gelten der Musik und der Musikwissenschaft in posttotalitären Kontexten sowie der Geschichte der Musiktheorie.
  • Mit der Kulturellen Musikwissenschaft (Prof. Dr. Birgit Abels) ist eine intensive Auseinandersetzung mit musikalischen Praxen in ihren komplexen kulturellen, zeiträumlichen und sozialen Kontexten verbunden, wobei die Musiktraditionen der pazifischen Inseln, Süd- sowie Südostasiens regionale Schwerpunkte bilden. Musikalische Ästhetiken und Identitäten, kulturspezifische Systeme des Nachdenkens über und in Musik und Musikinstrumentenkunde stehen hier im Zentrum des Interesses.


Im Fach Musikwissenschaft besteht eine Kooperation zwischen der Universität Göttingen und der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, die eine weitgehende Kompatibilität der jeweiligen Bachelor-Curricula im Bereich Musikwissenschaft anstrebt.

Studienaufbau
Im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang kann Musikwissenschaft in den Profilen »Fachwissenschaftliche Vertiefung« (66+18 C Musikwissenschaft), »Berufsbezogene Qualifikation« und »Studium Generale« (jeweils mit 66 C Musikwissenschaft) studiert werden. Bei der Kombination zweier anderer Fächer kann ein Modulpaket (18 C) aus der Musikwissenschaft als Optionalbereich im Profil »Berufsbezogene Qualifikation« studiert werden; Leistungen in beliebigem Umfang können für den Optionalbereich im Profil »Studium Generale« erbracht werden. Die Studienzeit beträgt drei Jahre. Auf unserer Website finden Sie eine grafische Darstellung des Studienverlaufs im Fach Musikwissenschaft.

Fächerkombinationen
Bei der Wahl eines Zweitfachs sind Interessenschwerpunkte entscheidend. Folgende Kombinationen mit folgenden Fächern sind sinnvoll:

  • Ägyptologie und Koptologie,
  • Allgemeine Sprachwissenschaft,
  • Altorientalistik,
  • American Studies,
  • Arabistik/Islamwissenschaft,
  • Archäologie der Griechischen, Römischen und Byzantinischen Welt,
  • Deutsche Philologie,
  • Englische Philologie,
  • Ethnologie,
  • Finnisch-Ugrische Philologie,
  • Französisch/Galloromanistik,
  • Geschichte,
  • Geschlechterforschung,
  • Griechische Philologie,
  • Indologie,
  • Iranistik,
  • Italienisch/Italianistik,
  • Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie,
  • Kunstgeschichte,
  • Lateinische Philologie,
  • Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit,
  • Philosophie,
  • Portugiesisch/Lusitanistik,
  • Rechtswissenschaften,
  • Religionswissenschaft,
  • Skandinavistik,
  • Slavische Philologie,
  • Soziologie,
  • Spanisch/Hispanistik,
  • Turkologie,
  • Ur- und Frühgeschichte,
  • Volkswirtschaftslehre,
  • Wirtschafts- und Sozialgeschichte.



Außer im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang ist Musikwissenschaft auch als 42-C-Modulpaket in den Bachelor-Studiengängen Ostasienwissenschaft/Moderne Sinologie (B.A.) sowie Ethnologie (Major/Minor-B.A.) als außerfachlicher Kompetenzbereich studierbar.

Berufsfelder
Der Abschluss des Bachelor-Studienfachs Musikwissenschaft qualifiziert Sie für eine Vielzahl von Tätigkeiten in Kulturmanagement und -politik, im Bereich Medien und Öffentlichkeitsarbeit, an Theatern, im Bibliothekswesen und verwandten Bereichen. Der Abschluss des Bachelor-Studienfachs Musikwissenschaft kann insbesondere auch als Grundlage für einen Master in Musikwissenschaft oder ein verwandtes Studienfach genutzt werden.

Auslandsaufenthalte
Ein Studienaufenthalt im Ausland ist eine hervorragende Gelegenheit, über den Tellerrand zu schauen und neue Perspektiven und Sichtweisen auf Musiken kennenzulernen. Das Musikwissenschaftliche Seminar Göttingen hat dazu Kooperationen mit Partneruniversitäten geschlossen.

Empfohlene musikalische Vorkenntnisse
Sie sollten über ausreichende Grundkenntnisse in allgemeiner Musiklehre (musikalische Terminologie, Notenschrift) und Musiktheorie (Intervalle, Tonarten, Akkorde) verfügen. Elementare praktische Fertigkeiten im Instrumentalspiel oder Gesang sind hilfreich. Sie sollten zudem Hörerfahrungen in einer großen Bandbreite verschiedener Musiken besitzen.

Empfohlene Sprachkenntnisse
Voraussetzung ist die Beherrschung der deutschen Schriftsprache. Darüber hinaus wird die Kenntnis der englischen Sprache dringend empfohlen. Hilfreich ist zudem die vertiefte Kenntnis mindestens einer weiteren Fremdsprache.

Sonstige Vorbildung
Gute Kenntnisse in Geschichte und Geographie sind hilfreich.