Theodor Fontane - Arbeitsstelle

Theodor Fontane-Arbeitsstelle

Neuigkeiten


Die Theodor Fontane-Arbeitsstelle wurde im Januar 2010 gegründet, um längerfristige Fontane-Editionsprojekte interdisziplinär zu erarbeiten und zu koordinieren. Als unabhängige Forschungseinrichtung wird sie finanziert aus Geldern des Leibnizpreises der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie aus weiteren DFG-Drittmitteln, aus Mitteln der Fritz Thyssen Stiftung und aus Mitteln der Brougier-Seisser-Cleve-Werhahn-Stiftung.

Die Arbeitsstelle gehört zum Lehrstuhl von Professor Dr. Dr. h. c. Heinrich Detering. Sie wird von Dr. Gabriele Radecke geleitet.

Sie ist Mitglied der Theodor Fontane Gesellschaft und steht in Verbindung mit dem Göttinger Centre for Digital Humanities, mit der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition sowie mit dem Münchener Zentrum für Editionswissenschaft.

Die Theodor Fontane-Arbeitsstelle kooperiert mit fontane.200. Sie unterstützt die Aktivitäten rund um das Fontane-Jubiläumsjahr 2019, in dem der 200. Geburtstag des Schriftstellers gefeiert wird. Gabriele Radecke ist Sprecherin des wissenschaftlichen Beirats.

Derzeit werden die folgenden Editionen erarbeitet:



Das erste wissenschaftliche Fontane-Portal mit der digitalen Notizbuch-Edition wurde am 15. Juli 2015 freigeschaltet. Inzwischen wurden die Notizbücher der zweiten Reise nach Thüringen (1873) erstmals in ihrer Geschlossenheit publiziert.

Es ist geplant, weitere digitale Editionsprojekte in die Arbeitsstelle zu integrieren.

Über die Aktivitäten der Fontane-Arbeitsstelle informieren wir auch über Facebook: Gabriele Radecke und Theodor Fontane digital.


GND der Deutschen Nationalbibliothek (Organisation): 1072779560.