Stärkung guter wissenschaftlicher Praxis

Die Universität Göttingen und mit ihr die GGG wollen gute wissenschaftliche Praxis fördern und sicherstellen. Grundlage hierfür ist die Definition dessen, was gute Praxis ist. Um diese sicher zu stellen, üben Ombudgremien die Selbstkontrolle innerhalb der Universität aus. 2019 hat die Universität zudem einen Orientierungsrahmen für die gute wissenschaftliche Praxis veröffentlicht, der Grundsätze und Ansprechpersonen zusammenfasst.
Damit einher geht eine Kultur der Redlichkeit innerhalb der Wissenschaft: Zweifelsfälle und Konflikte sollten frühzeitig angesprochen und geklärt werden, auch wenn dies aufgrund bestehender Abhängigkeitsverhältnisse nicht immer leicht fällt.

Promovierende und Promotionsbetreuer/innen haben in diesem System verschiedene Möglichkeiten, sich zu informieren bzw. Unterstützung zu finden: