In publica commoda

Lehrveranstaltungsevaluation durch Studierende




Wintersemester 2022/23: Den Zeitplan finden Sie hier


Studierende aller Fakultäten sowie der ZESS und der ZEWIL geben in einem zentral koordinierten Verfahren Feedback zur wahrgenommenen Qualität ihrer Lehrveranstaltungen. Seit dem WS 2019/20 werden die Lehrveranstaltungen Online-in-Präsenz evaluiert.

Online-in-Präsenz - Was ist das?

Online: Die digitalen Fragebögen werden den Teilnehmer*innen einer zu evaluierenden Lehrveranstaltung in deren persönlichen Stud.IP-Accounts zur Verfügung gestellt. Die Evaluationen können daher mittels internetfähiger mobiler Endgeräte, wie Laptops, Tablets oder Smartphones, durchgeführt werden.

In-Präsenz: Mit Startzeitpunkt einer Lehrveranstaltungsevaluation (in der Regel ca. drei Wochen vor Semesterende) kann der bei Start der Evaluation als Teilnehmer*in in Stud.IP erfasste Studierende - ohne weitere Freigabe durch die Lehrperson - jederzeit und ortsunabhängig auf den Fragebogen zugreifen. Dies gibt dem Studierenden eine aktive Rolle im Evaluationsprozess. Der Studierende erhält eine automatisierte E-Mail, die über den Befragungsstart informiert.
Das Standardverfahren sieht vor, dass der Lehrende innerhalb des Evaluationszeitfensters die Möglichkeit schafft, dass die Studierenden die Evaluation gemeinsam während der Lehrveranstaltung vor Ort oder in hybriden Semesters während einer digitalen Online-Sitzung durchführen. Dies dient in erster Linie der Rücklaufsicherung.

Die Auswahl der obligatorisch zu evaluierenden Lehrveranstaltungen obliegt den Fakultäten.
Anpassungsbedarfe von Seiten der Lehrenden regeln diese mit dem für sie zuständigen Studiendekanat.

Die Lehrenden erhalten die Ergebnisse zeitaktuell in Stud.IP, um flexibel Feedbackgespräche mit den Studierenden durchführen zu können.
Nach Abschluss der Befragungsphase erhalten die Studiendekanate aggregierte Berichte.

Detaillierte Informationen zum Prozess und zur Evaluation via Stud.IP finden Lehrende sowie Studierende hier.