Den forschenden Blick entwickeln: Aktionsforschung in der fremdsprachlichen LehrerInnenausbildung (Prof. Dr. Marta García García)

Kurzbeschreibung



Das Leitbild der "forschenden Lehrkraft" nimmt in den Bildungsstandards (z.B. die Empfehlungen des Wissenschaftsrates (2001) zur künftigen Struktur der Lehrerbildung, die Empfehlungen der HRK für die Lehrerbildung und das Europäische Profil für die Aus- und Weiterbildung von Sprachlehrkräften) einen zentralen Platz ein und spätestens mit der Veröffentlichung von Visible Teaching (Hattie 2009) hat die Notwendigkeit des evidenzbasierten Unterrichtens in der Öffentlichkeit Anklang gefunden. Der Sinn und die Notwendigkeit einer forschenden Tätigkeit für den Lehrberuf sind allerdings für viele Studierende oft nicht nachvollziehbar. Der Ansatz der Aktionsforschung (Altrichter/Posch 42007, Burns 2010), in dem die Lehrkräfte sich selbst und ihre Tätigkeit unter die Lupe nehmen, wäre der ideale Weg, um die Forschungskompetenz mit den Anforderungen des Berufs zu verknüpfen. Dieses Projekt setzt sich daher zwei Ziele: zuerst das Forschungspraktikumsmodul im Fach Spanisch so zu gestalten, dass die teilnehmenden Studierenden eine (langfristige) forschende Haltung zum Lehrberuf einnehmen und zweitens die Lernprozesse, die das Praktikumsmodul bei den Studierenden auslöst, zu erforschen. Die mit diesen Zielen verbundenen Forschungsfragen lauten:

a) Was ist die Grundhaltung der Studierenden gegenüber dem Forschungspraktikum zu Seminarbeginn? Auf welches Professionsverständnis beruhen diese beliefs? Wird die Grundhaltung im Laufe des Semesters bestätigt oder verändert sich diese und wenn ja, was sind die Auslöser?

b) Welche (neuen) Erkenntnisse erhalten die Studierenden durch ihre Forschungstätigkeiten während des Praktikums bzw. bei der Anfertigung des Forschungsberichts? Wird eine Entwicklung der eigenen Praxis sichtbar?