Seminar für Romanische Philologie

Seminar für Romanische Philologie


Ein Studium am Seminar für Romanische Philologie der Georg-August-Universität Göttingen bietet Ihnen einen Einblick in die vielfältigen Kulturen der Romania. Sie haben die Auswahl aus zehn Studiengängen in den vier großen romanischen philologischen Bereichen an:


  • Französisch (Galloromanistik)
  • Italienisch (Italianistik)
  • Spanisch (Hispanistik)
  • Portugiesisch (Lusitanistik)



Es werden auf der Welt heute noch etwa 7000 unterschiedliche Sprachen gezählt. Unter den 10 meist gesprochenen Sprachen finden sich drei romanische Sprachen und ihre Varietäten: Spanisch, Portugiesisch und Französisch mit insgesamt mehr als einer halben Milliarde Sprecher/innen. Ein guter Grund, sich näher mit dieser Vielfalt zu beschäftigen!

Sie können die Kulturen und Literaturen Spaniens und Lateinamerikas studieren sowie sich der Geschichte der spanischen Varietäten nähern. Vielleicht möchten Sie mehr über die Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen erfahren oder die aktuelle Situation der romanischen Minderheitensprachen in Europa diskutieren? Oder ist es Ihr Ziel, romanische Sprachen nach aktuellen Maßstäben der romanistischen Fachdidaktik kompetent und praxisorientiert zu unterrichten?

Unsere nach individuellen Schwerpunkten ausgerichteten Bachelor- und Masterstudiengänge bieten Qualifikationsmöglichkeiten sowohl für zukünftige Lehrer (Lehramt an Gymnasien) als auch für Studierende, die eine Tätigkeit im Bereich von kulturellen Einrichtungen oder in der Wirtschaft (Wirtschaftspädagogik) anstreben. Darüber hinaus fördern wir frühzeitig aktiv Studierende, die Interesse an einer Promotion und der Beschäftigung an einer Hochschule haben. In unseren Studiengängen erwerben und vertiefen Sie Ihre fachdidaktischen bzw. fachwissenschaftlichen (Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Landeswissenschaft) Kenntnisse nach Ihrem Interessenschwerpunkt.

Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung Ihres Auslandsaufenthalts und bieten Kooperationen mit Universitäten im romanischsprachigen Ausland an.. Erleben Sie interkulturelles Ambiente mit einem Studienaustauschjahr durch das ERASMUS+-Programm zum Beispiel in Paris, Pisa, Lissabon oder Granada. Oder vielleicht in Valdivia an der Universidad Austral de Chile? Wir helfen Ihnen bei der Auswahl des Studienorts, unterstützen Sie bei der Antragsstellung und beraten Sie in Bezug auf Stipendien und Beihilfen.
Die ProfessorInnen und DozentInnen am Seminar nehmen sich gerne Zeit für individuelle Beratung zu studienrelevanten Themen, Berufsorientierung und Weiterbildung, insbesondere in den Phasen vor dem Studienabschluss. Gastvorträge zu sprachspezifischen und themenübergreifenden Fragestellungen inspirieren neuen Forschungsthemen und Projekte.

Aktuelle Forschungsprojekte und fachwissenschaftliche Diskussionen werden in Lehrveranstaltungen integriert und ermöglichen somit den Studierenden einen Einblick in gegenwärtigen Debatten und neue Forschungsansätze zu relevanten Thematiken der Kultur-, Literatur- und Sprachwissenschaft der Einzelsprachen.

Interdisziplinäre Herangehensweisen in den einzelnen Modulen bieten die Möglichkeit, kulturelle Phänomene, sprachliche Aspekte oder literaturwissenschaftliche Themenbereiche aus unterschiedlichen Blickwinkeln heraus zu bearbeiten und weiterzuentwickeln. Die ProfessorInnen der romanistischen Fachdidaktik legen in ihren Lehrveranstaltungen großen Wert auf aktive, kreative Unterrichtsmethoden und eine kritische Auseinandersetzung mit der Theorie. Im Rahmen eines Praktikums können Methoden eigeninitiativ angewandt und weiterentwickelt werden.

Die traditionsreiche Universitätsstadt Göttingen verfügt dazu über ein vielfältiges Kultur- und Freizeitangebot. Tägliche finden in einem der Theater, Kinos oder Kulturzentren in der historischen Altstadt Lesungen, Konzerte und Aufführungen statt. Das Studentenwerk, die Kulturzentren und der Hochschulsport bieten zudem die Möglichkeit auch aktiv am Kulturleben teilzunehmen. Zudem bietet Göttingen durch seine zentrale Lage in Deutschland, eine gute Anbindung an die deutschen Großstädte.