Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz

Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz

Die Forschung der Abteilung befasst sich mit der Epidemiologie, Pathogenese und integrierten Kontrolle von pilzlichen Krankheiten an Raps, Getreide und anderen Kulturpflanzen. Bearbeitet werden auch stress- oder umweltbedingte abiotische Schäden an Pflanzen und physiologische Effekte von Fungiziden auf Pflanzen. Unser spezifisches Interesse richtet sich auf die Dynamik des Pathogenauftretens in Pflanzenbeständen und Anbausystemen, Resistenzmechanismen in Pflanzen und Resistenz-Screeningmethoden.

Im Rahmen der Lehre werden Vorlesungen, Praktika, Seminare und Exkursionen angeboten, die umfassende Informationen über Grundlagen zu den wichtigsten Teilgebieten der Phytomedizin vermitteln sollen. Im Bachelor- und Masterstudiengang können die Studierenden insgesamt 3 Pflicht- und 11 Wahlmodule zu Grundlagen und zur speziellen Vertiefung der Phytomedizin wählen. Hiervon werden von Abteilungsmitarbeitern Module angeboten, die Grundlagen zur Biologie von Schadorganismen sowie Konzepte des integrierten Pflanzenschutzes vermitteln. Ebenso werden Wirkmechanismen und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln (incl. Entwicklung, Registrierung) besprochen. Konzepte des biologischen Pflanzenschutzes werden an Beispielen erläutert. Weiterhin stehen Wirt-Parasit-Interaktionen im Fokus weiterer Lehreinheiten, die ein Verständnis der Phänomene Anfälligkeit und Resistenz von landwirtschaftlichen Kulturpflanzen vermitteln sollen.
Lehrveranstaltungen werden deutschsprachig für den Bachelor- und den regulären Masterstudiengang Agrarwissenschaften aber auch englischsprachig für den im Wintersemester 2010/ 2011 begründeten Masterstudiengang Crop Protection angeboten. Hinzu kommt seit 2016 ein europäischer Masterstudiengang in "Plant Health in Sustainable Cropping Systems", der in den MSc-Studiengang Crop Protection integriert ist.
Weitere Details zu diesen Studiengängen finden Sie unter den folgenden Hyperlinks:


Nachruf für Prof. Dr. Rudolf Heitefuß (1928 - 2020)

Heitefuß_kk      Am 3. Oktober 2020 verstarb
Prof. Dr. Rudolf Heitefuß,
langjähriger Direktor des
Instituts für Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz
der Universität Göttingen.

Zum Nachruf


Kürzlich veröffentlichte Publikationen

Zamani-Noor N, Krohne I, Koopmann B (2021). Greenhouse evaluation of clubroot resistant-Brassica napus cv. Mendel and its efficacy concerning virulence and soil inoculum levels of Plasmodiophora brassicae. Pathogens, 10, 151. https://doi.org/10.3390/pathogens10020151

Navarro BL, Romero LR, Kistner MB, Iglesias J, von Tiedemann A (2021). Monitoring of physiological races of Exserohilum turcicum isolates from maize in Argentina and Brazil. Tropical Plant Pathology, https://doi.org/10.1007/s40858-020-00417-x.

Navarro B, Campos RA, Gasparoto MCG, von Tiedemann A (2021). In vitro and in planta studies on temperature adaptation of Exserohilum turcicum isolates from maize in Europe and South America. Pathogens 10,154, https://doi.org/10.3390/pathogens10020154.

Navarro B, Hanekamp H, Koopmann B, von Tiedemann A (2020). Diversity of expression types of Ht genes conferring resistance in maize to Exserohilum turcicum. Frontiers in Plant Science 11, https://www.frontiersin.org/article/10.3389/fpls.2020.607850. DOI: 10.3389/fpls.2020.607850.

Pfordt A, Schiwek S, Rathgeb A, Rodemann C, Bollmann N, Buchholz M, Karlovsky P, von Tiedemann A (2020). Occurrence, pathogenicity, and mycotoxin production of Fusarium temperatum in relation to other Fusarium species on maize in Germany. Pathogens 2020, 9, 864. DOI: 10.3390/pathogens9110864.

Dücker R, Parcharidou E, Beffa R (2020). Flufenacet activity is affected by GST inhibitors in blackgrass (Alopecurus myosuroides) populations with reduced flufenacet sensitivity and higher expression levels of GSTs. Weed Science, 68(5), 451-459. DOI:10.1017/wsc.2020.54.

Zheng X, Koopmann B, Ulber B, von Tiedemann A (2020). A global survey on diseases and pests in oilseed rape -current challenges and innovative strategies of control. Frontiers in Agronomy Disease Management 2020; DOI: 10.3389/fagro.2020.590908

Pfordt A, Schiwek S, Karlovsky P, von Tiedemann A (2020). Trichoderma afroharzianum ear rot – A new disease on maize in Europe. Frontiers in Agronomy Pathogens 2020, 2, 236; DOI: 10.3389/fagro.2020.547758.

Pfordt A, Ramos Romero L, Schiwek S, Karlovsky P, von Tiedemann A (2020). Impact of environmental conditions and agronomic practices on the prevalence of Fusarium species associated with ear- and stalk rot in maize. Pathogens 2020, 9, 236; DOI: 10.3390/pathogens9030236.

Nogueira JAAF, Tränkner M, Ribeiro RV, von Tiedemann A, Amorim L (2020). Photosynthetic cost associated with induced defense to Plasmopara viticola in grapevine. Frontiers in Plant Science 11, 235; DOI: 10.3389/fpls.2020.00235.

Gabur I, Chawla HS, Lopisso DT, von Tiedemann A, Snowdon RJ, Obermeier C (2020). Gene presence-absence variation associates with quantitative Verticillium longisporum disease resistance in Brassica napus. Sci Rep. 2020 Mar 5;10 (1):4131; DOI: 10.1038/s41598-020-61228-3.

Juroszek P, Racca P, Link S, Farhumand J, Kleinhenz B (2020). Overview on the review articles published during the past 30 years relating to the potential climate change effects on plant pathogens and crop disease risks. Plant Pathology 69, 179-193; DOI: 10.1111/ppa.13119.

Weitere Neuigkeiten

Phytomedizin 3. Auflage Die 3. Ausgabe des Lehrbuches "Phytomedizin" (Hallmann J & von Tiedemann A) ist im Dezember 2019 im UTB-Verlag erschienen. Das Buch umfasst 380 Seiten, wurde didaktisch überarbeitet und hat ein neues Design.
ISBN: 9783825252618 .

  • Offene Themen für Master- aber auch Bachelorarbeiten aus der Abteilung werden im Bereich
    MSc- und BSc-Arbeiten bekannt gemacht. Details zu den jeweiligen Projekten werden über herunterladbare PDF-Dokumente bereitgestellt.
  • Plant Pathology and Plant Protection Seminar: Die Themenliste für das aktuelle Semester.
  • Nächstes Kolloquium Phytomedizin: Themen-/Referenten werden auf unseren Webseiten rechtzeitig angekündigt.