Zur Biographie und Sammlertätigkeit von Felix van Lamsweerde


Bio Lamsweerde Photo 1
Felix van Lamsweerde in seiner Wohnung in den Niederlanden (2018)


Felix van Lamsweerde ist ein niederländischer Musikethnologe, Sammler, Kurator und Tontechniker. Van Lamsweerdes Leidenschaft für die Musik Indiens führte ihn dazu, verschiedene Musik-, Theater- und Tanztraditionen in Indien von Ende der 1950er bis Anfang der 2000er Jahre vor Ort zu erforschen und aufzuzeichnen. Seine wissenschaftliche Sammlung umfasst eigene Audio- und Videoaufnahmen, kommerzielle Tonträger, Bücher, Zeitschriftenausgaben, Fotografien und Dias. Das Musikwissenschaftliche Seminar der Universität Göttingen beherbergt den Großteil dieser Sammlung.

Geboren und aufgewachsen in Amsterdam, wuchs Felix van Lamsweerde in einer Künstlerfamilie auf und war schon in jungen Jahren von Musik fasziniert. Mit Tuberkulose ans Bett gefesselt, hörte er das indische Streichinstrument Sarangi im All India Radio, was ihn besonders beeindruckte. Er blieb in den folgenden Jahren ein Bewunderer der indischen Musik, die für ihn akademischer Beruf und Berufung wurde.

Felix van Lamsweerde schloss seine schulische und weiterführende Ausbildung in den Niederlanden ab. Von 1956 bis 1962 arbeitete er am Königlichen Tropeninstitut als wissenschaftlicher Mitarbeiter des niederländischen Musikwissenschaftlers Jaap Kunst. Kunst war einer der wichtigsten Einflüsse auf Van Lamsweerde, nicht nur wegen seiner Forschungsleistung, sondern auch wegen seiner warmherzigen, aufgeschlossenen Persönlichkeit mit breitgefächerten Interessen. Auf Kunsts Rat hin studierte er Kulturanthropologie im Hauptfach, um sich eine Grundlage für die Musikethnologie zu schaffen. Er promovierte 1962. Parallel zu seiner Hochschulausbildung arbeitete Van Lamsweerde auch als Tonmeister bei Live-Aufnahmen von Konzerten mit asiatischer Musik und Tanz und lieferte Hintergrundmusik und Effekte für verschiedene Theaterproduktionen.

1962 erhielt er eine sechsmonatige Postdoc-Stelle an der School of Oriental and African Studies (SOAS) in London unter der Aufsicht von Arnold Bake, Musikwissenschaftler und Sammler indischer Musik. Das Postdoc-Projekt konzentrierte sich auf die Vorbereitung einer Feldforschungsreise nach Indien zusammen mit Bakes Assistent Nazir Ali Jairazbhoy.


Bio Lamsweerde Photo 2
Arnold Bake, Felix van Lamsweerde und Nazir Ali Jairazbhoy nehmen einen Nasenflötenspieler in der SOAS auf (London 1962)


Auf der Grundlage eines zweijährigen Auslandsstipendiums (1963-65) der niederländischen und indischen Regierung ging Van Lamsweerde an die Benares Hindu University (BHU) in Indien. Im Winter 1963/64 schloss er sich Nazir Ali Jairazbhoy an, der in seiner Forschung Material über die Volkstraditionen der zentralindischen Staaten für ein umfassendes Buch sammelte, das von Oxford University Press herausgegeben werden sollte. Van Lamsweerde reiste auch allein an verschiedene Orte, um seine Interessen an musikalischen Traditionen zu erkunden, die noch auf sein frühes akademisches Studium zurückgingen, einschließlich hindustanische und karnatische klassische Musik, Volksmusik, Theater und Tanztraditionen.


Bio Lamsweerde Photo 3
(Links-rechts:) Nazir Ali Jairazbhoy, Mohammad (der Fahrer), Yakoob Qawwal und Felix van Lamsweerde auf ihrer Feldreise in Andhra Pradesh (1963); Bildnachweis: Amy Catlin-Jairazbhoy


Bio Lamsweerde Photo 4
Felix van Lamsweerde mit Nazir Ali Jairazbhoy (links: 1963, rechts: 2000)


Van Lamsweerdes Feldarbeit mit Nazir Ali Jairazbhoy war besonders bedeutsam, da sie eine Reihe von verschiedenen Musik-, Theater- und Tanzgenres über verschiedene Gemeinschaften, Kasten und Klassen hinweg erlebten und aufnahmen. Sechs Monate nach Beginn seiner Feldforschung in Indien meldete sich van Lamsweerde an der Musikschule von B.R. Deodhar in Mumbai an, wo er seine restlichen anderthalb Jahre verbrachte. Van Lamsweerde wurde von Ustad Vilyat Khan und später von Ustad Imrat Khan als Sitarschüler akzeptiert.


Bio Lamsweerde Photo 5
Van Lamsweerde demonstriert die Sitar im Royal Tropical Institute (1968)


Nach seiner Rückkehr in die Niederlande wurde Van Lamsweerde zum Kurator der Musikethnologie in der Abteilung für Anthropologie am Königlichen Tropeninstitut ernannt.
Er sammelte auch eine Reihe von Musikinstrumenten für die Sammlung im Tropenmuseum.


Bio Lamsweerde Photo 6
Van Lamsweerde bei einer Ausstellung von Musikinstrumenten im Tropenmuseum (1983); Bildnachweis: Kors van Bennekom


Nach seiner Pensionierung reiste Van Lamsweerde weiterhin regelmäßig nach Indien, um Musikfestivals, Konferenzen und Konzerte zu besuchen und seine Lehrer, Kollegen und Freunde zu treffen. Im Laufe der Jahre hat er eine Reihe von Vorträgen an Universitäten und Musikinstitutionen in aller Welt gehalten. Van Lamsweerde war auch maßgeblich daran beteiligt, berühmte indische Musiker in den Niederlanden bekannt zu machen, wie Ravi Shankar (Sitar), Nikhil Banerjee (Sitar), die Dagar Brüder (Dhrupad), Vilayat Khan (Sitar), Bismillah Khan (Shahnai) und Hariprasad Chaurasia (Bansuri) u.v.m.

Felix van Lamsweerde lebt derzeit in Santpoort bei Amsterdam. Er bleibt ein leidenschaftlicher, engagierter Liebhaber von Musik, Tanz und Theater in Indien.