Farina Asche

Kurzvita

Farina Asche ist Doktorandin am Forschungskolleg „Wissen | Ausstellen“. Sie studierte Sozial- und Kulturanthropologie, Politikwissenschaften und Europäische Ethnologie in Göttingen und Berlin. Aus der Perspektive einer (kritischen) Migrations- und Grenzregimeforschung sowie den Museums- und Science and Technology Studies befasste sie sich schwerpunktmäßig mit Machtverhältnissen und Wissensproduktionen. In ihrer Masterarbeit analysierte sie die Rolle digitaler Kartographie im Verhältnis zu Autonomie und Management der Migration im Mittelmeer. Während ihres Studiums war sie in Nichtregierungs- und humanitären Organisationen sowie im universitären Bereich tätig. Zuletzt arbeitete sie als Forschungsmanagerin bei CARMAH (Centre for Anthropological Research on Museum and Heritage).

Publikationen

Asche, Farina (2022): (Gegen-)hegemoniales Ringen im urbanen Laboratorium. Veränderungen des musealen Kulturbetriebs Wiens nach dem langen Sommer der Migration. In: Hänsel et al (Hg.): Von Moria bis Hanau. Grenzregime IV. Berlin/Hamburg: Assoziation A, S. 315-333 (zsm. mit Manuel Liebig).

Asche, Farina (2022): wie es ist. Welten – Wandel – Perspektiven, die neue Dauerausstellung im Grazer Volkskundemuseum seit April 2021. Von anderen steirischen Geschichten der Gegenwart – ein Volkskundemuseum gerät in Bewegung. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde ÖZV [Heft 1 / 2022], 137-148.

Asche, Farina / Döring, Daniela: Nora Sternfeld: Das radikaldemokratische Museum. Buchbesprechung. In: Zeitschrift für Volkskunde 1/2020, S. 151-155.

Asche, Farina / Döring, Daniela / Sternfeld, Nora: “The Radical Democratic Museum” - A Conversation about the Potentials of a New Museum Definition. In: Museological Review, 24 (2020), S. 34-41.

Asche, Farina / Strunge, Johanna: Mehr als nur leere Bilderrahmen? Eine Annäherung an Abwesenheiten und ihre Visualisierungspraktiken in Ausstellungen. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur 02/2019, S. 30-34.

Veranstaltungen

Organisation und Moderation des 4. Forschungslabors des Kollegs Wissen/Ausstellen: Von Kritik in Museen und Archiven: Wie ist eine andere Wissensproduktion möglich? Referent*innen: Aurora Rodonò, Iris Rajanayagam und Nora Landkammer. 10.02.2022. Gemeinsam mit Lisa Ludwig und Johanna Strunge.

Moderation des 6.Forschungslabors des Kollegs Wissen/Ausstellen: Decolonial Futures of the Museum!? Referent*innen: Amal Alhaag und Prof. Dr. Wayne Modest. 25.04.2022. Gemeinsam mit Johanna Strunge.

Critical Friend der Arbeitstagung Ausstellungsanalyse mit Luise Reitstätter und Carla-Marinka Schorr, Institut für Kunstgeschichte, Universität Wien, 22.Mai 2022.

Organisation und Moderation der Buchvorstellung von und mit Nora Sternfeld: „Das radikaldemokratische Museum". Teil der Veranstaltungsreihe WERKSTATTGESPRÄCHE des Forschungskollegs „Wissen | Ausstellen". Georg-August-Universität Göttingen, 13.05.2019.

Lehrveranstaltung


Museale Krisen und Zukünfte - Eine ethnographische Spurensuche. WS 2021. Universität Wien. Institut für Europäische Ethnologie.

Vorträge

(Un)sichtbare Wissensproduktionen zu Migration in Ausstellungen und digitaler Kartographie. Präsentation im Rahmen des interdisziplinären Workshops 'Un/Sichtbarkeit der Migration. Zugänge der visuellen Anthropologie'. Ludwig-Maximilians-Universität München, 01.–03.08.2019.

Making Migration Transparent - Digital Mapping in the Mediterranean Border Regime. Präsentation im Rahmen des Workshops 'Borders of Humanitarianism. Ethnographic Perspectives on Reconfigurations of the Political in Contemporary Europe (mit Didier Fassin)'. Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin, 11.01.2019.