In publica commoda

COVID-Screen_Slider_Startseite_101220_4

Empfindlicher PCR Test, kostenlos für alle Studierenden und Mitarbeiter*innen

Lassen Sie sich regelmäßig testen, auch wenn Sie geimpft oder genesen sind!

Öffnungszeiten

  • Montag bis Freitag: 8.00 - 10.30 Uhr


Standorte

  • Mensa Italia [Lageplan]
  • Nordcampus, Hörsaalgebäude Geowissenschaften und Geographie (Goldschmidtstraße 3-5) [Lageplan]



CCS-Ergebnisse vergangene Woche (21.11.2022 - 27.11.2022)

Durchgeführte Tests:
685

davon positiv:
2

das entspricht:
0, 29 %


CCS-Ergebnisse gesamt (16.11.2020 - 27.11.2022)

Durchgeführte Tests:
196911

davon positiv:
2391

das entspricht:
1, 21 %


Hinweis zur Genauigkeit

CCS ist ein hochempfindlicher PCR-Test auf SARS-CoV-2, der mindestens so präzise ist wie die kommerziellen klinischen PCR-Kits: Wir weisen zwei (statt nur einen, wie meist üblich) Sequenzabschnitte des Virus unabhängig voneinander nach. Wenn Sie also ein positives CCS-Ergebnis erhalten, bedeutet das, dass das Virus bei Ihnen eindeutig nachgewiesen ist, auch dann, wenn der Titer niedrig ist (hoher Ct-Wert).

Schnelltests beruhen auf einem anderen Verfahren. Sie sind 100 – 1000fach weniger empfindlich als eine PCR und können auch bei hoher Virus-Last negativ sein. Die Probenabnahme ist kritischer als bei einer PCR. Allerdings kann es nicht nur beim Schnelltest, sondern auch bei einer PCR falsch negative Ergebnisse geben, wenn die Probe nicht richtig abgenommen wurde. Wenn Sie nach einem positiven CCS-Ergebnis einen Schnelltest durchführen (lassen), der negativ ist, können Sie nicht davon ausgehen, dass Sie inzwischen frei von Virus sind – das lässt sich sicher nur mit einer nochmaligen PCR feststellen.

Bedenken Sie, dass ein Testergebnis nur eine Momentaufnahme ist. Wenn Ihr Virus-Titer niedrig ist, verläuft die Infektion bei Ihnen möglicherweise nur leicht, und Sie entwickeln keine Symptome. Sie können aber auch am Anfang einer Infektion stehen – dann könnte schon nach ein paar Stunden der Titer deutlich angestiegen sein (Ct-Wert sinkt). Umgekehrt können Sie die Infektion gerade hinter sich haben, und dann ist das Virus möglicherweise wenig später auch durch PCR nicht mehr nachweisbar.

Was sagen diese Tests darüber aus, ob ich infektiös bin und andere anstecken kann? Wenn Sie ein positives Ergebnis beim Schnelltest haben (und durch einen 2. Schnelltest bestätigen: anders als bei PCR gibt es bei Schnelltests gelegentlich falsch positive Ergebnisse), können Sie davon ausgehen, dass Ihre Viruslast so hoch ist, dass Sie andere infizieren können. Dasselbe gilt, wenn Sie nach einem positiven PCR-Test Symptome entwickeln, selbst wenn ein dann durchgeführter Schnelltest negativ ist. Ob man andere anstecken kann, wenn der Titer niedrig bleibt (PCR positiv, Schnelltest negativ) und keinerlei Symptome entwickelt, ist leider nicht sicher. Sie sollten sich daher auf jeden Fall nach einem positiven CCS-Ergebnis in Absonderung begeben und bezüglich deren Aufhebung den Regeln folgen.

Link zur Übersichtsgrafik der niedersächsischen Absonderungsverordnung: https://www.niedersachsen.de/download/176037


Aktuelle Information - 16.03.2022
Bitte beachten Sie: Der CCS darf nicht von Personen genutzt werden, bei denen aufgrund eines positiven Schnell- oder Selbsttests oder wegen Symptomen eine Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 vermutet wird. Als infizierte Person (auch bei Verdacht) besteht die Verpflichtung sich unverzüglich abzusondern, weitere Informationen: https://www.goettingen.de/leben/gesundheit/gesundheitsamt/aktuelle-infos/informationen-zur-absonderung-quarantaene-aufgrund-eines-positiven-schnell-oder-selbsttests.html
Sollten Sie im CCS positiv getestet worden sein, begeben Sie sich bitte unverzüglich in Absonderung. Einen erneuten CCS-Testtermin dürfen Sie frühestens nach 10 Tagen wahrnehmen.

Anmeldung

Zur Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung mit einer konkreten Terminvereinbarung unerlässlich. Sie erhalten hierüber eine Bestätigung per E-Mail, ohne die eine Testung vor Ort nicht möglich ist.

Weitere Infos und Anmeldung


Alle Studierenden und Mitarbeiter*innen der Universität Göttingen.
Studierende der Medizin werden auf die Angebote der UMG verwiesen.

Bitte beachten Sie: Der CCS darf nicht von Personen genutzt werden, bei denen aufgrund eines positiven Schnell- oder Selbsttests oder wegen Symptomen eine Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 vermutet wird. Als infizierte Person (auch bei Verdacht) besteht die Verpflichtung sich unverzüglich abzusondern, weitere Informationen: https://www.goettingen.de/leben/gesundheit/gesundheitsamt/aktuelle-infos/informationen-zur-absonderung-quarantaene-aufgrund-eines-positiven-schnell-oder-selbsttests.html

Auch Geimpfte und Genesene können sich infizieren und das Virus weitergeben, auch wenn sie keinerlei Symptome haben (symptomlose Infektionsketten). Wir alle wollen zum normalen Unterrichtsbetrieb und Campusleben zurück, können das aber nur verantworten, wenn wir mögliche Ausbrüche erfassen und eine unkontrollierte Ausbreitung verhindern. Es geht also weniger um den eigenen Schutz, sondern um die Kontrolle des Infektionsgeschehens auf dem Campus.

Wir empfehlen, dass sich bei allen Präsenzveranstaltungen mindesten 20% der Teilnehmer einmal pro Woche testen lassen (das müssen nicht immer dieselben sein).

Es handelt sich um einen sensitiven PCR-Test, der gemeinsam von Dr. Fritz Benseler (MPI für Experimentelle Medizin) sowie von Dr. Guido Kriete und Dr. Wilfried Kramer (Fakultät für Biologie) entwickelt wurde und in den Laboren der Medizinischen Mikrobiologie an der UMG durchgeführt wird. Er ist mindestens genauso sicher und empfindlich wie die Tests der klinischen Diagnoselabors. Durch die Eigenentwicklung konnten jedoch die Kosten wesentlich reduziert werden.

Funktionsweise und Unterschiede zum Schnelltest werden im Video von Prof. Dr. Reinhard Jahn, MPI für biophysikalische Chemie und ehemaliger Präsident der Universität Göttingen, erklärt:

Der Test ist freiwillig und wird bei allen universitären Veranstaltungen im Rahmen der GGG Regel anerkannt. Allerdings erfüllt die Ergebnismitteilung nicht die Voraussetzungen einer offiziellen ärztlichen Bescheinigung im Sinne der geltenden Ein --/Ausreisebestimmungen nach Maßgabe infektionsschutzrechtlicher bzw. SARS CoV 2 bezogener Regelungen.

Sie werden im Rahmen der Testung gebeten, eine Speichelprobe abzugeben. Anhand dieser wird wird festgestellt, ob sich Virusbestandteile im Speichel befinden, die auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 bzw. eine Erkrankung an COVID-19 hinweisen.

Die Probenentnahme erfolgt an der Teststation, die Sie bei der elektronischen Anmeldung ausgewählt haben. Im CCS-Labor in der Medizinischen Mikrobiologie der UMG werden die abgegebenen Proben innerhalb der folgenden 12-24 Stunden analysiert.

Als Teilnehmende erhalten Sie an der Teststation einen steril verpackten Tupfer, mittels dessen Sie sich zunächst selbst eine Saliva/Speichel Probe nach vorgesehenem Protokoll entnehmen. Den Tupfer übergeben Sie anschließend an eine zur Entgegennahme bereitstehenden Person, die sich hinter einer Plexiglaswand mit entsprechender Personenschutzausrüstung befindet.

Sowohl negative als auch positive Ergebnisse werden in der Regel 12-24 Stunden nach der Probenabnahme per automatischer Email mitgeteilt.

► Fällt Ihre Probe im Screening unauffällig aus, erhalten Sie per Email ein negatives Testergebnis.

► Fällt Ihre Probe im Screening positiv aus, wird Ihnen dies ausschließlich per Email mitgeteilt; zugleich erhalten Sie den Hinweis auf die Regelungen der aktuell geltenden Niedersächsischen Absonderungsverordnung für weitere Verhaltenshinweise. Der CCS-Test ist ein hoch sensitives PCR-Testverfahren, als solcher jedoch nicht am Markt erhältlich und damit nicht „verkehrsfähig“ im Sinne der gesetzlichen Regelungen. Bitte orientieren Sie sich daher rechtlich an den Regelungen der Absonderungsverordnung für „Verdachtspersonen“ im Sinne des § 1 Nr. 4 der AbsonderungsVO. Für „Verdachtspersonen“ im Sinne der Verordnung gilt derzeit die Verpflichtung zur umgehenden Absonderung, zudem das Erfordernis eines verkehrsfähigen PCR-Tests mit anschließender Meldung an das zuständige Gesundheitsamt.

Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Niedersächsischen Absonderungsverordnung:
https://www.niedersachsen.de/download/176037

In seltenen Fällen ist als Ergebnismitteilung die nachstehende Mitteilung denkbar, die im Ergebnis jedoch nicht einem Positivbefund gleichsteht: "Materialbeschaffenheit, bzw Menge sind zur Durchführung der Testung nicht geeignet.". Eine Testung konnte in diesem Fall nicht durchgeführt werden und entsprechend kein Probenergebnis ermittelt werden. Ihnen wird daher empfohlen, möglichst bald eine neue Probe beim CCS abzugeben. Bitte beachten Sie, 30 Min. vor der Testabgabe nichts zu essen oder zu trinken.“


Kontakt

Haben Sie Fragen zum Campus-Covid-Screen? Dann senden Sie bitte eine E-Mail an ccs@uni-goettingen.de.