Institut für Historische Landesforschung

Das digitale Sommersemester


Die gegenwärtige Ausnahmesituation führt dazu, dass ein Großteil des Personals von zuhaus aus arbeitet. Wir sind aber weiterhin per e-mail erreichbar. Wenn Sie studienbedingte Fragen haben, wenden Sie sich also gern wie gewohnt an Ihre Dozentin / Ihren Dozenten. Andere Anfragen werden ebenfalls wie gewohnt bearbeitet.

Aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen finden unsere Lehrveranstaltungen virtuell statt. StudIP ist dabei zentral für die Durchführung der Veranstaltungen.
Aktuelle Informationen des Prüfungsamts finden Sie hier.

Bleiben Sie gesund!


Schaufenster Landesgeschichte auf Facebook

logo facebook

Unter facebook.com/instlafo finden Sie im Verlauf des Semesters kleine Einblicke in unsere aktuelle Arbeit. Schauen Sie auch für aktuelle Hinweise gern dort vorbei oder folgen uns.


Über das Institut


Das Institut für Historische Landesforschung versteht sich als zentrale Forschungsstelle zur Konzeption und Durchführung von Forschungsvorhaben zur Geschichte Niedersachsens und zur vergleichenden Landesgeschichte. Seit seinem Bestehen arbeitet es auf das engste mit diversen Institutionen und Zusammenschlüssen in Niedersachsen wie bspw. der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen und deren Arbeitskreisen, dem Niedersächsischen Landesarchiv, den kirchlichen Archiven etc. zusammen. Es wurde im Jahre 1958 mit dem Ziel ins Leben gerufen, "alle Wissenschaften, die sich mit einer historischen Fragestellung dem Lande Niedersachsen zuwenden, zu einer die Fächer und Fakultäten übergreifenden Arbeitsgemeinschaft zusammenzuführen und ihre Untersuchungen aufeinander abzustimmen".

Unter den Institutsdirektoren Georg Schnath (1959-1967), Hans Patze (1969-1985) und Ernst Schubert (1985-2006) entstand unter anderem der historische Atlas für Niedersachsen. Seit 1964 wird am Institut die "Historisch-Landeskundliche Regionalkarte von Niedersachsen" erarbeitet. Bis 1985 wurden die "Blätter für deutsche Landesgeschichte" vom Institut betreut. Das Institutsprojekt "Niedersächsisches Ortsnamenbuch" ist Teil des Großprojekts "Ortsnamen zwischen Rhein und Elbe - Onomastik im europäischen Raum" der Göttinger Akademie der Wissenschaften. Im Juni 2012 ist das am Institut erarbeitete "Niedersächsische Klosterbuch" erschienen. Außerdem erscheinen in der Herausgabe des Instituts drei Publikationsreihen.

Die Leitung des Instituts ist seit 1959 mit dem Lehrstuhl für Niedersächsische Landesgeschichte der Georg-August-Universität verbunden, dem einzigen dieser Art in Niedersachsen.