Institut für Numerische und Angewandte Mathematik
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Die Entwicklung der EDV-Ausstattung


Die erste Rechenanlage des Instituts für Numerische und Angewandte Mathematik war eine PDP-15 von der Firma Digital Equipment Corporation (DEC), USA. Ein Rechner dieser Größenordnung kostete 1972 ca. 500.000,- DM. Die Aufstellung dieser noch sehr großen Maschine erfolgte in einem speziell dafür eingerichteten Maschinenraum im Erdgeschoß des Instituts.


PDP-15
Die PDP-15, eine 18-Bit-Wort-Maschine.

Anlagen dieser Größenordnung benötigten trotz eigener Ventilatoren (2 Stück zu 30cm Durchmesser pro Turm!) eine zusätzliche Klimaanlage zur Kühlung. Gekühlte Luft wurde über einen Zwischenboden von unten in die Rechnertürme geblasen. Die erwärmte Luft wurde über die rechnereigenen Ventilatoren nach oben abgesogen und gegen eine Zwischendecke mit Öffnungen geblasen, wo sie von der Klimaanlage abgesogen, gekühlt und erneut zur Rechnerkühlung zugeführt wurde.

Die PDP-15 bestand aus 6 großen Türmen, die im Einzelnen folgende Komponeneten enthielten (von links).

1. Turm: Kernspeicher, Festplatte, Plattencontroller
2. Turm: Zentraleinheit, Konsole
3. Turm: Zentraleinheit, interner Lochstreifenleser, Kartenleserinterface
4. Turm: Bandlaufwerke
5. Turm: Anschlüsse für serielle Interfaces
6. Turm: externer Lochstreifenleser, Druckercontroller

Das untere Bild zeigt einen Blick in den Maschinenraum mit dem Rechner PDP-15 (links, 6 schwarze Türme) im Jahr 1973. Die Teletype-Konsole (vorn links am Tisch) und der große Schnelldrucker (hinten mitte) wurden mit Endlos-Papier bestückt.

Die Wände sind schallschluckend verkleidet, da die mechanische Teletype, der Schnelldrucker, der Lochkartenleser, der Lochstreifenstanzer, die Ventilatoren in den Rechnertürmen und die Klimaanlage einen hohen Geräuschpegel erzeugten.

PDP-15

Im Jahr 1980 wurde die PDP-15 durch eine DEC VAX 11/780 ersetzt. Sie arbeitete mit 32 Bit Wortlänge (byteweise adressierbar) und besaß 515 KB Hauptspeicher. Der Anschaffungspreis des Rechners betrug ca. 250.000,- DM.

VAX 11/780
Zwei Computergenerationen oder 750.000 DM nebeneinander: Die VAX 11/780 befindet sich rechts von der PDP-15.

Ebenfalls im Jahr 1980 wurden die ersten Benutzerarbeitsplätze angeschafft.

Benutzerarbeitsplätze
Heute selbstverständlich, damals eine Besonderheit: die ersten Benutzerarbeitsplätze. Im Hintergrund der erste Farbbildschirm des Instituts.

1997 schließlich hatten die Rechner modernere Maße angenommen. Das untere Bild zeigt den ehemaligen Maschinenraum, der seit 1987 vollständig für Benutzerarbeitsplätze genutzt wird.

Benutzerarbeitsplätze NAM 1997
24 Jahre später: der ehemalige Maschinenraum im Jahre 1997.