Meldungen vergangener Semester

Wintersemester 2017/18



  • WDR-Zeitzeichen: Nationale Verzehrsstudie
    Die Ernährung der Deutschen war Gegenstand der Nationalen Verzehrsstudie, deren 2. Fassung 2008 vorgestellt wurde. Ein unter Mitwirkungen von Uwe Spiekermann entstandenes Hörfunkfeature beleuchtet die Ergebnisse dieser Studie, Fragen nach "Gesundheit," "Übergewicht" und den politischen Rahmenbedingungen dieser statistischen Erkundung unseres Alltags. Links zu diesen und anderen medienbeiträgen finden Sie auf unserer Seite "Beiträge in Radio und TV".

  • Konservieren hat mit Beziehungspflege zu tun
    Geschichte und Gegenwart der Lebensmittelkonservierung standen im Mittelpunkt eines Interviews, das Uwe Spiekermann, Privatdozent am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Wiener Zeitung gab, der ältesten noch bestehenden Tageszeitung der Welt. Den Artikel finden Sie in unserer Rubrik "Pressespiegel".

  • Zur Unternehmensgeschichte von Zucker und Käse
    PD Dr. Uwe Spiekermann präsentierte gleich zwei Vorträge auf der Rural History Conference 2017, die vom 11. bis 14. September im belgischen Leuven stattfand. Gegenstand war zum einen die politische Ökonomie der Hawaiianischen Zuckerproduktion zwischen 1880 und 1920, und zum anderen der überraschende Aufstieg Deutschlands zum weltweit zweitgrößten Produzenten und größten Exporteur von Käse seit den 1920er Jahren.

  • Bright Modernity
    Seit Ende August 2017 ist der von Reggie Blaszczyk (University of Leeds) und Uwe Spiekermann herausgegebene Sammelband “Bright Modernity. Color, Commerce, Consumer Culture” verfügbar. Gary Cross (Pennsylvania State University), vor kurzem Gastprofessor hier in Göttingen, kommentierte prägnant: “The full spectrum of colorful topics. This innovative and carefully crafted collection combining rigorous scholarship and imaginative analysis across time and space documents the impact of color on modernity in the West.” Der Band enthält unter anderem eine umfassende Einführung in das Forschungsfeld Farbe und Konsum durch die beiden Herausgeber und einen prägnanten Beitrag von Alexander Engel über “Coloring the World: Marketing German Dyestuffs in the Late Nineteenth and Early Twentieth Centuries”. Nähere Informationen zu dem in der von Hartmut Berghoff und Uwe Spiekermann herausgegebenen Buchreihe “Cultures of Consumption” bei Palgrave MacMillian erschienenen Buch finden sich unter http://www.springer.com/de/book/9783319507446.




Sommersemester 2017



  • G20-Vorkonferenz in Hamburg mit Göttinger Beteiligung
    Unmittelbar vor der G20 Konferenz fand in Hamburg am 3. und 4. Juli eine große, vom Hamburg Institute of International Economics und dem Reinventing Bretton Woods Committee veranstaltete Tagung zum Thema „Living Without Globalization?“ statt, in der Wissenschaftler sowie Führungskräfte aus Wirtschaft und Politik über die Herausforderungen des heraufziehenden Protektionismus diskutierten. Aus Göttingen war Prof. Dr. Hartmut Berghoff vom Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte vertreten, der in dem ersten Referat der Tagung über die historische Erfahrung mit Globalisierungs- und Deglobalisierungsprozessen sprach und eine Sektion, die u. a. von M. Bordo und K. O’Rourke bestritten wurde, leitete. Das vollständige Programm steht als PDF zur Verfügung.

  • Neue Beiträge zur Geschichte des Verbraucherschutzes
    Konsumgeschichte ist zwar ein seit langem etabliertes Forschungsfeld, doch die Rolle des Verbrauchers, von Verbraucherinstitutionen und Verbraucherpolitik ist in Deutschland bis heute nur rudimentär erforscht. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Philipps-Universität Marburg nahmen dies zum Anlass, um im Mai 2016 zu einer interdisziplinären Tagung nach Düsseldorf einzuladen, deren Ergebnisse nun in einem Sammelband erschienen sind. „Verbraucher in Geschichte und Gegenwart. Wandel und Konfliktfelder in der Verbraucherpolitik“ enthält unter anderem Beiträge der Göttinger Historiker Hartmut Berghoff und Uwe Spiekermann. Der von Christian Bala, Christian Kleinschmidt, Kevin Rick und Wolfgang Schuldzinski herausgegebene Sammelband kann kostenlos unter http://www.verbraucherzentrale.nrw/bzv7 heruntergeladen werden.

  • Essen wie früher
    Wie rasch im 20. Jahrhundert die Palette unseres Lebensmittelangebot wuchs, zeigt sich in einem Artikel des Tagesspiegels vom 12.06.2017 zu einem unterhaltsamen Selbstversuch des Autors in 'gestriger' Ernährung. Die wissenschaftliche Expertise steuert PD Dr. Uwe Spiekermann bei.

  • Amerikas Nationalismus: Der lange Schatten des Rassismus
    In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.03.2017 schreibt Prof. Dr. Hartmut Berghoff über die Geschichte der amerikanischen Einwanderungspolitik.

  • Sammelband "Green Capitalism?"
    Dieser neue, von Prof. Dr. Hartmut Berghoff mitherausgegebene Band eröffnet eine kritische, historisierende Perspektive darauf, wie eine nachhaltigere Ökonomie zu gestalten wäre. Die Beiträgerinnen und Beiträger aus der Unternehmens- und Umweltgeschichte hinterfragen die Natur des Kapitalismus, indem sie europäische und nordamerikanische Unternehmenstätigkeit im 20. Jahrhundert in Überblicksbetrachtungen und konkreten Fallstudien, in verschiedenen historischen, soziokulturellen und politischen Kontexten untersuchen.





Wintersemester 2016/17



  • 80 Jahre Dominostein? Interview mit Uwe Spiekermann in den ARD-Tagesthemen
    In einem (online abrufbaren) Beitrag würdigten die ARD-Tagesthemen am 22.12.2016 den 80. Geburtstag des vermeintlich 1936 vom Dresdener Konditor Herbert Wendler erfundenen Dominosteins. Als Experte kommt PD Dr. Uwe Spiekermann zu Wort ? dessen Recherchen allerdings belegen, dass "Dominosteine" in Deutschland schon vor dem Ersten Weltkrieg durch Konditoren und auch Warenhäuser angeboten wurden?

  • Projekt ?Wirtschaftspolitik in Deutschland? abgeschlossen - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel lobt Kommissionsarbeit
    Am 7. Dezember übergab die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung der Geschichte des Bundeswirtschaftsministeriums Minister Gabriel den 2.834 Seiten umfassenden Abschlussbericht in Anwesenheit von ca. 150 Gästen und Medienvertretern. Der Titel des vierbändigen, in Kürze im Buchhandel erhältlichen Werkes lautet: "Wirtschaftspolitik in Deutschland, 1917?1990".
    Als Autoren der Göttinger Fakultät für Wirtschaftswissenschaften waren Prof. Dr. Hartmut Berghoff und PD Dr. Ingo Köhler (beide Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte) an dem Projekt beteiligt.
    Eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse sowie Einzelheiten der Veranstaltung im BWMi finden sich in einer Pressemitteilung des BMWi.

  • Krisendiskurse: Das Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 2016/2 ist erschienen
    Das neue Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte untersucht ökonomische Krisendiskurse vom 18. Jahrhundert bis den Finanzkrisen der Gegenwart. Unter der Herausgeberschaft von Roman Rossfeld (Zürich) und Ingo Köhler (Göttingen) beschäftigt sich eine interdisziplinäre Gruppe von Autorinnen und Autoren mit der Frage, wie Semantiken des Ökonomischen die Dramaturgie und Deutung von Wirtschaftskrisen beeinflussten. Dabei wirkten Sprachbilder maßgeblich auf die Erwartungs- und Wissensbildung in Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit ein. Der Band ist ein Plädoyer für eine kultur- und wissenshistorisch erweiterte Wirtschaftsgeschichte. Vom Göttinger Lehrstuhl werden zwei Beiträge beigesteuert: Zum Thema Resilienz von Benjamin Schulze und Ingo Köhler, und zu Börsen im 19. Jahrhundert von Alexander Engel.

  • PR-Praktiken im Rheinischen Kapitalismus
    PD Dr. Ingo Köhler hat in der international angesehenen Fachzeitschrift Business History einen Beitrag "Confrontational Coordination: The Rearrangement of Public Relations in the Automotive Industry during the 1970s" platziert. Dieser zeigt, dass die kooperative Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Staat und Öffentlichkeit in Umbruchzeiten kommunikativ neu verhandelt werden musste. Zunehmend trafen individuelle Konsum- und kollektive Umwelt- und Sicherheitsinteressen aufeinander. Die Unternehmen der Automobilindustrie suchten mit neuen PR- und Marketinginstrumenten ihre gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung neu zu legitimieren. Mediale Konfrontation war dabei eine dynamischer Impulsgeber für eine Modernisierung des ?Deutschen Modells?.

  • Sammelband "Immigrant Entrepreneurship"
    Die bisher kaum untersuchten Einflüsse deutscher Auswanderer auf Wirtschaft und führende Unternehmen der USA ist Gegenstand des - im Internet kostenlos erhältlichen - Sammelbandes "Immigrant Entrepreneurship: The German-American Experience since 1700". Die Beiträge geben einen ersten Einblick in die Ergebnisse des Forschungsprojektes "Immigrant Entrepreneurship. German-American Business Biographies, 1720 to the Present", das von 2009 bis 2016 unter der Leitung von Hartmut Berghoff und Uwe Spiekermann am Deutschen Historischen Institut in Washington, DC angesiedelt war.

  • Neuer Masterschwerpunkt "Global Markets, Local Creativities" (GLOCAL)
    Der vom Institut gemeinsam mit Partnern an den Universitäten Glasgow, Barcelona und Rotterdam geplante Masterschwerpunkt "Global Markets, Local Creativities" (GLOCAL) wird von der EU als Teil eines neuen Erasmus Mundus Studiengangs mit drei Millionen Euro gefördert werden. GLOCAL soll Studierende (vor allem aus dem nicht-europäischen Ausland) mit Prozessen von Globalisierung und globalem Wirtschaften aus geistes- sowie wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive vertraut machen. Der Studiengang wir zum Herbst 2017/18 anlaufen. Nähere Information finden Sie unter auf unserer Übersichtsseite.

  • Vorträge zu Glas und Zucker
    In der vergangenen Woche hielt PD Dr. Uwe Spiekermann im Glasmuseum Boffzen einen Vortrag zur "Geschichte des Einkochens im 20. Jahrhundert", ferner steuerte er einen Beitrag zum "Sugar Business in the American West in the late 19th Century" zu einer Konferenz über "Commodity Chains and Labour Relations" in Steyr bei. Ein Klick auf den Vortragstitel führt jeweils zu einem englischsprachigen, bebilderten Kurzbericht.

  • Corporations and Authoritarian Regimes in Latin America
    Das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte veranstaltet gemeinsam mit Marcelo Bucheli (University of Illinois at Urbana-Champaign) und Manfred Grieger (Historische Kommunikation, Volkswagen AG) am 12. und 13. September einen Workshop zum Engagement internationaler Konzerne in lateinamerikanischen Militärregimen in den 1960er, 70er und 80er Jahren. Näheres entnehmen Sie bitte dem Call for Papers sowie dem Programm.

  • 100 Jahre Supermarkt
    Auf MDR aktuell wurde am 7. September 2016 ein Beitrag zur Geschichte des Supermarkts gesendet, für den Dr. Jan Logemann als Experte zur Verfügung stand.

  • 1st World Congress on Business History / 20th Congress of the EBHA
    Auf der Jahrestagung der European Business History Association im norwegischen Bergen, die zugleich als erster unternehmenshistorischer Weltkongress abgehalten wurde, war der Lehrstuhl mit zwei Papern vertretern: Hartmut Berghoff sprach zu "'Organized Irresponsibility'? Why Siemens Experienced the World?s Largest Corruption Scandal, 2000-2007", Alexander Engel referierte über "The financialization of oil and gas markets and its consequences". Beide übernahmen zudem je einen Sektionsvorsitz in der mit 300 Teilnehmern aus allen Erdteilen gut besuchten Konferenz.

  • "Moderne Unternehmensgeschichte" in neuer Auflage erschienen
    Die themen- und theorieorientierte Einführung in die Unternehmensgeschichte aus der Feder von Hartmut Berghoff ist in aktualisierter Auflage beim Verlag De Gruyter erschienen und ab sofort erhältlich.

  • Historische Ausstellung zum Thema Familienunternehmen
    Die Ausstellung "Phänomen Familienunternehmen. Einblicke - Überblicke" der Draiflessen Collection im westfälischen Mettingen nähert sich dem Thema aus einer neuen Perspektive, indem sie Unternehmerpersönlichkeiten und ihre Familien zu Wort kommen lässt: Briefe, Lebenserinnerungen, Testamente und Geschäftsprotokolle aus dem späten 18. Jahrhundert bis in die 1960er-Jahre gewähren Einblicke in die Motive ihres Handelns. In 25 sehr persönlichen Geschichten aus 13 Familienunternehmen werden so Ziele, Wünsche und Verpflichtungen der Akteure lebendig und erweisen sich als überraschend aktuell. - Der wissenschaftliche Begleitband enthält Beiträge von Hartmut Berghoff und Ingo Köhler, der zudem im Vorfeld als Fachberater an der noch bis zum 29.01.2017 laufenden Ausstellung mitwirkte. Infos zu Ausstellung und Katalog unter www.draiflessen.com





Sommersemester 2016



  • Geschichte mit Gegenwartsbezug. Neuer Artikel zum Europäischen Einigungsprozess
    In seinem neuen Artikel "Europa im Bann der Ölpreiskrise" analysiert Ingo Köhler die komplexen energie- und sicherheitspolitischen Herausforderungen, vor die sich die Staaten der EG im Kontext des Ölpreisschocks 1973/74 gestellt sahen. Der quellenbasierte Essay ist im Themenportal Europäische Geschichte online abrufbar.

  • "Morgens bitte wild und international"
    Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung beschäftigte sich in der Ausgabe vom 03.07.2016 mit deutschen Frühstücksgewohnheiten, der Artikel ist nun auch online einsehbar. Als Experte kommt unter anderem PD Dr. Uwe Spiekermann zu Wort.

  • Tatort Unternehmen: Neuer Sammelband erschienen
    In dem gemeinsam von Hartmut Berghoff, Cornelia Rauh und Thomas Welskopp herausgebenen Band "Tatort Unternehmen" sind acht Beiträge zur Geschichte der Wirtschaftskriminalität vom späten 19. bis zum 21. Jahrhundert versammelt, darunter je ein Aufsatz von Hartmut Berghoff und Uwe Spiekermann. Nähere Informationen hierzu und zu anderen Neuerscheinungen am Institut finden Sie auf der Seite "Aktuell im Buchhandel".

  • Starke Göttinger Präsenz auf dem ABH-GUG-Kongress
    Auf dem gemeinsamen Kongress der britischen und deutschen Unternehmenshistoriker an der HU Berlin am 27. und 28. Mai 2016 haben Robert Bernsee und Jan Logemann sowie Julian Faust (Marburg/Göttingen) aus ihren Forschungen vorgetragen. Zudem leiteten Hartmut Berghoff und Uwe Spiekermann je eine Sektion. Der Kongress zum Rahmenthema "Creativity and Entreprenuership in the Global Economy" versammelte über 100 Vortragende und weitere Fachvertreter aus ganz Europa, den USA, Kanada und Japan.

  • Neuer Aufsatz zur Finanzialisierung in der BHR
    In der neuesten Ausgabe der renommierten Business History Review ist soeben ein Aufsatz von Prof. Hartmut Berghoff erschienen, der sich unter dem Titel "Varieties of Financialization? Evidence from German Industry in the 1990s" mit spezifischen deutschen Formen der Finanzialisierung von Unternehmen beschäftigt und dabei insbesondere das Fallbeispiel Siemens diskutiert.

  • Netzwerk zur Wissensgeschichte des Wirtschaftens
    Am Züricher Zentrum ?Geschichte des Wissens? konstituierte sich am 18. und 19. Mai das Netzwerk "Wissen und Wirtschaft". Es bringt Forscherinnen und Forscher aus der Geschichte, Wirtschaftsgeschichte sowie angrenzenden Disziplinen zusammen, die an der Rolle des Wissens in der Wirtschaft und methodischen Ansätze einer Wissensgeschichte der Wirtschaft interessiert sind. Zu den Gründungsmitgliedern zählen auch Alexander Engel und Ingo Köhler vom Göttinger Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Weitere Informationen finden sich auf der Plattform des Netzwerks.

  • Radiointerview zur Geschichte des Konsums
    Radio Bremen hat PD Dr. Uwe Spiekermann zu den Anfängen der Konsumgesellschaft und der Rolle der Warenhäuser in diesem Prozess interviewt. Beleuchtet wird, warum dieser graduelle Bruch seit 1850 einsetzte und dass die Warenhäuser lediglich am Ende einer wesentlich breiteren Ausbildung zahlreicher neuer Ladenformen standen. Das Interview finden Sie auf den Seiten von Radio Bremen.

  • Biografische Zugänge zur Unternehmensgeschichte
    PD Dr. Uwe Spiekermann hat auf dem Workshop "Historical Approaches to Entrepreneurship Theory & Research" in Portland Überlegungen zu einer Erneuerung der Unternehmensgeschichte durch biografiehistorische Zugänge vorgestellt. Näheres finden Sie in einem Blogpost auf der Plattform des 'Immigration Entrepreneurship' Projekts, welches Uwe Spiekermann zudem auf dem ebenfalls in Portland abgehaltenen Jahrestreffen der Business History Conference vorstellte.

  • Hello, goodbye!
    Wir freuen uns, zum Sommersemester 2016 gleich drei neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter willkommen heißen zu können: Dr. Robert Bernsee, Denise Lehner und Bastian Linneweh.
    Zeitgleich werden uns leider Stina Barrenscheen und Julian Faust verlassen und an die Universität Marburg gehen. Herzlichen Dank und alles Gute Euch beiden!