Nutzerorientierte Geschäftsmodelle als Schlüssel für zukünftige Mobilität

Zwischen innovativen Mobilitätsformen und ihrem wirtschaftlich-tragfähigen Betrieb besteht häufig ein Spannungsfeld. Die Sustainable Mobility Research Group (SMRG) als interdisziplinäre Forschungsgruppe geht zur Lösung dessen der Frage nach, inwiefern nutzenorientierte Geschäftsmodelle als Schlüssel für die Akzeptanz und Diffusion von innovativen Mobilitätslösungen dienen können.


Hann_Messe_15_2


Die SMRG ist dabei in verschiedenen Mobilitätsszenarien (Stadt, ländlicher Bereich, betriebliche Mobilität, etc.) und unterschiedlichsten Mobilitätsformen (Carsharing, Bikesharing, oder intermodale Angebote) aktiv in die Entwicklung passgenauer Geschäftsmodelle involviert. Hierzu werden Methoden des modernen Innovationsmanagements (Design Thinking, Prototyping, Assumption Testing, etc.) eingesetzt. Daneben werden die sich durch die zunehmende Verbreitung von digitalen Technologien und der dadurch erreichten Vernetzung von Menschen, Infrastrukturen, Verkehrsmitteln und Dienstleistern bietenden Chancen multiperspektivisch bewertet und umgesetzt. Um eine größtmögliche Nutzerorientierung zu erreichen, wird dabei insbesondere die Integration von Nutzerinnen und Nutzern in verschiedene Phasen des Innovationsprozesses fokussiert.


Die SMRG konnte dieses Vorgehen bereits in unterschiedlichen Projektkontexten (z.B. im Schaufenster Elektromobilität oder in Projekten mit Industriepartnern) erfolgreich umsetzen.


Hann_Messe_15_1
(Wirtschaftsminister Lies informierte sich über das Projekt der Uni Göttingen)