Althistorisches Seminar

Sammlung Stern - Altertumswissenschaftliches Filmarchiv


Die Sammlung Stern geht zurück auf eine Stiftung aus dem Nachlass des Archäologen, Filmforschers und Museumspädagogen Tom Stern (1958-2016).

  • Zur Biographie des Sammlungsgebers

  • Bei den Beständen handelt es sich um die wohl umfangreichste Privatsammlung an Schul- und Dokumentarfilmen zu althistorischen und archäologischen Themen. Ein kleinerer zweiter Sammlungsteil besteht aus thematisch verwandten Spielfilmen und Serien. Hinzu kommen unpublizierte Schnittfassungen, Festivalbeiträge und -mitschnitte sowie begleitendes Material und Projektionstechnik. Die Filme stammen aus den 1920er bis in die frühen 2010er Jahre. Das Material liegt auf einer Vielzahl von Medien von der originalen Filmrolle bis zur DVD vor. Das Althistorische Seminar der Universität Göttingen hat die Bestände im August 2017 übernommen. Wegen der gerade erst angelaufenen Erfassung kann die Gesamtzahl der Filme und sonstigen Archivalien derzeit nur in den hohen dreistelligen Bereich geschätzt werden.

    Mittelfristiges Ziel ist eine Digitalisierung der besonders erhaltenswerten und/oder gefährdeten Exemplare. Langfristig sollen die kompletten Bestände derart gesichert und über den Göttinger Universitätskatalog als Medien sichtbar werden. In den kommenden Jahren ist dafür eine Erschließung unter anderem im Rahmen studentischer Projektgruppen-Arbeit vorgesehen. Daneben wird die Sammlung Stern als Lehr- und Lernarchiv für altertumswissenschaftliche Veranstaltungen ausgebaut. Unsere Räumlichkeiten für die Erschließung und dauerhafte Konservierung wurden im Februar 2018 bezogen; inzwischen wurden auch Arbeitsmöglichkeiten für Einzelpersonen und Kleingruppen eingerichtet. Die Eröffnung für externe Nutzerinnen und Nutzer wird mit einem Festakt am 11. Januar 2019 erfolgen. Schon zuvor ist die Sammlung Stern bei verschiedenen Aktivitäten präsent, so etwa zum Internationalen Museumstag und beim Tag der offenen Sammlung (siehe rechts).

    Die Sammlung Stern nimmt gerne weitere Bestände in Form von Filmen, einschlägiger Literatur oder Projektionstechnik entgegen. Sollten Sie eine derartige Spende in Erwägung ziehen, sprechen Sie bitte den Sammlungsverantwortlichen, Dr. Martin Lindner, an.