Sophie Strauß, M.A.

Sophie Strauß ist Ethnologin mit dem regionalen Schwerpunkt Indonesien und vertritt im SS 2020 und WS 2020/21 Nurman Nowak. Im Januar 2020 verteidigte sie ihre Dissertation mit dem Titel „Die Rolle von Landschaftskonzepten im Disput um Tourismusentwicklung in Nordbali, Indonesien“ unter der Betreuung von Prof. Dr. Brigitta Hauser-Schäublin (Erstgutachterin) und Prof. Dr. Andrea Lauser (Zweitgutachterin).
Nach dem Studium der Ethnologie, Anthropologie und Naturschutzbiologie in Göttingen und Uppsala (Schweden) und einer Magisterarbeit zum Thema „Konkurrenz um die Ressource Wasser. Nutzungskonflikte am Beispiel der südbalinesischen Reiskultur“ erhielt sie ein Promotionsstipendium der Graduiertenschule Gesellschaft und Kultur in Bewegung der Universität Halle – Wittenberg. Seit dem Jahre 2003 verbrachte sie insgesamt etwa zweieinhalb Jahre zu Forschungs- und Studienzwecken in Indonesien, vornehmlich in Bali. Darunter fällt ein einjähriger Feldforschungsaufenthalt für die Dissertation. Zu ihren Hauptinteressengebieten zählen sozio-ökologische Konflikte, Ethnologie der Landschaft und des Raumes, politische Ökologie, Mensch-Umweltbeziehungen, Ökotourismus, die Agrarkrise in Indonesien und alternative Formen der Landwirtschaft (z.B. biologischer Landbau) im Rahmen der indonesischen Umweltbewegung, Klimawandel, Ethnologie der Nachhaltigkeit, Aktivismus und Ethnologie der Zukunft.

Dissertation (verteidigt Januar 2020): „Wie heilig sind Wald und Wasser? Die Rolle von Landschaftskonzepten im Disput um Tourismusentwicklung in Nordbali, Indonesien“