Sascha Gaglia, apl. Prof. PD Dr. phil.

Außerplanmäßiger Professor, Seminar für Romanische Philologie, Göttingen
Gastprofessor für Italienische Sprachwissenschaft, Institut für Romanische Philologie, Freie Universität Berlin (WS 20/21)

AKTUELLES

Update 27/10/2020: Lehre im Wintersemester 2020/21

Seminar für Romanische Philologie, Göttingen:
- Morphologie des Französischen (ONLINE via Big Blue Button | Montags, 10-12h)

Institut für Romanische Philologie, FU Berlin:
- Probleme der italienischen Phonologie (ONLINE via WebEx | Donnerstags, 14-16h)
- Italienische Dialekte (ONLINE via WebEx | Donnerstags, 16-18h)
- Colloquium (ONLINE via WebEx | Freitags, 8-10h; vierzehntätig; erste Sitzung am 06.11.2020)
- Strukturen der romanischen Sprachen (ONLINE via WebEx | Freitags, 10-12h)
- Die italienische Sprache (ONLINE via WebEx | Freitags, 12-14h)

Update 30/09/2020: Datenbank FRITAV

Die Datenbank zu meinem Projekt Zeitliche Analyse und Modellierung der paradigmatischen Ausbreitung von Verbwurzeln im Französischen und Italienischen ist online und frei zugänglich über die software RhoSquared, wo auch weitere Updates folgen werden. Die Dokumentation zu dieser frühen Betaversion ist unter Drittmittelprojekt verfügbar.


Update 20/07/2020: Recently published/Kürzlich erschienen

Gaglia, Sascha. 2020. The dynamics of analogy: Old French and Old Italian verbal roots. Lingue e Linguaggio 19(1), 61-89.

Gaglia, Sascha. 2020. Hybride pronominale Anredesysteme in der italienischen Sprachgeschichte und ihre grammatische Modellierung, in Antje Lobin, Sarah Dessì Schmid & Ludwig Fesenmeier (Hrsg.), Norm und Hybridität/Ibridità e norma. Linguistische Perspektiven/Prospettive Linguistiche, Berlin: Frank & Timme. 141-167.


ARCHIV


Workshop 'Analogical Patterns in Inflectional Morphology (APIM 2020)'

Gaglia_Analogical patterns in inflectional morphology



Clitics and beyond (2012)

Clitics


Gaglia & Hinzelin (eds.) (2012)

Neuerscheinung im Juni 2012